Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlreiche Menschen mit Migrationshintergrund arbeiten in der Altenpflege

08.08.2005


Wenn Angehörige ihre älteren Familienmitglieder in stationäre Pflege geben, hört man oft die pauschale Aussage, es gäbe in den Heimen nur noch wenig deutsches Personal. Doch stimmt dieser Eindruck eigentlich? Und wenn ja: Was bedeutet dies für die Altenpflege? Das Projekt "MigA - Migrant/inn/en in der Altenpflege - Bestandsaufnahme, Personalgewinnung und Qualifizierungen in NRW", durchgeführt vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE), Bonn, untersucht diese Fragen seit Ende 2004 im Auftrag des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.



Die ersten Ergebnisse einer Befragung der Leitungen von 100 Altenpflegeeinrichtungen liegen nun vor und zeigen, dass rund 28% der Pflegemitarbeiter/innen einen Migrationshintergrund haben. Das sind bei den 75.000 Pflegekräften in NRW, die vom statistischen Bundesamt ausgewiesen werden, immerhin mehr als 20.000 Menschen. Dabei sind die Beschäftigten der hauswirtschaftlichen und reinigenden Dienste nicht berücksichtigt.



Die Pflegeeinrichtungen haben bereits in den 70er Jahren und verstärkt mit den Grenzöffnungen ab 1989 viele Migrant/inn/en eingestellt. Am häufigsten kommen die Pflegekräfte mit Migrationshintergrund heute aus Polen, Russland bzw. den Nachfolgestaaten der UdSSR und dem ehemaligen Jugoslawien. Mehr als 50% sind Aussiedler/innen. Fragt man nach der Integration dieser Menschen ins Pflegeteam, so wird mehrheitlich sehr positiv geantwortet. Wahrscheinlich verbirgt sich in der Altenpflege eine Erfolgsgeschichte gelungener Integration, sind doch die meisten Mitarbeiter schon seit 4-6 Jahren in den Betrieben beschäftigt und verfügen zu 48% über eine dreijährige Pflegeausbildung. Erfreulich ist auch der Sachverhalt, dass immer mehr Zuwanderer und Zuwanderinnen der zweiten Generation den Pflegeberuf ergreifen, denn in Zukunft werden auch mehr ältere Migrant/inn/en Unterstützung benötigen.

Doch die Bestandsaufnahme zeigt auch drängende Probleme auf, die sich auf die Qualität der Pflege auswirken können. An erster Stelle: die fehlenden Deutschkenntnisse. Fähigkeiten im schriftlichen Ausdruck werden gerade einmal mit der Note ausreichend bewertet, was eine gute Dokumentation einschränkt. Mündlich werden die Kenntnisse mit befriedend eingeschätzt, was aber nicht viel ist, wenn man die zentrale Bedeutung der Kommunikation in der Altenpflege bedenkt. Im Hintergrund existieren tiefer gehende Probleme im Bereich des so genannten Pflege- und Kulturverständnisses. Fragt man nach den beruflichen Stärken der Pflegekräfte mit Migrationshintergrund, wird von den Einrichtungsleitungen in erster Linie die hohe Lern- und Einsatzbereitschaft genannt. Schwächen werden bei der Sprache und danach bei der Kenntnis deutscher Geschichte und Kultur gesehen. Mitarbeiter/innen mit Migrationhintergrund, so heißt es, sind häufiger an den körpernahen und medizinischen Pflegeaufgaben orientiert, weniger an der fördernde Pflege und Betreuung.

Diese ersten Ergebnisse bestätigen sich in den zurzeit laufenden Interviews mit deutschen Pflegedienstleitungen und Pflegekräften, die selbst einen Migrationshintergrund haben. Nur kann man Pflegemitarbeiter/inne/n, die in einem anderen Land aufgewachsenen sind oder deren Muttersprache nicht deutsch war, ihre fehlenden Kenntnisse nicht vorwerfen. Begleitende Fortbildungsangebote, z. B. zur kultursensiblen Pflege oder Deutsch am Arbeitsplatz, gab es bisher wenig. Gleichzeitig mussten sich die Mitarbeiter/innen in einem sehr schwierigen Arbeitsfeld zurechtfinden, in dem die Gefahr eines Burn-out immer noch sehr groß ist. Im Rahmen des Projektes MigA will das DIE daher geeignete Qualifizierungskonzepte entwickeln und in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus der Altenhilfe und Pflege bzw. ihrer Spitzenverbände erproben.

Informationen:

Dr. Jens Friebe
Deutsches Institut für Erwachsenenbildung
Programm "Lehre in der Weiterbildung"
Friedrich-Ebert-Allee 38
D 53113 Bonn
T +49 (0)228 3294-330
F +49 (0)228 3294-4330
friebe@die-bonn.de

Marianne Massing | idw
Weitere Informationen:
http://www.die-bonn.de

Weitere Berichte zu: Bestandsaufnahme Migrant Migrationshintergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik