Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haschkonsum hängt von Ehegattin ab

22.07.2005


Männer beugen sich dem Druck der Gattinnen



Ehegattinnen haben einen großen Einfluss auf das Suchtverhalten ihrer Männer, haben Experten der University of Buffalo herausgefunden. Das gilt vor allem beim Griff zum Joint. Lehnen die Gattinnen den Cannabis-Konsum ab, rauchen sich auch die Ehemänner seltener ein. Dagegen wirkt sich das Eheleben kaum auf das Trinkverhalten aus, berichten die Forscher im Wissenschaftsmagazin "Journal of Drug Issues".

... mehr zu:
»Haschkonsum »Joint


Der Forscher Kenneth Leonard hatte seit 1990 fast 500 Paare untersucht, die in Buffalo geheiratet haben. Demnach ergab sich aus den Untersuchungen, dass die im Schnitt 27 Jahre alten Ehefrauen auf den Marihuana-Konsum ihrer im Mittel 29 Jahre alten Gatten Einfluss hatten. Griffen nämlich auch sie selbst gerne zu einem Joint, wirkte sich das direkt auf die Männer aus. Hingegen konsumierten jene Männer deutlich weniger Cannabis, deren Frauen d die Drogen ablehnten. "Wir fanden eine Richtung des Einflusses", so Leonard. "Die Frau beeinflusst die Rauchgewohnheiten des Mannes, in umgekehrter Richtung ist dies nicht feststellbar."

Das erste Jahr nach der Eheschließung zeichnete sich durch Besonderheiten beim Drogenkonsum und in den Beziehungen zu Freunden aus. Deutlich sank der Konsum von Rauschmitteln, wenn die Paare sich auf die 30 zu bewegen. Offensichtlich hängt dies mit dem Reifeprozess und einer erhöhten Verantwortung nach der Ehe zusammen. Beim Alkoholkonsum spiele das Konsumverhalten der Ehefrauen allerdings keine Rolle. "Der Mann prägt die Trinkgewohnheiten eines Paares", so Leonhard.

Eine mögliche Erklärung des Phänomens ist die Beziehungsdynamik: Frauen hätten nach der Heirat eine größere Macht als vorher, glaubt der Forscher. Frauen würden Druck auf ihre Männer ausüben, ihr Leben zu verändern. Weil Männer die Harmonie der Beziehung nicht gefährden wollten, beugten sie sich dem Druck. Eine andere Erklärung könnte die Veränderungen im Freundeskreis sein. Nach der Eheschließung steigt der Einfluss der Frauen auf die Beziehungsmuster. Das veränderte soziale Umfeld wirke auf den Mann zurück.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.buffalo.edu
http://www2.criminology.fsu.edu/%7Ejdi/default.htm

Weitere Berichte zu: Haschkonsum Joint

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie