Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie eröffnet neue Perspektiven für die Automobilindustrie

20.07.2005


Leistungsstarke und kosteneffektive Lösungen versprechen Potenzial



Die steigende Nachfrage nach hochwirksamen und leistungsstarken Materialien zusammen mit einer immer strengeren Gesetzgebung in puncto Abgaswerte, Sicherheit und biologischer Abbaubarkeit erhöhen die Attraktivität der Anwendung von Nanotechnologie auf dem globalen Automobilmarkt beträchtlich. Zusätzlich werden Automobilhersteller durch das Angebot kostengünstiger Lösungen motiviert, Nanotechnologie in zunehmendem Maße anzuwenden.



Nanotechnologie ermöglicht Kosteneinsparungen

Nanotechnologie - verschiedene Arten der Analyse und Bearbeitung von Materialien, die ein bis einhundert Nanometer (ein millionstel Millimeter) groß sind - eröffnet der Automobilindustrie Zugang zu neuen und effektiven Mitteln, um Kosten zu reduzieren. Insbesondere gilt dies für die Bereiche Lacke, Beschichtungen und Abgaskatalysatoren. So ist beispielsweise die Wirksamkeit einer einzigen Lage einer auf Nanomaterial basierten Beschichtung vergleichbar mit drei Lagen von konventionellen Beschichtungen. Darüber hinaus sollen Nanomaterialien den Einsatz von seltenen und extrem teuren Metallen in Katalysatoren und Brennstoffzellen verringern und so ab dem Jahr 2010 zu Einsparungen von mindestens einer Milliarde US-Dollar jährlich führen.

Ein weiterer Vorteil von Nanomaterialien ist, daß diese mit exakten Eigenschaften sowie einheitlichen Formen und Größen kundenspezifisch hergestellt werden können. Auf diese Weise kann die Ausschußmenge, welche sonst infolge spezifischer Materialdeformierungen aufgetreten wäre, reduziert werden. Damit würde neben signifikanten Kostenersparnissen gleichzeitig eine Verbesserung der Qualität erreicht werden.

Nachfrage nach leichtgewichtigen Materialien steigt

Strenge Auflagen in Zusammenhang mit dem Umweltschutz und einem reduzierten Energieverbrauch haben die Nachfrage nach leistungsfähigen und leichtgewichtigen Materialien angekurbelt. Forschungen zufolge kann die Verwendung von Nanomaterialien in Aluminium und Magnesium eine signifikante Gewichtsreduktion von fast 25 Prozent bewirken und somit Kraftstoff ersparen und den Energieverbrauch verbessern. Gleichzeitig können Nanomaterialien als Zusatz die Kraftstoff- und Motorleistung stärker als konventionelle Kraftstofffilter steigern.

„Faktoren wie rechtliche Herausforderungen in Zusammenhang mit Abgaswerten, Recycling und Sicherheit haben den neuen Technologien den Schritt in die Automobilbranche ermöglicht", erklärt der Frost & Sullivan Analyst Rahul Nayar (www.transportation.frost.com). „All diese Bereiche sind von der Nanotechnologie adressiert worden und werden künftig von entscheidender Bedeutung bei der Entwicklung eines umweltfreundlicheren und sichereren Automobils der kommenden Generation sein."

Aufklärungsbedarf bei Endverbrauchern vorhanden

Die Nanotechnologie hat derzeit nur wenige kommerzielle Produkte anzubieten. Mangelnde Kenntnis der Endnutzer über die potentiellen Vorzüge der Nanotechnologie - etwa was Ästhetik, höhere Funktionalität und verbesserten Produkteigenschaften betrifft - hat ihren Einsatz bislang in Grenzen gehalten. Dennoch wird erwartet, dass sinkende Preise und ein wachsendes Bewusstsein die Marktdurchdringung intensivieren und einen stärkeren Gebrauch mit sich bringen werden.

„Aufgrund fehlender Größenvorteile sind die Produkte der Nanotechnologie teurer als die konventionellen", stellt Nayar fest. „In dem Maße jedoch, wie die Akzeptanz dieser Produkte in der Industrie steigt, werden auch die Preise sinken und der Anwendungsbereich wird sich stark vergrößern."

Nayar zufolge soll die Marktdurchdringungsrate der Nanotechnologie auf dem Feld der Automobilanwendungen bis zum Jahr 2015 auf 70 Prozent steigen, mit Gewinnen in Höhe von 6,46 Milliarden US-Dollar. Insbesondere Lacke und funktionale Oberflächen versprechen derzeit eine rapide Entwicklung, wobei diese Bereiche zusammen mit dem Segment Farbstoffe langfristig voraussichtlich die höchsten Gewinne erzielen werden.

70 Prozent Marktdurchdringung bis 2015 erwartet

Ein weiterer wichtiger Gewinnbringer werden wahrscheinlich die Verwendung von Nanotechnologie in leichtgewichtigen Strukturen sein, von denen einige bereits als optionale Komponenten in Fahrzeugen von General Motors erhältlich sind. Anwendungen in Verbindung mit Brennstoffzellen, Katalysatoren, Komponenten für die Wasserstoffaufbewahrung und Kraftstoffzusätzen - obgleich zumeist noch im Entwicklungsstadium - versprechen ebenfalls substantielle Profite. Der Markt für Nanomaterialien bei elektronischen Anwendungen in Fahrzeugen wird wahrscheinlich um 2008 an Schwungkraft gewinnen.

Während der Nanotechnologiemarkt in Nordamerika voraussichtlich der angesehenste und lukrativste sein wird, wird Europa in den Bereichen Beschichtungen, Lacke und Kraftstoffzusätze führend sein. Besonders Deutschland positioniert sich derzeit als ein Zentrum für Nanotechnologie-Innovationen, zumal die Nanoelektronik und die Entwicklung von Nanomaterialien dort signifikant unterstützt wird.

Allianzen werden Entwicklung der Nanotechnologie fördern

Hersteller schließen sich zunehmend zusammen, um Forschungen auf einer gemeinsamen Plattform zu betreiben. In der erwarteten Phase der Konsolidierung werden Allianzen zwischen Forschungszentren und Unternehmen vorraussichtlich kurzfristig eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung und Vermarktung der Nanotechnologie spielen.

„Kooperationen mit potentiellen Start-Up Unternehmen werden nützlich sein und sich sowohl für die etablierten Firmen als auch für die Neugründungen als gewinnbringend erweisen", prognostiziert Nayar. „Eine Kooperation würde einerseits den Startups bei der Vermarktung ihrer auf Nanotechnologie basierten Produkte helfen, und andererseits den etablierten Unternehmen Zugang zu völlig neuen Technologien für weiteres Wachstum und Entwicklung erlauben."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die globale Analyse der Nanotechnologie auf dem Automobilmarkt in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: Global Analysis of Nanotechnology in the Automotive Market (A816)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: Janina.Hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie