Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhepunkt des Stellenabbaus ist überschritten

28.07.2005


Ein Trend kehrt sich um: Deutsche Versicherungen denken beim Kostensenken nicht mehr vorwiegend an Stellenabbau. Topmanager in Versicherungen richten den Blick nun eher auf Produkte und Arbeitsabläufe. Um Kosten zu senken, werden zum Beispiel Produkte standardisiert und in Form von Baukastensystemen angeboten. Folge: Produktportfolios verlieren an Komplexität und lassen sich effizienter verwalten. Eine geringe Komplexität ist zudem eine wichtige Voraussetzung, um einzelne Arbeitsabläufe auszulagern. Das ist ein Ergebnis des "Branchenkompasses Versicherungen", einer aktuellen Studie der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.


Basis der Untersuchung ist eine Forsa-Umfrage unter 100 Topentscheidern der Branche. Sie zeigt, dass das Thema Kosten den Managern trotz einer leichten Entspannung in letzter Zeit noch immer auf den Nägeln brennt: Nahezu jeder Befragte hält es für sinnvoll, die Kosteneffizienz zu steigern, die im internationalen Vergleich noch immer deutlich unter dem Durchschnitt liegt.

Vier von fünf Versicherern arbeiten zudem daran, ihre Kosten zu flexibilisieren. Konkret heißt das, bevorzugt unabhängige Dienstleister je nach Bedarf zu beauftragen statt hohe Fixkosten bei ungewisser Auslastung permanent tragen zu müssen. Das klassische Outsourcing jedoch ist auf dem Rückzug: Galt es 2004 noch für fast die Hälfte der Manager als wichtiges Mittel, die Kosten zu senken, finden dies heute nur noch 29 Prozent. An erster Stelle steht dagegen das Industrialisieren des Versicherungsgeschäftes, also das Standardisieren von Produkten und das Automatisieren von Arbeitsabläufen.


Bis 2007 geplante Indutsrialisierungsinvestitionen sowie Strategie

Standardisierung des Mengengeschäfts:
2005: 66 Prozent
2004*: 49 Prozent

Produktorientierte Bestandsführung:
2005: 54 Prozent
2004: 43 Prozent

Outsourcing:
2005: 29 Prozent
2004: 45 Prozent

Wertschöpfungspartnerschaften nachfragen:
2005: 46 Prozent
2004: k.A.

* Branchenkompass 2004 Versicherungen, bis 2006 geplante Investitionen (Mehrfachnennungen möglich)

Unter den Versicherern, die ein weiteres Outsourcing planen, geht der Trend hin zur Auslagerung kompletter Geschäftsprozesse. Zwei von drei Gesellschaften, die eine Verschlankung planen, gehen diesen Weg. 59 Prozent der Outsourcer haben vor, ihre Informationstechnik auszulagern.

Der "Branchenkompass 2005 Versicherungen" ist eine Studie der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. Er zeigt, wie sich die Topmanager in der Assekuranz auf die Zukunftsmärkte und auf den Wettbewerb einstellen. Wo sehen sie die wichtigsten Markttrends? Welche Strategie verfolgen sie? Welche Investitionen planen sie? Basis ist eine Forsa-Umfrage im März und April 2005 unter 100 Führungskräften aus 100 der größten Versicherungsgesellschaften Deutschlands.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Forsa-Umfrage Outsourcing Stellenabbau Unternehmensgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften