Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wüsten entstehen durch das Pflanzen von Bäumen

01.08.2005


Studie stellt bisherige Lehrmeinung in Frage



Das Pflanzen von Bäumen kann Wüsten erschaffen, den Wasserspiegel senken und Flüsse entwässern. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der britischen Regierung gekommen. Sie präsentiert einen neuen Konsens zwischen Wald- und Wasserexperten. "Verbreitete aber fehlgeleitete Sichtweisen über das Wassermanagement führen weltweit zur Verschwendung von mehreren Zehnmillionen Pfund jährlich. Wälder, die mit der Absicht gepflanzt wurden Feuchtigkeit zu binden, leeren die Wasserreservoirs und trocknen die Erde aus." Zusammengefasst werden Studien, die innerhalb der letzten vier Jahre vom Forestry Research Programme in Auftrag gegeben wurden. Die Finanzierung erfolgte durch das Department for International Development.

... mehr zu:
»Feuchtigkeit


In manchen Regionen funktioniere die bisher praktizierte Patentlösung für die Umwelt. Bäume binden Feuchtigkeit aus der Luft und binden das Erdreich. Dadurch werden Flutkatastrophen verhindert, Wasser gespeichert und die Umwelt erhalten. Die möglichen negativen Auswirkungen kommen laut dem leitenden Wissenschafter John Palmer vom Natural Resources Institute vor allem dann zum Tragen, wenn Bäume extra zum Schutz der Wasserversorgung gepflanzt werden. Vielfach würden durch derartige Projekte in den Entwicklungsländern große Geldmengen verschwendet. Panama fordert derzeit laut New Scientist von der Weltbank Hunderte Millionen Dollar für das Anpflanzen von Bäumen. Sie sollen der Sicherung der Reservoirs dienen, die den Panamakanal speisen. Palmer argumentiert, dass es dafür keine wissenschaftliche Grundlage gebe.

Robert Stallard vom Smithsonian Tropical Research Institute befürwortet die Aufforstung des Wassereinzugsgebietes des Kanals. Bepflanzte Einzugsgebiete lieferten möglicherweise weniger Wasser, dafür sei aber eine größere Beständigkeit gewährleistet. Die Studien ergaben, dass in den indischen Bundesstaaten Himachal Pradesh und Madhya Pradesh die Umwandlung von Felder in Wälder zu einer Verringerung des gewonnen Wassers um 16 respektive 26 Prozent geführt hat. In Südafrika hat die Ausbreitung der zuvor nicht vorkommenden Kiefern und Eukalyptusbäume zu einer Verringerung der Strömung der Flüsse um drei Prozent geführt. Derzeit beschäftigt die Regierung 40.000 Menschen zur Entfernung zahlreicher ausländischer Bäume. Plantagenbesitzer müssen in der Folge für die angerichteten hydrologischen Schaden Steuern bezahlen. In den Bergen von Costa Rica zeigte sich laut Sampurno Bruijnzeel von der Free University of Amsterdam, dass das Schlägern von Bäumen die Regenmenge vielfach nicht veränderte.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.frp.uk.com
http://www.dfid.gov.uk
http://www.nri.org

Weitere Berichte zu: Feuchtigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften