Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahr und Chance von VoIP für Deutschland

01.08.2005


Studie von Deloitte untersucht aktuelle Markttrends aus dem In- und Ausland

Steigende Innovationsgeschwindigkeit und sinkende Preise sind derzeit kennzeichnend für den deutschen Telefoniemarkt. Durch Voice over IP (VoIP) wird es sich nachhaltig verändern. Als kostengünstige Alternative zur Festnetztelefonie bietet die IP-Telefonie eine konkurrierende Plattform, die für Festnetzbetreiber die Gefahr von Margenverringerung und Verlust von Marktanteilen birgt. Internet Service Provider (ISP) erhalten durch VoIP das Potenzial zum Eintritt in den Telefoniemarkt. Für etablierte und potenziell neue Telefonieanbieter stellt sich daher heute die Herausforderung, die nötigen Weichen für die zukünftige Sicherung und den Ausbau von Wettbewerbsvorteilen, Marktanteilen und Umsätzen zu stellen.

Eine aktuelle Studie von Deloitte untersucht die Chancen, die Herausforderungen und die Gefahren, die durch VoIP auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt kurz- und mittelfristig entstehen werden.

Der Telefoniemarkt in Deutschland

Der internationale und im Speziellen der deutsche Telekommunikationsmarkt ist auf der Angebots- und Nachfrageseite seit Jahren einem Transformationsprozess unterworfen. Dadurch ergeben sich erhebliche Veränderungen der Marktstrukturen. Die Sprachtelefonie verlagert sich zunehmend auf den Mobilfunk. Festnetzanschlüsse werden verstärkt zur Datenkommunikation (ISDN, DSL) verwendet. Zusätzlich führen auf der Angebotsseite neue Telekommunikationstechnologien zu einer Steigerung der am Markt verfügbaren Telekommunikationsdienstleistungen und zu einem Rückgang der Produktionskosten.

Darüber hinaus hat eine Deregulierungspolitik den Telekommunikationsmarkt deutlich verändert.

Neben etablierten Wettbewerbern drängen immer neue Anbieter auf den Markt, um dem ehemaligen Monopolisten Marktanteile für Telekommunikationsnetze und -dienste streitig zu machen. Auf der Nachfrageseite steigt die Bedeutung von kundenspezifisch gestalteten, qualitativ hochwertigen Telekommunikationsdienstleistungen zu niedrigen Preisen. VoIP eröffnet den Marktteilnehmern Chancen zur Gewinnung neuer Marktanteile. Allerdings sind mit VoIP bedeutende Risiken und Herausforderungen verbunden. Die Sprachtelefonie verlagert sich zunehmend vom Festnetz hin zu anderen Trägermedien (Beispiel Mobilfunk).

Auswirkungen von VoIP auf den deutschen Telekommunikationsmarkt

Seit einiger Zeit tritt VoIP verstärkt auf den internationalen und nationalen Telefoniemärkten in Erscheinung. VoIP bezeichnet die Übertragung von Sprache via Internet Protocol (IP) über paketvermittelnde Datennetze. Dadurch lässt sich Sprachkommunikation als Dienstangebot über das Internet realisieren. Unternehmen haben so die Möglichkeit, Sprache und Daten in konvergenten Systemen zusammenzuführen. Internet Service Provider haben diese Technologie als Chance für ihr Produktportfolio erkannt und stoßen in den Markt der Sprachtelefonie vor. Für Endkunden bietet VoIP eine kostengünstige Alternative zum bisherigen Telefonnetz.

Wesentliche Daten zu VoIP:

  • Rund 500.000 Kunden nutzen in Deutschland VoIP regelmäßig und verfügen über installierte Hard- und Software.
  • Über 12 Prozent aller internationalen Gespräche aus Deutschland liefen bereits im vergangenen Jahr über VoIP.
  • Rund 14 Prozent der deutschen Unternehmen nutzen heute schon VoIP.
  • Der reine VoIP-Anbieter Skype zählt weltweit weit mehr als 15 Mio. Kunden.

Die Prognosen über die Entwicklung von VoIP sind positiv, die Umsatzerwartungen im klassischen Telefondienst sinken. Marktuntersuchungen schätzen, dass das Marktvolumen für VoIP-Lösungen in Deutschland bis zum Jahr 2007 auf 528 Mio. Euro ansteigen wird. Auch große europäische Ex-Monopolisten wie British Telecom, Deutsche Telekom und France Télécom rechnen in den nächsten Jahren mit Umsatzausfällen in Milliarden-Höhe. Die Substitution ihrer Produkte durch VoIP ist kein Zukunftsszenario, sondern hat bereits begonnen.

Internet Service Provider

ISP’s verfügen über die besten Voraussetzungen, um von einer VoIP-Marktpenetration zu profitieren. Sprachtelefonie führt zu einer Attraktivitätssteigerung der Produktpalette im Sinne eines Full Service Providers, ohne dass andere ISP-Produkte kannibalisiert werden.

Kabelnetzbetreiber

Das Angebot breitbandiger Produkte unter Zugabe "kostenloser" Sprachtelefonie stellt einen wesentlichen Kundenbindungseffekt und Wettbewerbsvorteil für Kabelnetzbetreiber dar.

Deutsche Telekom

Derzeit wird die Deutsche Telekom durch die regulatorische Vorgabe der Koppelung von Endkundenzugang und Sprachtelefonievertrag geschützt. Allerdings läuft die Deutsche Telekom Gefahr, durch das T-DSL Reselling der ISP´s beim Endkunden nicht mehr als Vertragspartner wahrgenommen zu werden und ihren Premium-Aufschlag für klassische Sprachtelefonie im Vergleich zur günstigeren IP-Telefonie zu verlieren.

Alternative Carrier und Call-by-Call-Anbieter

Die Kundenbindung insbesondere der Anbieter ohne eigene Infrastruktur basiert v.a. auf dem Preis. Dieses Geschäftsmodell kann durch VoIP wegbrechen, da VoIP-Sprachtelefonie unterhalb der PSTN-Interconnection-Kosten liegen kann.

Mobilfunkanbieter

Sobald der reibungslose Wechsel zwischen W-LAN und Mobilfunknetz gewährleistet ist, können MVNO mit attraktiven Angeboten für spezifische Communities auf dem Mobilfunkmarkt auftreten.

Über die Umfrage

Deloitte hat die Auswirkungen von VoIP auf den deutschen Telekommunikationsmarkt ausgehend von den heutigen Marktgegebenheiten analysiert und die wesentlichen Unterschiede zwischen dem klassischen Telefonnetz und paketvermittelnden Datennetzen dargestellt. Implikationen von VoIP auf die Telekommunikationsbranche wurden analysiert und Handlungsempfehlungen für die wesentlichen Marktteilnehmer (Internet Service Provider, Kabelnetzbetreiber, Deutsche Telekom, alternative Carrier, Call-by-Call-Anbieter, Mobilfunker) aufgezeigt.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics