Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Darreichungsformen sollen Gesamtleistung und Wirksamkeit von Arzneimitteln verbessern

26.07.2005


Quantensprünge auf den Gebieten der Proteomik, Genomik und Biotechnologie unterstützen die Entwicklung neuartiger Therapeutika, die gleichermaßen hervorragende Darreichungsformen erfordern, so genannte Drug-Delivery-Syteme, damit Patienten bestmöglich versorgt werden. Diese Fortschritte zusammen mit dem Ablauf von Patenten und einer nachfolgenden Wettbewerbsverschärfung durch kostengünstigere Generika zwingt Pharmaunternehmen dazu, neuartige Lösungen für eine innovative Wirkstofffreisetzung zu finden. Laut einer Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich von Frost & Sullivan, werden aus den Fortschritten bei den Darreichungsformen eine Menge anderer Vorteile resultieren, zum Beispiel eine vereinfachte Handhabung, erhöhte Patienten-Compliance, weniger Nebenwirkungen und geringere Kosten. Außerdem haben neuartige Darreichungsformen von Medikamenten eine höhere Wertschöpfung, für die die Unternehmen aufgrund der dem Patienten gebotenen höheren Nutzerfreundlichkeit einen Aufpreis verlangen können.


„Zur Zeit wächst das Bewusstsein, dass eine innovative Darreichungsform nicht nur das Sicherheits- und Effizienzniveau erhöhen, sondern auch die Gesamtleistung eines Medikamentes verbessern,“ erläutert Research Analyst S. Ravi Shankar von Technical Insights (technicalinsights.frost.com).

Neue Technologien konkurrieren im Markt


Hochmolekulare Medikamente erfordern bessere Drug-Delivery-Systeme für eine effizientere Wirksamkeit. Neue Technologien wie medizinische Puder, die mit Überschallgeschwindigkeit in die Haut injiziert werden, implantierte Mikrochips zur Abgabe genauester Dosierung und nanomolekulare Transportsysteme konkurrieren um wirtschaftliche Akzeptanz in einem Wettbewerbsmarkt.

Während sich die meisten Blockbuster Medikamente in den Händen einzelner Pharmaunternehmen befinden, zeigen verschiedene Unternehmen im Bereich der Entwicklung von Drug-Delivery-Systemen zunehmende Eigeninitiative am Wirkstoffentwicklungsprozess.

„Unternehmen haben bereits damit begonnen, ihre eigenen Wirkstoffformulierungen zu entwickeln, die sie mit ihren Darreichungsformen kombinieren können,“ beobachtet Mr. Shankar. „Dadurch werden sie unabhängiger von den grossen Pharmakonzernen und erhöhen gleichzeitig ihren Umsatz.“

Fokus liegt auf der Senkung der Dosierungshäufigkeit

Während die Wirkstofffreisetzung eine wichtige Rolle spielt bei der Leistungssteigerung einer Arznei, konzentrieren sich die Forscher darauf, die Freisetzung zur Senkung der Dosierungshäufigkeit einzusetzen, vorzugsweise durch nicht-invasive Methoden.

„Mehrfach erforderliche Injektionen in der Woche oder am Tag könnten durch eine Dosis pro Monat oder sogar weniger ersetzt werden, was die Blutwerte bei der Medikation stabilisiert und somit die Behandlungsergebnisse und die Patienten-Compliance verbessert,“ bemerkt Shankar. Orale Einnahme und Inhalation derzeit am weitesten fortgeschritten

Die orale Einnahme ist derzeit die vorherrschende Technologie, gefolgt von der Inhalationstechnologie, die für die Insulinzuführung erforscht wird. In Italien entwickeln Forscher gerade eine patientenspezifische orale Methode, die eine optimale Freisetzung für Einzel- oder Kombinationspräparate sowie lösliche oder unlösliche Medikamente aufweist.

Bei dieser Methode ist es die Unlöslichkeit der Tablettenhülle, die eine präzise und kontrollierbare Wirkstoffabgabe ermöglicht. Andere Vorteile umfassen das Wirkstoffsammelvermögen, sehr genau einstellbare Raten zur gezielten Freisetzung sowie die Konstanz des Inhaltsgehalts für eine genauere Dosierung.

In Großbritannien prüft man eine neuartige Technologie in Form von Wirkstoff freisetzenden Kapseln für die Behandlung von Leberkrebs. Die Arznei verbleibt in der Kapsel und wird fortwährend und langsam innerhalb des Tumorgebietes freigesetzt.

Einsatz von Polymeren in der Krebsbehandlung

Auch Polymere eignen sich als mögliches Drug-Delivery-System bei der Krebsbehandlung. Verglichen mit herkömmlichen Methoden bieten Polymere bessere Wirksamkeit, geringere Toxizität sowie höhere Patienten-Compliance und Nutzerfreundlichkeit.

Während sich die bukkalen, lingualen und nasalen Inhalationswege in einem sehr frühen Entwicklungsstadium befinden, betrachtet man sie als wesentlich für die effiziente Freisetzung biotechnologischer Wirkstoffe.

Nasaler Inhalationsweg birgt vielversprechendes Potenzial

Der nasale Weg ist neben der Freisetzung von Impfstoffen und Schmerzmitteln wahrscheinlich besonders geeignet für Behandlungen des zentralen Nervensystems (CNS), da die Geruchsregion der Nasenhöhle für die gezielte Wirkstoffabgabe zum Gehirn einen unmittelbaren Zugang darstellen könnte.

In Großbritannien entwickeln Forscher einen intelligenten Inhalator, der automatisch auf den Atmungsrhythmus für die Abgabe eines genau dosierten Medikamentes reagiert. Dieses System reduziert das Medikationsniveau und zeigt enormes Potenzial für die Freisetzung biologischer Wirkstoffe.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in innovative Drug-Delivery-Systeme - Analyse innovativer Technologien und Entwicklungen - in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), gerichtet werden.

Drug-Delivery-Systeme - Analyse innovativer Technologien und Entwicklungen ist Teil des Subskriptionsservice Medizin von Technical Insights und untersucht die weltweiten Trends und Entwicklungen bei neuen und entstehenden oralen, parenteralen, transdermalen und inhalierbaren Darreichungsformen von Medikamenten. Bewertet wurden treibende Faktoren und Herausforderungen der Schlüsseltechnologien, die die einzelnen neuen Delivery-Systeme zur Realisierung ihres Potenzials bewältigen müssen. Die Analyse beschreibt außerdem Fortschritte in der Produktentwicklung sowie regulative Aspekte, die den Bereich der Drug-Delivery-Systeme betreffen.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit