Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstverstärkende Kunststoffe: Technisch hervorragend und rentabel zugleich?

20.07.2005


Selbstverstärkende Kunststoffe (Self Reinforced Plastics, SRP’s) weisen eine außergewöhnliche Kombination von physikalischen Eigenschaften auf und können in vielen verschiedenen Anwendungen zum Einsatz kommen. Dabei bauen sie auf der Vielseitigkeit und einfachen Recyclingfähigkeit von Thermoplastkunststoffen sowie auf hohen Leistungswerten von faserverstärkten Verbundstoffen auf. Ihr geringes Gewicht, hohe Steifigkeit und Widerstandsfähigkeit eignen sich für ein breites Spektrum an semi-strukturellen und strukturellen Anwendungen besonders in der Automobilindustrie, zum Beispiel beim Bau kleinerer und leichter Fahrzeuge, die somit mehr Benzin sparen. Einer Aussage der "European Alliance for Thermoplastic Composites" (EATC) zufolge wird das Gewicht von mittelgroßen Fahrzeugen wahrscheinlich bis zum Jahr 2010 von 1.400 kg auf 1.150 kg sinken, welches den Markt für selbstverstärkende Kunststoffe weiter ankurbeln wird.


"Um die neuen Konstruktionsanforderungen zu erfüllen, sind Automobilhersteller auf der Suche nach Kunststoffen von geringer Dichte und guten mechanischen Eigenschaften," erklärt Dr. Brian Balmer, Programme Manager bei Frost & Sullivan (http://chemicals.frost.com). "Produkte aus selbstverstärkenden Kunststoffen werden dabei näher in Betracht gezogen, besonders Polypropylene für nicht-strukturelle Komponenten bei zukünftigen Fahrzeugmodellen."

Gute Chancen in der Automobilindustrie


Die Automobilindustrie ist ein riesiger und wachsender Markt für Kunststoff- und Verbundmaterialien und gibt Zulieferern von selbstverstärkenden Kunststoffen die beste Gelegenheit, schon früh ein solides Geschäftsvolumen zu erreichen. Dennoch wird es nicht einfach sein, in der Automobilindustrie Fuß zu fassen, besonders im Massenmarkt mit extrem strengen Standards und hohem Kostendruck.

Zusätzlich werden die Produkte im Bereich von Thermoform-Automobilanwendungen mit Glasmattenthermoplasten (Glass Mat Thermoplastics, GMT) und mit langfaserverstärkten Thermoplasten (Long Glass-Fibre Reinforced Thermoplastics, LFT) konkurrieren müssen. Bezüglich der mechanischen Eigenschaften sind selbstverstärkende Kunststoffe klar im Vorteil, jedoch haben sie vergleichsweise hohe Preise. Deswegen sollten Zulieferer ihre Kostenstruktur ändern, um konkurrenzfähig zu bleiben. Ein Preisspektrum zwischen EUR 4 und EUR 6 pro Kilogramm wäre hierfür realistisch.

"Gleichzeitig sollten Hersteller mit Preisnachlässen jedoch vorsichtig umgehen", warnt Dr. Barmer. "Besonders in der frühen Marktentwicklungsphase sollte dieser Prozess langsam stattfinden, um Verluste aufgrund geringer Preise zu absorbieren."

Querträger, A-Stützen und Dachverkleidungen aus selbstverstärkenden Kunststoffen

Um eine optimale Gewinnentwicklung zu erzielen, sollten sich Zulieferer auf semi-strukturelle und strukturelle Bauteile in kleinen und mittelgroßen Fahrzeugen ausrichten. Dies beinhaltet Querträger, bei denen die selbstverstärkenden Kunststoffe die Frontal-Aufprall-Erfordernisse ausreichend erfüllen, oder A-Stützen, die sich gut mit einer solchen Verkleidung vertragen. Dachverkleidungen und verschiedene Unterbodenteile sind andere potentiell lukrative Einsatzbereiche.

Fokus auf Nischenmärkte ebenfalls lukrativ

Wem jedoch die Entwicklung für eine Anwendung in der Automobilbranche zu kostspielig und der Sektor allgemein zu anspruchsvoll erscheint, sollte versuchen profitablere Nischenmärkte zu finden, in denen selbstverstärkende Kunststoffe einen höheren Wert haben und somit höhere Preise erzielen. "Man sollte nicht vergessen, dass es noch andere Märkte neben der Automobilbranche gibt", unterstreicht Dr. Balmer. "Auch orthopädische Stützen und ballistische Schutzausrüstungen versprechen enorme Wachstumsmöglichkeiten."

Großes Potenzial bieten auch Bereiche wie Sport, individuelle Schutzausrüstungen, Ummantelungen und -gehäuse für Maschinen und industrielle Überzüge, wo ein reduziertes Gewicht und gleichzeitige Festigkeit relevant sind.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern einen kostenfreien Überblick über die Analyse zum Europamarkt für selbstverstärkende Kunststoffe in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), gerichtet werden.

Originaltitel:
European Market for Self-Reinforced Plastics (B412)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Katja Feick
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://chemicals.frost.com

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Kunststoff Thermoplastic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise