Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilfunkbetreiber wollen den Umsatz pro Nutzer durch mobile Daten-Services wie SMS und MMS erhöhen

04.08.2005


Osteuropa ist derzeit einer der am schnellsten wachsenden Handymärkte der Welt, nicht zuletzt da die vergleichsweise geringe Penetrationsrate von Mobiltelefonen in dieser Region mit enormen Wachstumschancen lockt. Im Gegensatz zu den weitestgehend gesättigten Märkten in Westeuropa hat eine Frost & Sullivan Analyse dort weiterhin substantielle Gewinnsteigerungen identifiziert.



Allerdings geraten die Mobilfunkbetreiber besonders im stark konkurrierenden Voice-Markt immer mehr unter Druck. Der Grund: Neue Nutzer mit relativ geringem Einkommen erschweren die Aufrechterhaltung des durchschnittlichen Umsatzes pro Anwender (average revenue per user - ARPU). Folglich sehen sich die Betreiber dazu gezwungen, immer mehr innovative und Mehrwert schaffende mobile Daten-Services, wie etwa den Short Message Service (SMS) und den Multimedia Message Service (MMS), anzubieten.



Mehr Umsatz durch neue Anreize zur SMS Nutzung

„Mobilfunkbetreiber sollten die Gelegenheit nutzen, die SMS-Nutzung zu steigern und damit den Umsatz anzukurbeln“, heißt es in der Analyse. „Dabei sollte der Fokus insbesondere auf dem Neukundensegment und der Suche nach neuen attraktiven, für den Massenmarkt geeigneten Services liegen.“

Das Beispiel von SMS hat gezeigt, dass Messaging Services für die Betreiber einen äußerst effektiven Weg zur Steigerung ihrer Umsätze darstellen. SMS ist kompatibel, bedienerfreundlich sowie preisgünstig und erfüllt damit alle erforderlichen Voraussetzungen für einen erfolgreichen mobilen Datenservice.

Da per SMS jedoch nur reine Textmitteilungen von nicht mehr als 160 Zeichen verschickt werden können, erwartet Frost & Sullivan, dass der Anteil von SMS an den Erträgen im mobilen Datengeschäft stetig abnimmt und von 90 Prozent im Jahr 2004 auf rund 40 Prozent im Jahr 2009 sinken wird.

Potenzial von MMS noch nicht ausgeschöpft

Anstelle von SMS werden MMS Services mit ihren fesselnden Multimedia-Funktionen und der Fähigkeit, große Datenmengen zu übersenden, mehr und mehr ins Rampenlicht rücken. So stellt MMS einerseits eine geeignete Plattform dar, auf deren Basis weitere Applikationen entwickelt werden können, und andererseits bietet es Kunden ein visuelles Plus gegenüber SMS. Entsprechend wird MMS zu einem anspruchsvolleren Übertragungsmedium für Inhalte und hochwertige Services werden.

Momentan allerdings - mehr als zwei Jahre nach der Einführung von MMS auf dem westeuropäischen Markt - sind die Erwartungen höhere Umsätze betreffend noch nicht erfüllt. Zunächst müssen noch verschiedene technische und kommerzielle Schwierigkeiten gelöst werden, bevor MMS in großem Umfang auf dem Massenmarkt eingesetzt werden kann.

Dazu gilt es, MMS als einen unabhängigen Messaging-Service und nicht als bloße Ergänzung zur SMS zu bewerben. Vielmehr kann MMS Betreibern helfen, ihre Service-Angebote zu differenzieren, indem sie attraktive und dementsprechend auch umsatzsteigernde Anwendungen anbieten – beispielsweise Grafiken, Mapping und Dating-Services. Richtig positioniert hat MMS durchaus das Potenzial, die Kundentreue zu stärken, und damit wiederum den Umsatz pro Nutzer und den Marktanteil in die Höhe zu treiben, sowie Umsatzschwankungen auszugleichen.

Interoperabilität verschiedener Betreiber ist entscheidend

Ähnlich wie auf dem westeuropäischen Markt sollten die Betreiber in Osteuropa alles an eine schnelle Umsetzung der Interoperabilität setzen, um die MMS-Penetrationsrate zu steigern. Daneben haben westeuropäische Betreiber aggressive Werbekampagnen mit dem Ziel durchgeführt, insbesondere Jugendliche von ihren alten Handys auf neue MMS-fähige Geräte umzulotsen. Entsprechend könnte sich diese Strategie auch für den osteuropäischen Markt als erfolgreich erweisen.

Den letztendlichen Durchbruch von MMS prognostiziert Frost & Sullivan für Ende diesen Jahres, sobald die wesentlichen Schwierigkeiten in Bezug auf Handygeräte und Netzwerk-Interoperabilität gelöst sind. Auch wenn MMS dann wahrscheinlich nicht das Marktvolumen von SMS erreicht, werden die erwirtschafteten Gewinne die SMS-Erträge bis zu einem gewissen Grad ersetzen. Dieser Erfolg basiert maßgeblich auf den höherwertigen und weitaus interessanteren Inhalten sowie der Technologie und Funktionalität des Messaging-Service.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den osteuropäischen SMS und MMS Markt in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Daten-Service MMS Messaging-Service Mobilfunkbetreiber SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften