Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstverstärkende Kunststoffe: Technisch hervorragend und rentabel zugleich?

20.07.2005


Selbstverstärkende Kunststoffe (Self Reinforced Plastics, SRP’s) weisen eine außergewöhnliche Kombination von physikalischen Eigenschaften auf und können in vielen verschiedenen Anwendungen zum Einsatz kommen. Dabei bauen sie auf der Vielseitigkeit und einfachen Recyclingfähigkeit von Thermoplastkunststoffen sowie auf hohen Leistungswerten von faserverstärkten Verbundstoffen auf. Ihr geringes Gewicht, hohe Steifigkeit und Widerstandsfähigkeit eignen sich für ein breites Spektrum an semi-strukturellen und strukturellen Anwendungen besonders in der Automobilindustrie, zum Beispiel beim Bau kleinerer und leichter Fahrzeuge, die somit mehr Benzin sparen. Einer Aussage der "European Alliance for Thermoplastic Composites" (EATC) zufolge wird das Gewicht von mittelgroßen Fahrzeugen wahrscheinlich bis zum Jahr 2010 von 1.400 kg auf 1.150 kg sinken, welches den Markt für selbstverstärkende Kunststoffe weiter ankurbeln wird.


"Um die neuen Konstruktionsanforderungen zu erfüllen, sind Automobilhersteller auf der Suche nach Kunststoffen von geringer Dichte und guten mechanischen Eigenschaften," erklärt Dr. Brian Balmer, Programme Manager bei Frost & Sullivan (http://chemicals.frost.com). "Produkte aus selbstverstärkenden Kunststoffen werden dabei näher in Betracht gezogen, besonders Polypropylene für nicht-strukturelle Komponenten bei zukünftigen Fahrzeugmodellen."

Gute Chancen in der Automobilindustrie


Die Automobilindustrie ist ein riesiger und wachsender Markt für Kunststoff- und Verbundmaterialien und gibt Zulieferern von selbstverstärkenden Kunststoffen die beste Gelegenheit, schon früh ein solides Geschäftsvolumen zu erreichen. Dennoch wird es nicht einfach sein, in der Automobilindustrie Fuß zu fassen, besonders im Massenmarkt mit extrem strengen Standards und hohem Kostendruck.

Zusätzlich werden die Produkte im Bereich von Thermoform-Automobilanwendungen mit Glasmattenthermoplasten (Glass Mat Thermoplastics, GMT) und mit langfaserverstärkten Thermoplasten (Long Glass-Fibre Reinforced Thermoplastics, LFT) konkurrieren müssen. Bezüglich der mechanischen Eigenschaften sind selbstverstärkende Kunststoffe klar im Vorteil, jedoch haben sie vergleichsweise hohe Preise. Deswegen sollten Zulieferer ihre Kostenstruktur ändern, um konkurrenzfähig zu bleiben. Ein Preisspektrum zwischen EUR 4 und EUR 6 pro Kilogramm wäre hierfür realistisch.

"Gleichzeitig sollten Hersteller mit Preisnachlässen jedoch vorsichtig umgehen", warnt Dr. Barmer. "Besonders in der frühen Marktentwicklungsphase sollte dieser Prozess langsam stattfinden, um Verluste aufgrund geringer Preise zu absorbieren."

Querträger, A-Stützen und Dachverkleidungen aus selbstverstärkenden Kunststoffen

Um eine optimale Gewinnentwicklung zu erzielen, sollten sich Zulieferer auf semi-strukturelle und strukturelle Bauteile in kleinen und mittelgroßen Fahrzeugen ausrichten. Dies beinhaltet Querträger, bei denen die selbstverstärkenden Kunststoffe die Frontal-Aufprall-Erfordernisse ausreichend erfüllen, oder A-Stützen, die sich gut mit einer solchen Verkleidung vertragen. Dachverkleidungen und verschiedene Unterbodenteile sind andere potentiell lukrative Einsatzbereiche.

Fokus auf Nischenmärkte ebenfalls lukrativ

Wem jedoch die Entwicklung für eine Anwendung in der Automobilbranche zu kostspielig und der Sektor allgemein zu anspruchsvoll erscheint, sollte versuchen profitablere Nischenmärkte zu finden, in denen selbstverstärkende Kunststoffe einen höheren Wert haben und somit höhere Preise erzielen. "Man sollte nicht vergessen, dass es noch andere Märkte neben der Automobilbranche gibt", unterstreicht Dr. Balmer. "Auch orthopädische Stützen und ballistische Schutzausrüstungen versprechen enorme Wachstumsmöglichkeiten."

Großes Potenzial bieten auch Bereiche wie Sport, individuelle Schutzausrüstungen, Ummantelungen und -gehäuse für Maschinen und industrielle Überzüge, wo ein reduziertes Gewicht und gleichzeitige Festigkeit relevant sind.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern einen kostenfreien Überblick über die Analyse zum Europamarkt für selbstverstärkende Kunststoffe in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), gerichtet werden.

Originaltitel:
European Market for Self-Reinforced Plastics (B412)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Katja Feick
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://chemicals.frost.com

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Kunststoff Thermoplastic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie