Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Milliarden Euro - soviel geben Unternehmen jährlich fürs Gemeinwohl aus

20.07.2005


Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) legt erste repräsentative Studie zur "Corporate Social Responsibility" vor:

  • Neun von zehn Unternehmern engagieren sich für die Gesellschaft
  • 44 Prozent wollen durch Eigeninitiative staatliche Defizite ausgleichen
  • Ermittelte Gesamtsumme entspricht 58 Prozent der Staatsausgaben für Jugendhilfe

Nach einer Studie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) über "Corporate Social Responsibility", die vom Wirtschaftsmagazin für Unternehmer ’impulse’ exklusiv veröffentlicht worden ist, geben die Firmenchefs jährlich 10,3 Milliarden Euro für gemeinnützige Zwecke aus. Größter Einzelposten sind mit 4,6 Milliarden Euro die Geld- und Sachspenden. Auf einen Betrag von 3,1 Milliarden Euro summieren sich die ehrenamtlichen Tätigkeiten der Unternehmer wie etwa für Ratsmandate oder Leitungsfunktionen bei regionalen Hilfsorganisationen. Weitere rund 1,6 Milliarden Euro ergeben sich unter anderem aus Kooperationen mit dem Staat und eine Milliarde Euro als Ertrag aus Stiftungen. Mit ihren CSR-Maßnahmen springen die Unternehmen häufig da in die Bresche, wo der Staat sich zurückzieht. Der Gesamtbetrag von 10,3 Milliarden Euro entspricht rund drei Fünfteln der jährlichen Staatsausgaben in Höhe von 17,9 Milliarden für Jugendhilfe (z.B. in Tageseinrichtungen, der Sozialarbeit und Erziehungshilfe).


Fast jeder vierte Unternehmer baute in den vergangenen Jahren gesellschaftliches Engagement aus

Wie das forsa.-Institut bei den 1.000 (Mit-)Inhabern repräsentativ ausgewählter Unternehmer mit einem Mindestumsatz von 100.000 Euro für die bislang umfassendste "Corporate Social Responsibility"-Studie ermittelte, springen die Unternehmer ganz bewusst für den zunehmend finanzschwachen Staat in die Bresche, weil dieser sich nach der Meinung von 83 Prozent der befragten Unternehmer immer mehr aus seiner Verantwortung für Gemeinschaftsaufgaben zurückziehe. Gut drei Viertel von ihnen (76 Prozent) sehen auch ihre im Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Gruppen größere Verantwortung. Deshalb hat fast jeder Vierte (24 Prozent) in den vergangenen Jahren sein Engagement für öffentliche Aufgaben verstärkt, bei fast zwei Dritteln (64 Prozent) blieb es gleich. Lediglich zwölf Prozent gaben an, ihren Einsatz für gemeinnützige Zwecke zurückgenommen zu haben.


Kleinere, inhabergeführte, Unternehmen sind besonders aktiv

Für den Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, Tasso Enzweiler, zeigt die Studie, dass "insbesondere Chefs mittelständischer, inhabergeführter Unternehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung ernst nehmen. Wir beobachten interessanterweise, dass sich kleinere Unternehmen - bezogen auf ihren Umsatz - stärker engagieren als die großen." 70 Prozent der Unternehmensentscheider setzten beim sozialen und kulturellen Engagement auf Firmenspenden. 56 Prozent spendeten aus der Privatschatulle. 38 Prozent der Befragten engagierten sich über Sachspenden. Jeder Dritte war in den zurückliegenden zwölf Monaten ehrenamtlich tätig. 22 Prozent der Unternehmen überließen Organisationen Dienstleistungen ohne Berechnung, 18 Prozent stellten kostenlos Firmeneinrichtungen zur Verfügung, 16 Prozent stellten Mitarbeiter für gemeinnützige Projekte frei.

Imagegewinn fürs Unternehmen und zielgerichtete Hilfe sind die Hauptmotive

Die Hauptmotive für das gesellschaftliche Engagement der Unternehmer entspringen gleichermaßen dem unternehmerischen Eigeninteresse wie dem Wunsch, der Gesellschaft zu nutzen: So nannten 74 Prozent der Befragten als Motiv den Imagegewinn für das eigene Unternehmen, 73 Prozent nannten persönliches Engagement für bestimmte öffentliche Aufgaben. 72 Prozent der Befragten wollen so ihre Kundenbeziehungen verbessern, 65 Prozent ihre Mitarbeiter motivieren. 44 Prozent gaben an, mit ihrer Hilfe staatliche Defizite ausgleichen zu wollen. Für ’impulse’-Chefredakteur Dr. Klaus Schweinsberg geben die Ergebnisse der Studie gerade die typischen Fähigkeiten im Alltag eines Unternehmers gut wieder: "Sich für notwendige Aufgaben konsequent einsetzen, ohne dabei den eigenen Vorteil aus den Augen zu verlieren."

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist eine überparteiliche Reformbewegung von Bürgern, Unternehmen und Verbänden für mehr Wettbewerb und Arbeitsplätze in Deutschland.

Barbara Willms | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.insm.de
http://www.impulse.de

Weitere Berichte zu: INSM Imagegewinn Responsibility Sachspende Social

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise