Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahr und Chance von VoIP für Deutschland

01.08.2005


Studie von Deloitte untersucht aktuelle Markttrends aus dem In- und Ausland

Steigende Innovationsgeschwindigkeit und sinkende Preise sind derzeit kennzeichnend für den deutschen Telefoniemarkt. Durch Voice over IP (VoIP) wird es sich nachhaltig verändern. Als kostengünstige Alternative zur Festnetztelefonie bietet die IP-Telefonie eine konkurrierende Plattform, die für Festnetzbetreiber die Gefahr von Margenverringerung und Verlust von Marktanteilen birgt. Internet Service Provider (ISP) erhalten durch VoIP das Potenzial zum Eintritt in den Telefoniemarkt. Für etablierte und potenziell neue Telefonieanbieter stellt sich daher heute die Herausforderung, die nötigen Weichen für die zukünftige Sicherung und den Ausbau von Wettbewerbsvorteilen, Marktanteilen und Umsätzen zu stellen.

Eine aktuelle Studie von Deloitte untersucht die Chancen, die Herausforderungen und die Gefahren, die durch VoIP auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt kurz- und mittelfristig entstehen werden.

Der Telefoniemarkt in Deutschland

Der internationale und im Speziellen der deutsche Telekommunikationsmarkt ist auf der Angebots- und Nachfrageseite seit Jahren einem Transformationsprozess unterworfen. Dadurch ergeben sich erhebliche Veränderungen der Marktstrukturen. Die Sprachtelefonie verlagert sich zunehmend auf den Mobilfunk. Festnetzanschlüsse werden verstärkt zur Datenkommunikation (ISDN, DSL) verwendet. Zusätzlich führen auf der Angebotsseite neue Telekommunikationstechnologien zu einer Steigerung der am Markt verfügbaren Telekommunikationsdienstleistungen und zu einem Rückgang der Produktionskosten.

Darüber hinaus hat eine Deregulierungspolitik den Telekommunikationsmarkt deutlich verändert.

Neben etablierten Wettbewerbern drängen immer neue Anbieter auf den Markt, um dem ehemaligen Monopolisten Marktanteile für Telekommunikationsnetze und -dienste streitig zu machen. Auf der Nachfrageseite steigt die Bedeutung von kundenspezifisch gestalteten, qualitativ hochwertigen Telekommunikationsdienstleistungen zu niedrigen Preisen. VoIP eröffnet den Marktteilnehmern Chancen zur Gewinnung neuer Marktanteile. Allerdings sind mit VoIP bedeutende Risiken und Herausforderungen verbunden. Die Sprachtelefonie verlagert sich zunehmend vom Festnetz hin zu anderen Trägermedien (Beispiel Mobilfunk).

Auswirkungen von VoIP auf den deutschen Telekommunikationsmarkt

Seit einiger Zeit tritt VoIP verstärkt auf den internationalen und nationalen Telefoniemärkten in Erscheinung. VoIP bezeichnet die Übertragung von Sprache via Internet Protocol (IP) über paketvermittelnde Datennetze. Dadurch lässt sich Sprachkommunikation als Dienstangebot über das Internet realisieren. Unternehmen haben so die Möglichkeit, Sprache und Daten in konvergenten Systemen zusammenzuführen. Internet Service Provider haben diese Technologie als Chance für ihr Produktportfolio erkannt und stoßen in den Markt der Sprachtelefonie vor. Für Endkunden bietet VoIP eine kostengünstige Alternative zum bisherigen Telefonnetz.

Wesentliche Daten zu VoIP:

  • Rund 500.000 Kunden nutzen in Deutschland VoIP regelmäßig und verfügen über installierte Hard- und Software.
  • Über 12 Prozent aller internationalen Gespräche aus Deutschland liefen bereits im vergangenen Jahr über VoIP.
  • Rund 14 Prozent der deutschen Unternehmen nutzen heute schon VoIP.
  • Der reine VoIP-Anbieter Skype zählt weltweit weit mehr als 15 Mio. Kunden.

Die Prognosen über die Entwicklung von VoIP sind positiv, die Umsatzerwartungen im klassischen Telefondienst sinken. Marktuntersuchungen schätzen, dass das Marktvolumen für VoIP-Lösungen in Deutschland bis zum Jahr 2007 auf 528 Mio. Euro ansteigen wird. Auch große europäische Ex-Monopolisten wie British Telecom, Deutsche Telekom und France Télécom rechnen in den nächsten Jahren mit Umsatzausfällen in Milliarden-Höhe. Die Substitution ihrer Produkte durch VoIP ist kein Zukunftsszenario, sondern hat bereits begonnen.

Internet Service Provider

ISP’s verfügen über die besten Voraussetzungen, um von einer VoIP-Marktpenetration zu profitieren. Sprachtelefonie führt zu einer Attraktivitätssteigerung der Produktpalette im Sinne eines Full Service Providers, ohne dass andere ISP-Produkte kannibalisiert werden.

Kabelnetzbetreiber

Das Angebot breitbandiger Produkte unter Zugabe "kostenloser" Sprachtelefonie stellt einen wesentlichen Kundenbindungseffekt und Wettbewerbsvorteil für Kabelnetzbetreiber dar.

Deutsche Telekom

Derzeit wird die Deutsche Telekom durch die regulatorische Vorgabe der Koppelung von Endkundenzugang und Sprachtelefonievertrag geschützt. Allerdings läuft die Deutsche Telekom Gefahr, durch das T-DSL Reselling der ISP´s beim Endkunden nicht mehr als Vertragspartner wahrgenommen zu werden und ihren Premium-Aufschlag für klassische Sprachtelefonie im Vergleich zur günstigeren IP-Telefonie zu verlieren.

Alternative Carrier und Call-by-Call-Anbieter

Die Kundenbindung insbesondere der Anbieter ohne eigene Infrastruktur basiert v.a. auf dem Preis. Dieses Geschäftsmodell kann durch VoIP wegbrechen, da VoIP-Sprachtelefonie unterhalb der PSTN-Interconnection-Kosten liegen kann.

Mobilfunkanbieter

Sobald der reibungslose Wechsel zwischen W-LAN und Mobilfunknetz gewährleistet ist, können MVNO mit attraktiven Angeboten für spezifische Communities auf dem Mobilfunkmarkt auftreten.

Über die Umfrage

Deloitte hat die Auswirkungen von VoIP auf den deutschen Telekommunikationsmarkt ausgehend von den heutigen Marktgegebenheiten analysiert und die wesentlichen Unterschiede zwischen dem klassischen Telefonnetz und paketvermittelnden Datennetzen dargestellt. Implikationen von VoIP auf die Telekommunikationsbranche wurden analysiert und Handlungsempfehlungen für die wesentlichen Marktteilnehmer (Internet Service Provider, Kabelnetzbetreiber, Deutsche Telekom, alternative Carrier, Call-by-Call-Anbieter, Mobilfunker) aufgezeigt.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen