Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der perfekte Sprung!?

02.08.2005


Biomechanikprojekt der Sporthochschule bei der Leichtathletik-WM in Helsinki



Erneut hat der Leichtathletik Weltverband IAAF ein internationales Biomechanikprojekt an die Deutsche Sporthochschule Köln vergeben. Professor Gert-Peter Brüggemann, Leiter des Instituts für Biomechanik und Orthopädie, erhielt von der IAAF den Auftrag, bei den Weltmeisterschaften in Helsinki vom 6. bis zum 14. August 2005 den Stabhochsprung der Frauen und Männer zu analysieren. Zum Einsatz kommen dabei völlig neue Messmethoden.



Bereits bei den Weltmeisterschaften in Rom (1987) und Athen (1997) sowie bei den Olympischen Spielen in Seoul (1988) hatte Brüggemann für die IAAF umfangreiche Untersuchungen durchgeführt. In Helsinki arbeitet er mit einer internationalen Forschergruppe um Professor Paavo Komi (University of Jyväskylä, Finnland) und Professor Akira Ito (Osaka University of Health and Sport Sciences, Japan) zusammen. Neben dem Stabhochsprung werden auch Laufdisziplinen, Weit-, Drei- und Hochsprung sowie der Speerwurf analysiert. Zur Anwendung kommen dabei drei-dimensionale Bewegungsanalysen, lasergestützte Geschwindigkeitsmessungen sowie High Speed Videomessungen. IAAF Koordinator des Projekts ist Dr. Harald Müller, Leichtathletiklehrer im Institut für Motorik und Bewegungstechnik der Sporthochschule, der zur Zeit beim Weltverband die Abteilung Ausbildung und Wissenschaft leitet.

Mit auf diesem Leistungsniveau völlig neuen Messmethoden wird der Stabhochsprung analysiert. Falk Schade, Mitarbeiter am OSP Köln/Bonn/Leverkusen und in Helsinki vor Ort: "In einen besonders präparierten Einstichkasten wurden Mess-aufnehmer eingebaut. Erstmalig kann so im Wettkampf gemessen werden, welche Kräfte der Stab im Einstichkasten bei Biegung und Aufrichtebewegung überträgt und inwieweit der Springer diese Kräfte nutzen kann." Auch geschlechtsspezifische Unterschiede sowie die Auswirkung verschiedener Stabhärten auf die Sprungleistung werden in die Analysen einbezogen.

Am 5. August wird das Projekt im Rahmen einer Pressekonferenz in Helsinki vorgestellt. Die Ergebnisse erscheinen im Frühjahr 2006 im IAAF Magazin "New Studies in Athletics" sowie im Projektbericht und werden ausführlich im Rahmen der Konferenz "In Memory of Carmelo Bosco" im Oktober 2006 in Kourtane/Finnland von der Forschungsgruppe präsentiert und diskutiert.

Sabine Maas | idw
Weitere Informationen:
http://www.dshs-koeln.de/

Weitere Berichte zu: IAAF Stabhochsprung Weltmeisterschaft Weltverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie