Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Markt für die Vermietung mobiler Energieerzeugungsanlagen in Osteuropa und Afrika bietet Geschäftschancen

02.08.2005


Der permanent steigende Energiebedarf und die Tatsache, dass sich Verbraucher der Vorteile von Mietstrom zunehmend bewußt sind, versprechen gute Geschäftschancen für Unternehmen im Markt für die Vermietung von mobilen Energieerzeugungsanlagen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA). Während eine erhöhte Nachfrage in Westeuropa und dem Nahen Osten der Branche kurzfristig hohe Umsätze beschert, bieten die noch nicht erschlossenen Märkte in Osteuropa und Afrika vor allem langfristiges Wachstumspotential. Insgesamt soll das Volumen des Marktes bis zum Jahr 2011 auf rund 993,8 Millionen Dollar anwachsen, zeigt eine aktuelle Frost & Sullivan Analyse.



Demnach wird die prognostizierte Steigerung des Energiebedarfs in Osteuropa, dem Nahen Osten und Afrika die Marktexpansion stark ankurbeln. Besonders in Gegenden mit einem mangelhaften, unzuverlässigen Stromversorgungsnetz stellen mobile Energieerzeugungsanlagen eine sinnvolle Alternative für Endverbraucher dar.



Mobilstrom als Ersatz für solides Energienetz

„Der Mangel an zuverlässigen Stromversorgungsnetzen in Teilen des Nahen Ostens und Afrikas ist einer der Hauptantriebskräfte für die Entwicklung der dortigen Mobilstromindustrie," so Rajat Kumar, Research Analyst bei Frost & Sullivan (http//energy.frost.com). „Wenn ein solides Stromnetz fehlt, kann Mietstrom den Energiebedarf durchaus decken."

Daneben bieten auch die steigenden Aktivitäten bei Bergbau und Ölbohrungen im Nahen Osten und Afrika Potenzial für Geschäfte mit mobilen Energieerzeugungsanlagen. In der EMEA-Region indes haben insbesondere solche Unternehmen gute Aussichten, die auf die Sektoren Baugewerbe und Industrie - die größten Stromendverbraucher - setzen.

Baugewerbe und Industrie zählen zu größten Mobilstromnutzern

2004 zeichneten sich das Baugewerbe, die produzierende Industrie und der Versorgungssektor in der EMEA-Region für nahezu 60 Prozent der Umsätze des insgesamt 663,3 Millionen Dollar schweren Marktes für die Vermietung von mobilen Energieerzeugungsanlagen verantwortlich. Dabei sind in der Baubranche die meisten Anlagen für den Dauereinsatz genutzt wurden, während die Nachfrage in der Industrie und im Versorgungsbereich bei Spitzenbelastungen am höchsten war. Notstromaggregate kamen besonders in den Bereichen Dienstleistung und Technologie zum Einsatz.

Mehr als 60 Prozent der gesamten Vermietungsumsätze für Energieerzeugungsanlagen wurden im letzten Jahr mit der Vermietung von mobilen Energieerzeugungsanlagen geringerer Leistung (unter 300 kw), besonders im Bereich von unter 100 kw, erzielt. Dies ist vor allem auf die starke Nachfrage bei der Bauindustrie zurückzuführen, die auch langfristig weiterhin für die größten Umsätze sorgen dürfte. Der Bedarf von mobilen Energieerzeugungsanlagen mit mittlerer bis hoher Leistung dagegen - hervorgerufen durch die Entwicklung der osteuropäischen und afrikanischen Märkte und der wachsenden Energienachfrage bei den Versorgungsbetrieben und der Industrie - wird nur wenig steigen.

Neue Märkte und Nischen müssen künftig im Fokus stehen

Mit der weitgehenden Sättigung des westeuropäischen Marktes müssen führende Marktteilnehmer ihre Geschäftsaktivitäten einmal mehr auf Nischenanwendungen und neue, attraktive Regionen konzentrieren. Schon arbeiten einige Unternehmen daran, ein Vertriebsnetz in Osteuropa und Afrika aufzubauen. Dabei gilt es, die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf die Vorteile von mobilen Energieerzeugungsanlagen zu lenken.

Gleichzeitig werden sich große Unternehmen auf den etablierten Märkten bewusst, dass eine nachhaltige Rentabilität nur mit einem diversifizierten Produktportfolio erreicht werden kann, das unterschiedliche Anlagen und dazugehörige Services einschließt. Daher versuchen viele Unternehmen, sich als Anbieter fertiger Lösungen zu positionieren und so die Nachfrage nach temporärem Energiebedarf zu bedienen.

„Bei dem zunehmendem Wettbewerb und gleichzeitigem Preisverfall wird es für Firmen immer schwieriger, als reine Anlagenlieferanten Erfolg zu haben", stellt Kumar fest. „Unternehmen müssen daher enger mit ihren Kunden zusammenarbeiten, um neben deren Loyalität eine steigende Rentabilität zu sichern."

Über 500 Firmen sorgen für intensiven Wettbewerb

Mit mehr als 500 Marktteilnehmern ist die Konzentration auf dem EMEA-Markt für mobile Energieerzeugungsanlagen derzeit sehr hoch. Dabei vereinen Aggreko plc, Caterpillar and GE Energy Rentals rund 60 Prozent der Marktanteile auf sich. Bedingt durch die attraktiven Wachstumsmöglichkeiten der Vermietung von mobilen Energieerzeugungsanlagen in Osteuropa und Afrika wird sich der Wettbewerb noch intensivieren, und es wird insbesondere in Westeuropa und dem Nahen Osten zu einer verstärkten Marktkonsolidierung kommen. Als wesentliche Erfolgsfaktoren werden sich konkurrenzfähige Preise, verlässliche Produkte sowie nicht zuletzt die Fähigkeit, kundenspezifische Lösungen und technischen Support anzubieten, erweisen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den Markt für die Vermietung von mobilen Energieerzeugungsanlagen in der EMEA-Region in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: Power Rental Markets in the EMEA Region (B459)

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise