Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie eröffnet neue Perspektiven für die Automobilindustrie

20.07.2005


Leistungsstarke und kosteneffektive Lösungen versprechen Potenzial



Die steigende Nachfrage nach hochwirksamen und leistungsstarken Materialien zusammen mit einer immer strengeren Gesetzgebung in puncto Abgaswerte, Sicherheit und biologischer Abbaubarkeit erhöhen die Attraktivität der Anwendung von Nanotechnologie auf dem globalen Automobilmarkt beträchtlich. Zusätzlich werden Automobilhersteller durch das Angebot kostengünstiger Lösungen motiviert, Nanotechnologie in zunehmendem Maße anzuwenden.



Nanotechnologie ermöglicht Kosteneinsparungen

Nanotechnologie - verschiedene Arten der Analyse und Bearbeitung von Materialien, die ein bis einhundert Nanometer (ein millionstel Millimeter) groß sind - eröffnet der Automobilindustrie Zugang zu neuen und effektiven Mitteln, um Kosten zu reduzieren. Insbesondere gilt dies für die Bereiche Lacke, Beschichtungen und Abgaskatalysatoren. So ist beispielsweise die Wirksamkeit einer einzigen Lage einer auf Nanomaterial basierten Beschichtung vergleichbar mit drei Lagen von konventionellen Beschichtungen. Darüber hinaus sollen Nanomaterialien den Einsatz von seltenen und extrem teuren Metallen in Katalysatoren und Brennstoffzellen verringern und so ab dem Jahr 2010 zu Einsparungen von mindestens einer Milliarde US-Dollar jährlich führen.

Ein weiterer Vorteil von Nanomaterialien ist, daß diese mit exakten Eigenschaften sowie einheitlichen Formen und Größen kundenspezifisch hergestellt werden können. Auf diese Weise kann die Ausschußmenge, welche sonst infolge spezifischer Materialdeformierungen aufgetreten wäre, reduziert werden. Damit würde neben signifikanten Kostenersparnissen gleichzeitig eine Verbesserung der Qualität erreicht werden.

Nachfrage nach leichtgewichtigen Materialien steigt

Strenge Auflagen in Zusammenhang mit dem Umweltschutz und einem reduzierten Energieverbrauch haben die Nachfrage nach leistungsfähigen und leichtgewichtigen Materialien angekurbelt. Forschungen zufolge kann die Verwendung von Nanomaterialien in Aluminium und Magnesium eine signifikante Gewichtsreduktion von fast 25 Prozent bewirken und somit Kraftstoff ersparen und den Energieverbrauch verbessern. Gleichzeitig können Nanomaterialien als Zusatz die Kraftstoff- und Motorleistung stärker als konventionelle Kraftstofffilter steigern.

„Faktoren wie rechtliche Herausforderungen in Zusammenhang mit Abgaswerten, Recycling und Sicherheit haben den neuen Technologien den Schritt in die Automobilbranche ermöglicht", erklärt der Frost & Sullivan Analyst Rahul Nayar (www.transportation.frost.com). „All diese Bereiche sind von der Nanotechnologie adressiert worden und werden künftig von entscheidender Bedeutung bei der Entwicklung eines umweltfreundlicheren und sichereren Automobils der kommenden Generation sein."

Aufklärungsbedarf bei Endverbrauchern vorhanden

Die Nanotechnologie hat derzeit nur wenige kommerzielle Produkte anzubieten. Mangelnde Kenntnis der Endnutzer über die potentiellen Vorzüge der Nanotechnologie - etwa was Ästhetik, höhere Funktionalität und verbesserten Produkteigenschaften betrifft - hat ihren Einsatz bislang in Grenzen gehalten. Dennoch wird erwartet, dass sinkende Preise und ein wachsendes Bewusstsein die Marktdurchdringung intensivieren und einen stärkeren Gebrauch mit sich bringen werden.

„Aufgrund fehlender Größenvorteile sind die Produkte der Nanotechnologie teurer als die konventionellen", stellt Nayar fest. „In dem Maße jedoch, wie die Akzeptanz dieser Produkte in der Industrie steigt, werden auch die Preise sinken und der Anwendungsbereich wird sich stark vergrößern."

Nayar zufolge soll die Marktdurchdringungsrate der Nanotechnologie auf dem Feld der Automobilanwendungen bis zum Jahr 2015 auf 70 Prozent steigen, mit Gewinnen in Höhe von 6,46 Milliarden US-Dollar. Insbesondere Lacke und funktionale Oberflächen versprechen derzeit eine rapide Entwicklung, wobei diese Bereiche zusammen mit dem Segment Farbstoffe langfristig voraussichtlich die höchsten Gewinne erzielen werden.

70 Prozent Marktdurchdringung bis 2015 erwartet

Ein weiterer wichtiger Gewinnbringer werden wahrscheinlich die Verwendung von Nanotechnologie in leichtgewichtigen Strukturen sein, von denen einige bereits als optionale Komponenten in Fahrzeugen von General Motors erhältlich sind. Anwendungen in Verbindung mit Brennstoffzellen, Katalysatoren, Komponenten für die Wasserstoffaufbewahrung und Kraftstoffzusätzen - obgleich zumeist noch im Entwicklungsstadium - versprechen ebenfalls substantielle Profite. Der Markt für Nanomaterialien bei elektronischen Anwendungen in Fahrzeugen wird wahrscheinlich um 2008 an Schwungkraft gewinnen.

Während der Nanotechnologiemarkt in Nordamerika voraussichtlich der angesehenste und lukrativste sein wird, wird Europa in den Bereichen Beschichtungen, Lacke und Kraftstoffzusätze führend sein. Besonders Deutschland positioniert sich derzeit als ein Zentrum für Nanotechnologie-Innovationen, zumal die Nanoelektronik und die Entwicklung von Nanomaterialien dort signifikant unterstützt wird.

Allianzen werden Entwicklung der Nanotechnologie fördern

Hersteller schließen sich zunehmend zusammen, um Forschungen auf einer gemeinsamen Plattform zu betreiben. In der erwarteten Phase der Konsolidierung werden Allianzen zwischen Forschungszentren und Unternehmen vorraussichtlich kurzfristig eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung und Vermarktung der Nanotechnologie spielen.

„Kooperationen mit potentiellen Start-Up Unternehmen werden nützlich sein und sich sowohl für die etablierten Firmen als auch für die Neugründungen als gewinnbringend erweisen", prognostiziert Nayar. „Eine Kooperation würde einerseits den Startups bei der Vermarktung ihrer auf Nanotechnologie basierten Produkte helfen, und andererseits den etablierten Unternehmen Zugang zu völlig neuen Technologien für weiteres Wachstum und Entwicklung erlauben."

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die globale Analyse der Nanotechnologie auf dem Automobilmarkt in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: Global Analysis of Nanotechnology in the Automotive Market (A816)

Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-11
Fax: 069-234566
E-Mail: Janina.Hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf

30.05.2017 | Förderungen Preise

Alternative Nutzung von Biogasanlagen – Wachse aus Biogas für die Kosmetikindustrie

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie