Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Markt für die Vermietung mobiler Energieerzeugungsanlagen in Osteuropa und Afrika bietet Geschäftschancen

02.08.2005


Der permanent steigende Energiebedarf und die Tatsache, dass sich Verbraucher der Vorteile von Mietstrom zunehmend bewußt sind, versprechen gute Geschäftschancen für Unternehmen im Markt für die Vermietung von mobilen Energieerzeugungsanlagen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA). Während eine erhöhte Nachfrage in Westeuropa und dem Nahen Osten der Branche kurzfristig hohe Umsätze beschert, bieten die noch nicht erschlossenen Märkte in Osteuropa und Afrika vor allem langfristiges Wachstumspotential. Insgesamt soll das Volumen des Marktes bis zum Jahr 2011 auf rund 993,8 Millionen Dollar anwachsen, zeigt eine aktuelle Frost & Sullivan Analyse.



Demnach wird die prognostizierte Steigerung des Energiebedarfs in Osteuropa, dem Nahen Osten und Afrika die Marktexpansion stark ankurbeln. Besonders in Gegenden mit einem mangelhaften, unzuverlässigen Stromversorgungsnetz stellen mobile Energieerzeugungsanlagen eine sinnvolle Alternative für Endverbraucher dar.



Mobilstrom als Ersatz für solides Energienetz

„Der Mangel an zuverlässigen Stromversorgungsnetzen in Teilen des Nahen Ostens und Afrikas ist einer der Hauptantriebskräfte für die Entwicklung der dortigen Mobilstromindustrie," so Rajat Kumar, Research Analyst bei Frost & Sullivan (http//energy.frost.com). „Wenn ein solides Stromnetz fehlt, kann Mietstrom den Energiebedarf durchaus decken."

Daneben bieten auch die steigenden Aktivitäten bei Bergbau und Ölbohrungen im Nahen Osten und Afrika Potenzial für Geschäfte mit mobilen Energieerzeugungsanlagen. In der EMEA-Region indes haben insbesondere solche Unternehmen gute Aussichten, die auf die Sektoren Baugewerbe und Industrie - die größten Stromendverbraucher - setzen.

Baugewerbe und Industrie zählen zu größten Mobilstromnutzern

2004 zeichneten sich das Baugewerbe, die produzierende Industrie und der Versorgungssektor in der EMEA-Region für nahezu 60 Prozent der Umsätze des insgesamt 663,3 Millionen Dollar schweren Marktes für die Vermietung von mobilen Energieerzeugungsanlagen verantwortlich. Dabei sind in der Baubranche die meisten Anlagen für den Dauereinsatz genutzt wurden, während die Nachfrage in der Industrie und im Versorgungsbereich bei Spitzenbelastungen am höchsten war. Notstromaggregate kamen besonders in den Bereichen Dienstleistung und Technologie zum Einsatz.

Mehr als 60 Prozent der gesamten Vermietungsumsätze für Energieerzeugungsanlagen wurden im letzten Jahr mit der Vermietung von mobilen Energieerzeugungsanlagen geringerer Leistung (unter 300 kw), besonders im Bereich von unter 100 kw, erzielt. Dies ist vor allem auf die starke Nachfrage bei der Bauindustrie zurückzuführen, die auch langfristig weiterhin für die größten Umsätze sorgen dürfte. Der Bedarf von mobilen Energieerzeugungsanlagen mit mittlerer bis hoher Leistung dagegen - hervorgerufen durch die Entwicklung der osteuropäischen und afrikanischen Märkte und der wachsenden Energienachfrage bei den Versorgungsbetrieben und der Industrie - wird nur wenig steigen.

Neue Märkte und Nischen müssen künftig im Fokus stehen

Mit der weitgehenden Sättigung des westeuropäischen Marktes müssen führende Marktteilnehmer ihre Geschäftsaktivitäten einmal mehr auf Nischenanwendungen und neue, attraktive Regionen konzentrieren. Schon arbeiten einige Unternehmen daran, ein Vertriebsnetz in Osteuropa und Afrika aufzubauen. Dabei gilt es, die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf die Vorteile von mobilen Energieerzeugungsanlagen zu lenken.

Gleichzeitig werden sich große Unternehmen auf den etablierten Märkten bewusst, dass eine nachhaltige Rentabilität nur mit einem diversifizierten Produktportfolio erreicht werden kann, das unterschiedliche Anlagen und dazugehörige Services einschließt. Daher versuchen viele Unternehmen, sich als Anbieter fertiger Lösungen zu positionieren und so die Nachfrage nach temporärem Energiebedarf zu bedienen.

„Bei dem zunehmendem Wettbewerb und gleichzeitigem Preisverfall wird es für Firmen immer schwieriger, als reine Anlagenlieferanten Erfolg zu haben", stellt Kumar fest. „Unternehmen müssen daher enger mit ihren Kunden zusammenarbeiten, um neben deren Loyalität eine steigende Rentabilität zu sichern."

Über 500 Firmen sorgen für intensiven Wettbewerb

Mit mehr als 500 Marktteilnehmern ist die Konzentration auf dem EMEA-Markt für mobile Energieerzeugungsanlagen derzeit sehr hoch. Dabei vereinen Aggreko plc, Caterpillar and GE Energy Rentals rund 60 Prozent der Marktanteile auf sich. Bedingt durch die attraktiven Wachstumsmöglichkeiten der Vermietung von mobilen Energieerzeugungsanlagen in Osteuropa und Afrika wird sich der Wettbewerb noch intensivieren, und es wird insbesondere in Westeuropa und dem Nahen Osten zu einer verstärkten Marktkonsolidierung kommen. Als wesentliche Erfolgsfaktoren werden sich konkurrenzfähige Preise, verlässliche Produkte sowie nicht zuletzt die Fähigkeit, kundenspezifische Lösungen und technischen Support anzubieten, erweisen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den Markt für die Vermietung von mobilen Energieerzeugungsanlagen in der EMEA-Region in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: Power Rental Markets in the EMEA Region (B459)

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie