Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zu Aspartam

28.07.2005


EFSA prüft die Ergebnisse



Wissenschaftler der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) werden in den nächsten Monaten eine neue Studie zu Aspartam prüfen. Italienische Forscher hatten am 14. Juli auf einer Pressekonferenz in Bologna vorläufige Ergebnisse ihrer Untersuchung zur Karzinogenität des Süßungsmittels veröffentlicht. Demnach gibt es Hinweise, dass Ratten durch Einnahme von Aspartam Tumore entwickeln können. Die Dosis liege im Bereich der für Menschen tolerierbaren täglichen Aufnahmemenge. Die EFSA hat bereits erste Gespräche mit den Forschern geführt. Derzeit sieht die Behörde aber keine Notwendigkeit, Verbrauchern eine Umstellung des Ernährungsverhaltens in Bezug auf Aspartam zu empfehlen. Aspartam ist ein Süßstoff, der in kalorienreduzierten oder zuckerfreien Softdrinks und anderen Nahrungsmitteln als Zusatzstoff (E 951) verwendet wird. Seine Süßkraft ist 200-mal so groß wie die von Tafelzucker.

... mehr zu:
»Aspartam »Aufnahmemenge »EFSA »Süßstoff


Lebensmittelhersteller dürfen Zusatzstoffe erst einsetzen, wenn mögliche gesundheitliche Risiken durch den Verzehr sorgfältig bewertet worden sind. Aspartam wurde bereits in den 80-er Jahren in mehreren EU-Mitgliedsstaaten zugelassen. Dennoch wird die Sicherheit des Süßstoffs und seiner Abbauprodukte Asparaginsäure, Phenylalanin und Methanol heute noch stark diskutiert. Auf Grund der Resultate zahlreicher klinischer Studien, Laboruntersuchungen und Verzehrsstudien gilt der Süßstoff aber bislang als unbedenklich. Zuletzt hat der wissenschaftliche Lebensmittelausschuss der EU im Jahr 2002 die Sicherheit von Aspartam bewertet. Dabei wurden auch zu diesem Zeitpunkt vorliegende Erkenntnisse zur Karzinogenität bei Mensch und Tier berücksichtigt. Die tolerierbare tägliche Aufnahmemenge von 40 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht hat sich bestätigt.

Das ist die Menge an Aspartam, die ein Leben lang täglich ohne gesundheitliche Bedenken aufgenommen werden kann. Die Ergebnisse des wissenschaftlichen Instituts in Bologna werden nun gemeinsam mit weiteren aktuellen Daten in das Gutachten aufgenommen. Die EFSA spricht der Risikobewertung höchste Priorität zu.

Heike Heinrichs | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Aspartam Aufnahmemenge EFSA Süßstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik