Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Markt für die Vermietung mobiler Energieerzeugungsanlagen in Osteuropa und Afrika bietet Geschäftschancen

02.08.2005


Der permanent steigende Energiebedarf und die Tatsache, dass sich Verbraucher der Vorteile von Mietstrom zunehmend bewußt sind, versprechen gute Geschäftschancen für Unternehmen im Markt für die Vermietung von mobilen Energieerzeugungsanlagen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA). Während eine erhöhte Nachfrage in Westeuropa und dem Nahen Osten der Branche kurzfristig hohe Umsätze beschert, bieten die noch nicht erschlossenen Märkte in Osteuropa und Afrika vor allem langfristiges Wachstumspotential. Insgesamt soll das Volumen des Marktes bis zum Jahr 2011 auf rund 993,8 Millionen Dollar anwachsen, zeigt eine aktuelle Frost & Sullivan Analyse.



Demnach wird die prognostizierte Steigerung des Energiebedarfs in Osteuropa, dem Nahen Osten und Afrika die Marktexpansion stark ankurbeln. Besonders in Gegenden mit einem mangelhaften, unzuverlässigen Stromversorgungsnetz stellen mobile Energieerzeugungsanlagen eine sinnvolle Alternative für Endverbraucher dar.



Mobilstrom als Ersatz für solides Energienetz

„Der Mangel an zuverlässigen Stromversorgungsnetzen in Teilen des Nahen Ostens und Afrikas ist einer der Hauptantriebskräfte für die Entwicklung der dortigen Mobilstromindustrie," so Rajat Kumar, Research Analyst bei Frost & Sullivan (http//energy.frost.com). „Wenn ein solides Stromnetz fehlt, kann Mietstrom den Energiebedarf durchaus decken."

Daneben bieten auch die steigenden Aktivitäten bei Bergbau und Ölbohrungen im Nahen Osten und Afrika Potenzial für Geschäfte mit mobilen Energieerzeugungsanlagen. In der EMEA-Region indes haben insbesondere solche Unternehmen gute Aussichten, die auf die Sektoren Baugewerbe und Industrie - die größten Stromendverbraucher - setzen.

Baugewerbe und Industrie zählen zu größten Mobilstromnutzern

2004 zeichneten sich das Baugewerbe, die produzierende Industrie und der Versorgungssektor in der EMEA-Region für nahezu 60 Prozent der Umsätze des insgesamt 663,3 Millionen Dollar schweren Marktes für die Vermietung von mobilen Energieerzeugungsanlagen verantwortlich. Dabei sind in der Baubranche die meisten Anlagen für den Dauereinsatz genutzt wurden, während die Nachfrage in der Industrie und im Versorgungsbereich bei Spitzenbelastungen am höchsten war. Notstromaggregate kamen besonders in den Bereichen Dienstleistung und Technologie zum Einsatz.

Mehr als 60 Prozent der gesamten Vermietungsumsätze für Energieerzeugungsanlagen wurden im letzten Jahr mit der Vermietung von mobilen Energieerzeugungsanlagen geringerer Leistung (unter 300 kw), besonders im Bereich von unter 100 kw, erzielt. Dies ist vor allem auf die starke Nachfrage bei der Bauindustrie zurückzuführen, die auch langfristig weiterhin für die größten Umsätze sorgen dürfte. Der Bedarf von mobilen Energieerzeugungsanlagen mit mittlerer bis hoher Leistung dagegen - hervorgerufen durch die Entwicklung der osteuropäischen und afrikanischen Märkte und der wachsenden Energienachfrage bei den Versorgungsbetrieben und der Industrie - wird nur wenig steigen.

Neue Märkte und Nischen müssen künftig im Fokus stehen

Mit der weitgehenden Sättigung des westeuropäischen Marktes müssen führende Marktteilnehmer ihre Geschäftsaktivitäten einmal mehr auf Nischenanwendungen und neue, attraktive Regionen konzentrieren. Schon arbeiten einige Unternehmen daran, ein Vertriebsnetz in Osteuropa und Afrika aufzubauen. Dabei gilt es, die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf die Vorteile von mobilen Energieerzeugungsanlagen zu lenken.

Gleichzeitig werden sich große Unternehmen auf den etablierten Märkten bewusst, dass eine nachhaltige Rentabilität nur mit einem diversifizierten Produktportfolio erreicht werden kann, das unterschiedliche Anlagen und dazugehörige Services einschließt. Daher versuchen viele Unternehmen, sich als Anbieter fertiger Lösungen zu positionieren und so die Nachfrage nach temporärem Energiebedarf zu bedienen.

„Bei dem zunehmendem Wettbewerb und gleichzeitigem Preisverfall wird es für Firmen immer schwieriger, als reine Anlagenlieferanten Erfolg zu haben", stellt Kumar fest. „Unternehmen müssen daher enger mit ihren Kunden zusammenarbeiten, um neben deren Loyalität eine steigende Rentabilität zu sichern."

Über 500 Firmen sorgen für intensiven Wettbewerb

Mit mehr als 500 Marktteilnehmern ist die Konzentration auf dem EMEA-Markt für mobile Energieerzeugungsanlagen derzeit sehr hoch. Dabei vereinen Aggreko plc, Caterpillar and GE Energy Rentals rund 60 Prozent der Marktanteile auf sich. Bedingt durch die attraktiven Wachstumsmöglichkeiten der Vermietung von mobilen Energieerzeugungsanlagen in Osteuropa und Afrika wird sich der Wettbewerb noch intensivieren, und es wird insbesondere in Westeuropa und dem Nahen Osten zu einer verstärkten Marktkonsolidierung kommen. Als wesentliche Erfolgsfaktoren werden sich konkurrenzfähige Preise, verlässliche Produkte sowie nicht zuletzt die Fähigkeit, kundenspezifische Lösungen und technischen Support anzubieten, erweisen.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den Markt für die Vermietung von mobilen Energieerzeugungsanlagen in der EMEA-Region in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: Power Rental Markets in the EMEA Region (B459)

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten