Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstverstärkende Kunststoffe: Technisch hervorragend und rentabel zugleich?

20.07.2005


Selbstverstärkende Kunststoffe (Self Reinforced Plastics, SRP’s) weisen eine außergewöhnliche Kombination von physikalischen Eigenschaften auf und können in vielen verschiedenen Anwendungen zum Einsatz kommen. Dabei bauen sie auf der Vielseitigkeit und einfachen Recyclingfähigkeit von Thermoplastkunststoffen sowie auf hohen Leistungswerten von faserverstärkten Verbundstoffen auf. Ihr geringes Gewicht, hohe Steifigkeit und Widerstandsfähigkeit eignen sich für ein breites Spektrum an semi-strukturellen und strukturellen Anwendungen besonders in der Automobilindustrie, zum Beispiel beim Bau kleinerer und leichter Fahrzeuge, die somit mehr Benzin sparen. Einer Aussage der "European Alliance for Thermoplastic Composites" (EATC) zufolge wird das Gewicht von mittelgroßen Fahrzeugen wahrscheinlich bis zum Jahr 2010 von 1.400 kg auf 1.150 kg sinken, welches den Markt für selbstverstärkende Kunststoffe weiter ankurbeln wird.


"Um die neuen Konstruktionsanforderungen zu erfüllen, sind Automobilhersteller auf der Suche nach Kunststoffen von geringer Dichte und guten mechanischen Eigenschaften," erklärt Dr. Brian Balmer, Programme Manager bei Frost & Sullivan (http://chemicals.frost.com). "Produkte aus selbstverstärkenden Kunststoffen werden dabei näher in Betracht gezogen, besonders Polypropylene für nicht-strukturelle Komponenten bei zukünftigen Fahrzeugmodellen."

Gute Chancen in der Automobilindustrie


Die Automobilindustrie ist ein riesiger und wachsender Markt für Kunststoff- und Verbundmaterialien und gibt Zulieferern von selbstverstärkenden Kunststoffen die beste Gelegenheit, schon früh ein solides Geschäftsvolumen zu erreichen. Dennoch wird es nicht einfach sein, in der Automobilindustrie Fuß zu fassen, besonders im Massenmarkt mit extrem strengen Standards und hohem Kostendruck.

Zusätzlich werden die Produkte im Bereich von Thermoform-Automobilanwendungen mit Glasmattenthermoplasten (Glass Mat Thermoplastics, GMT) und mit langfaserverstärkten Thermoplasten (Long Glass-Fibre Reinforced Thermoplastics, LFT) konkurrieren müssen. Bezüglich der mechanischen Eigenschaften sind selbstverstärkende Kunststoffe klar im Vorteil, jedoch haben sie vergleichsweise hohe Preise. Deswegen sollten Zulieferer ihre Kostenstruktur ändern, um konkurrenzfähig zu bleiben. Ein Preisspektrum zwischen EUR 4 und EUR 6 pro Kilogramm wäre hierfür realistisch.

"Gleichzeitig sollten Hersteller mit Preisnachlässen jedoch vorsichtig umgehen", warnt Dr. Barmer. "Besonders in der frühen Marktentwicklungsphase sollte dieser Prozess langsam stattfinden, um Verluste aufgrund geringer Preise zu absorbieren."

Querträger, A-Stützen und Dachverkleidungen aus selbstverstärkenden Kunststoffen

Um eine optimale Gewinnentwicklung zu erzielen, sollten sich Zulieferer auf semi-strukturelle und strukturelle Bauteile in kleinen und mittelgroßen Fahrzeugen ausrichten. Dies beinhaltet Querträger, bei denen die selbstverstärkenden Kunststoffe die Frontal-Aufprall-Erfordernisse ausreichend erfüllen, oder A-Stützen, die sich gut mit einer solchen Verkleidung vertragen. Dachverkleidungen und verschiedene Unterbodenteile sind andere potentiell lukrative Einsatzbereiche.

Fokus auf Nischenmärkte ebenfalls lukrativ

Wem jedoch die Entwicklung für eine Anwendung in der Automobilbranche zu kostspielig und der Sektor allgemein zu anspruchsvoll erscheint, sollte versuchen profitablere Nischenmärkte zu finden, in denen selbstverstärkende Kunststoffe einen höheren Wert haben und somit höhere Preise erzielen. "Man sollte nicht vergessen, dass es noch andere Märkte neben der Automobilbranche gibt", unterstreicht Dr. Balmer. "Auch orthopädische Stützen und ballistische Schutzausrüstungen versprechen enorme Wachstumsmöglichkeiten."

Großes Potenzial bieten auch Bereiche wie Sport, individuelle Schutzausrüstungen, Ummantelungen und -gehäuse für Maschinen und industrielle Überzüge, wo ein reduziertes Gewicht und gleichzeitige Festigkeit relevant sind.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern einen kostenfreien Überblick über die Analyse zum Europamarkt für selbstverstärkende Kunststoffe in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), gerichtet werden.

Originaltitel:
European Market for Self-Reinforced Plastics (B412)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Katja Feick
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://chemicals.frost.com

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Kunststoff Thermoplastic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops