Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitband in Deutschland: Breites Angebot, noch verhaltene Nachfrage

20.07.2005


  • BITKOM begrüßt die Veröffentlichung des Breitband-Atlasses durch das BMWA
  • Trotz hoher Abdeckung nutzen nur 22 Prozent aller Haushalte schnelle Internet-Zugänge


  • Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) hat die Vorstellung des Breitband-Atlasses und des Breitband-Portals durch Bundesminister Wolfgang Clement begrüßt. "Diese Ausarbeitung gibt einen guten Überblick über das Angebot von schnellen Internet-Zugängen im gesamten Bundesgebiet - sie zeigt aber auch, dass es noch weiße Flecken gibt", sagte Geschäftsführer Peter Broß. "So können Netzbetreiber, Investoren und Kommunen sehen, wo sie aktiv werden können beziehungsweise wo Handlungsbedarf besteht."

    Die Ausarbeitung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) zeigt, dass es bereits heute in den meisten Gegenden schnelle Internet-Zugänge gibt. "Dank neuer Funktechnologien wie WiMAX oder UMTS wird sich die Flächendeckung zukünftig noch weiter verbessern", so Broß. Die Branche stehe aber vor der Herausforderung, den Nutzern, Unternehmen und Kommunen die Bedeutung und die Chancen von Breitbandtechnologien zu vermitteln. Dabei könne auch das neue Breitband-Portal des Wirtschaftsministeriums helfen, da es den einzelnen Nutzergruppen zusätzliche Informationen gebe. "Denn trotz der guten Verfügbarkeit nutzen heute nur rund 22 Prozent der deutschen Haushalte einen Breitbandanschluss", sagte Broß. Die Quote liege in den meisten anderen europäischen Staaten höher; in Ländern wie Südkorea, Japan und Kanada liege sie gar zwischen 50 und 80 Prozent. "Bei solch hohen Nutzerraten rechnet es sich natürlich für Investoren viel eher, flächendeckend auszubauen." Ein verstärktes Angebot von breitbandigen Diensten kann zudem die Nachfrage nach schnellen Internet-Anschlüssen ankurbeln. Daher sollten insbesondere auch staatliche Stellen mehr Services online anbieten. Damit sparen Bürger, Unternehmen und die staatlichen Stellen selbst Zeit und Kosten.


    Die Ausarbeitung im Auftrag des BMWA hatte im Januar 2005 begonnen. Sie zeigt, nach Gemeinden und Regionen geordnet, in welchen Gebieten welche schnellen Internet-Zugänge verfügbar sind und nennt deren Anbieter. Broß: "Der Atlas ist ein gutes Beispiel für eine effektive Zusammenarbeit von Verwaltung und Wirtschaft: Die Unternehmen haben die Informationen bereitgestellt, das Ministerium hat sie verarbeitet."

    Ansprechpartner für die Presse:
    Marc Thylmann
    Tel. 030 / 275 76-111, Fax -51-111
    E-Mail m.thylmann@bitkom.org

    Referat Telekommunikation:
    Manfred Breul
    Tel. 030 / 275 76-260, Fax -51-260
    E-Mail m.breul@bitkom.org

    Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt 1300 Unternehmen, davon 700 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Produzenten von Endgeräten und Infrastruktursystemen sowie Anbieter von Software, Dienstleistungen, neuen Medien und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

    Cornelia Kelch | BITKOM
    Weitere Informationen:
    http://www.bitkom.org

    Weitere Berichte zu: Breitband Breitband-Atlas Internet-Zugang

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

    nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
    11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
    30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

    Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

    Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

    58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

    Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

    Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

    Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

    Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

    Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

    Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

    Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

    Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

    Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

    Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

    28.04.2017 | Veranstaltungen

    Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

    28.04.2017 | Veranstaltungen

    123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

    27.04.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

    28.04.2017 | Förderungen Preise

    Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

    28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

    Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

    28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie