Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlreiche Menschen mit Migrationshintergrund arbeiten in der Altenpflege

08.08.2005


Wenn Angehörige ihre älteren Familienmitglieder in stationäre Pflege geben, hört man oft die pauschale Aussage, es gäbe in den Heimen nur noch wenig deutsches Personal. Doch stimmt dieser Eindruck eigentlich? Und wenn ja: Was bedeutet dies für die Altenpflege? Das Projekt "MigA - Migrant/inn/en in der Altenpflege - Bestandsaufnahme, Personalgewinnung und Qualifizierungen in NRW", durchgeführt vom Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE), Bonn, untersucht diese Fragen seit Ende 2004 im Auftrag des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.



Die ersten Ergebnisse einer Befragung der Leitungen von 100 Altenpflegeeinrichtungen liegen nun vor und zeigen, dass rund 28% der Pflegemitarbeiter/innen einen Migrationshintergrund haben. Das sind bei den 75.000 Pflegekräften in NRW, die vom statistischen Bundesamt ausgewiesen werden, immerhin mehr als 20.000 Menschen. Dabei sind die Beschäftigten der hauswirtschaftlichen und reinigenden Dienste nicht berücksichtigt.



Die Pflegeeinrichtungen haben bereits in den 70er Jahren und verstärkt mit den Grenzöffnungen ab 1989 viele Migrant/inn/en eingestellt. Am häufigsten kommen die Pflegekräfte mit Migrationshintergrund heute aus Polen, Russland bzw. den Nachfolgestaaten der UdSSR und dem ehemaligen Jugoslawien. Mehr als 50% sind Aussiedler/innen. Fragt man nach der Integration dieser Menschen ins Pflegeteam, so wird mehrheitlich sehr positiv geantwortet. Wahrscheinlich verbirgt sich in der Altenpflege eine Erfolgsgeschichte gelungener Integration, sind doch die meisten Mitarbeiter schon seit 4-6 Jahren in den Betrieben beschäftigt und verfügen zu 48% über eine dreijährige Pflegeausbildung. Erfreulich ist auch der Sachverhalt, dass immer mehr Zuwanderer und Zuwanderinnen der zweiten Generation den Pflegeberuf ergreifen, denn in Zukunft werden auch mehr ältere Migrant/inn/en Unterstützung benötigen.

Doch die Bestandsaufnahme zeigt auch drängende Probleme auf, die sich auf die Qualität der Pflege auswirken können. An erster Stelle: die fehlenden Deutschkenntnisse. Fähigkeiten im schriftlichen Ausdruck werden gerade einmal mit der Note ausreichend bewertet, was eine gute Dokumentation einschränkt. Mündlich werden die Kenntnisse mit befriedend eingeschätzt, was aber nicht viel ist, wenn man die zentrale Bedeutung der Kommunikation in der Altenpflege bedenkt. Im Hintergrund existieren tiefer gehende Probleme im Bereich des so genannten Pflege- und Kulturverständnisses. Fragt man nach den beruflichen Stärken der Pflegekräfte mit Migrationshintergrund, wird von den Einrichtungsleitungen in erster Linie die hohe Lern- und Einsatzbereitschaft genannt. Schwächen werden bei der Sprache und danach bei der Kenntnis deutscher Geschichte und Kultur gesehen. Mitarbeiter/innen mit Migrationhintergrund, so heißt es, sind häufiger an den körpernahen und medizinischen Pflegeaufgaben orientiert, weniger an der fördernde Pflege und Betreuung.

Diese ersten Ergebnisse bestätigen sich in den zurzeit laufenden Interviews mit deutschen Pflegedienstleitungen und Pflegekräften, die selbst einen Migrationshintergrund haben. Nur kann man Pflegemitarbeiter/inne/n, die in einem anderen Land aufgewachsenen sind oder deren Muttersprache nicht deutsch war, ihre fehlenden Kenntnisse nicht vorwerfen. Begleitende Fortbildungsangebote, z. B. zur kultursensiblen Pflege oder Deutsch am Arbeitsplatz, gab es bisher wenig. Gleichzeitig mussten sich die Mitarbeiter/innen in einem sehr schwierigen Arbeitsfeld zurechtfinden, in dem die Gefahr eines Burn-out immer noch sehr groß ist. Im Rahmen des Projektes MigA will das DIE daher geeignete Qualifizierungskonzepte entwickeln und in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus der Altenhilfe und Pflege bzw. ihrer Spitzenverbände erproben.

Informationen:

Dr. Jens Friebe
Deutsches Institut für Erwachsenenbildung
Programm "Lehre in der Weiterbildung"
Friedrich-Ebert-Allee 38
D 53113 Bonn
T +49 (0)228 3294-330
F +49 (0)228 3294-4330
friebe@die-bonn.de

Marianne Massing | idw
Weitere Informationen:
http://www.die-bonn.de

Weitere Berichte zu: Bestandsaufnahme Migrant Migrationshintergrund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie