Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risiken von Herzmedikamenten bei Frauen zu wenig erforscht

02.08.2005


An Medikamententests nehmen vorwiegend Männer teil



Zu wenig ist derzeit über die möglichen Nebenwirkungen von Herzmedikamenten bei Frauen bekannt. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Charité - Universitätsmedizin Berlin gekommen. Die Wissenschafter schreiben im European Heart Journal, dass eine Überprüfung der vorhandenen Daten gezeigt habe, dass diese Medikamente bei Patientinnen eine unterschiedliche Wirkung haben können. Da aber zu wenige Frauen an entsprechenden Studien teilgenommen hätten, stünden nicht ausreichend Daten zur Verfügung. Verantwortlich dafür sei, dass Herzerkrankungen lange Zeit als "männliche" Erkrankungen gesehen wurden. Laut BBC sterben mehr Frauen an einem Herzleiden als an Brustkrebs.



Die Wissenschafter analysierten Studien, die sich mit der Behandlung von kardiovaskulären Erkrankungen bei Frauen beschäftigten. Es zeigte sich, dass Frauen in mehreren Bereichen auf die Medikamente anders reagierten als Männer. Es ist erwiesen, dass Aspirin bei Männern hilft einen Herzanfall zu verhindern. Die gleiche Wirkung scheint jedoch bei Frauen nicht gegeben zu sein. Digitalis wird bei Patientinnen mit einer höheren Sterberate in Verbindung gebracht als bei Patienten. Potenziell lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen treten zudem deutlich häufiger bei Frauen auf. Aus diesem Grund sollten sie bei einer Behandlung genauer beobachtet werden.

Die Wissenschafter erklärten, dass Studien normalerweise nachträglich durchgeführt würden. Sie fordern mehr vorausblickende Untersuchungen, die Faktoren wie den hormonellen Aufbau und bekannte Unterschiede in den biochemischen und physiologischen Reaktionen ebenfalls berücksichtigen. Die Kardiologin Verena Stangl betonte, es sei von entscheidender Bedeutung, dass die Versuchsreihen so gestaltet würden, dass sie die erforderlichen Daten lieferten. "Da zu wenige Frauen an Tests zu Herzerkrankungen teilnehmen, sind wir nicht sicher, ob sie wirklich von einigen Behandlungsansätzen profitieren, die bei Tests mit vorwiegend männlichen Teilnehmern gut abgeschnitten haben. Also verschreiben wir Frauen Medikamente, die auf Daten von Studien beruhen, die vorwiegend mit Männern durchgeführt wurden und wissen nicht wirklich, ob wir den Patientinnen helfen oder ihnen schaden." Zum Beispiel gibt es laut der leitenden Wissenschafterin keine vorausblickenden Daten für die Wirkung von Digitalis auf Frauen. "Es ist unklar, ob es wirklich mit einer erhöhten Sterblichkeit bei Frauen zusammenhängt, oder ob dieser Anstieg nur eine Folge einer Überdosierung ist."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.charite.de
http://www.eurheartj.org

Weitere Berichte zu: Digitalis Herzerkrankung Herzmedikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics