Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlreiche Menschen mit Migrationshintergrund arbeiten in der Altenpflege

08.08.2005


Wenn Angehörige ihre älteren Familienmitglieder in stationäre Pflege geben, hört man oft die pauschale Aussage, es gäbe in den Heimen nur noch wenig deutsches Personal. Doch stimmt dieser Eindruck eigentlich? Und wenn ja: Was bedeutet dies für die Altenpflege? Das Projekt "MigA - Migrant/inn/en in der Altenpflege - Bestandsaufnahme, Personalgewinnung und Qualifizierungen in NRW", durchgeführt vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE), Bonn, untersucht diese Fragen seit Ende 2004 im Auftrag des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.



Die ersten Ergebnisse einer Befragung der Leitungen von 100 Altenpflegeeinrichtungen liegen nun vor und zeigen, dass rund 28% der Pflegemitarbeiter/innen einen Migrationshintergrund haben. Das sind bei den 75.000 Pflegekräften in NRW, die vom statistischen Bundesamt ausgewiesen werden, immerhin mehr als 20.000 Menschen. Dabei sind die Beschäftigten der hauswirtschaftlichen und reinigenden Dienste nicht berücksichtigt.



Die Pflegeeinrichtungen haben bereits in den 70er Jahren und verstärkt mit den Grenzöffnungen ab 1989 viele Migrant/inn/en eingestellt. Am häufigsten kommen die Pflegekräfte mit Migrationshintergrund heute aus Polen, Russland bzw. den Nachfolgestaaten der UdSSR und dem ehemaligen Jugoslawien. Mehr als 50% sind Aussiedler/innen. Fragt man nach der Integration dieser Menschen ins Pflegeteam, so wird mehrheitlich sehr positiv geantwortet. Wahrscheinlich verbirgt sich in der Altenpflege eine Erfolgsgeschichte gelungener Integration, sind doch die meisten Mitarbeiter schon seit 4-6 Jahren in den Betrieben beschäftigt und verfügen zu 48% über eine dreijährige Pflegeausbildung. Erfreulich ist auch der Sachverhalt, dass immer mehr Zuwanderer und Zuwanderinnen der zweiten Generation den Pflegeberuf ergreifen, denn in Zukunft werden auch mehr ältere Migrant/inn/en Unterstützung benötigen.

Doch die Bestandsaufnahme zeigt auch drängende Probleme auf, die sich auf die Qualität der Pflege auswirken können. An erster Stelle: die fehlenden Deutschkenntnisse. Fähigkeiten im schriftlichen Ausdruck werden gerade einmal mit der Note ausreichend bewertet, was eine gute Dokumentation einschränkt. Mündlich werden die Kenntnisse mit befriedend eingeschätzt, was aber nicht viel ist, wenn man die zentrale Bedeutung der Kommunikation in der Altenpflege bedenkt. Im Hintergrund existieren tiefer gehende Probleme im Bereich des so genannten Pflege- und Kulturverständnisses. Fragt man nach den beruflichen Stärken der Pflegekräfte mit Migrationshintergrund, wird von den Einrichtungsleitungen in erster Linie die hohe Lern- und Einsatzbereitschaft genannt. Schwächen werden bei der Sprache und danach bei der Kenntnis deutscher Geschichte und Kultur gesehen. Mitarbeiter/innen mit Migrationhintergrund, so heißt es, sind häufiger an den körpernahen und medizinischen Pflegeaufgaben orientiert, weniger an der fördernde Pflege und Betreuung.

Diese ersten Ergebnisse bestätigen sich in den zurzeit laufenden Interviews mit deutschen Pflegedienstleitungen und Pflegekräften, die selbst einen Migrationshintergrund haben. Nur kann man Pflegemitarbeiter/inne/n, die in einem anderen Land aufgewachsenen sind oder deren Muttersprache nicht deutsch war, ihre fehlenden Kenntnisse nicht vorwerfen. Begleitende Fortbildungsangebote, z. B. zur kultursensiblen Pflege oder Deutsch am Arbeitsplatz, gab es bisher wenig. Gleichzeitig mussten sich die Mitarbeiter/innen in einem sehr schwierigen Arbeitsfeld zurechtfinden, in dem die Gefahr eines Burn-out immer noch sehr groß ist. Im Rahmen des Projektes MigA will das DIE daher geeignete Qualifizierungskonzepte entwickeln und in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus der Altenhilfe und Pflege bzw. ihrer Spitzenverbände erproben.

Informationen:

Dr. Jens Friebe
Deutsches Institut für Erwachsenenbildung
Programm "Lehre in der Weiterbildung"
Friedrich-Ebert-Allee 38
D 53113 Bonn
T +49 (0)228 3294-330
F +49 (0)228 3294-4330
friebe@die-bonn.de

Marianne Massing | idw
Weitere Informationen:
http://www.die-bonn.de

Weitere Berichte zu: Bestandsaufnahme Migrant Migrationshintergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften