Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Möglichkeit zur Liquiditätsverbesserung durch Working Capital Management wird selten genutzt

20.07.2005


Nur jedes dritte Unternehmen (31 Prozent) nutzt ein gezieltes Working Capital Management (WCM), um seine Kapitalbindung zu verringern und die eigene Liquidität zu verbessern. In 58 Prozent der Unternehmen dominieren andere Geschäftsziele beim Einsatz von WCM. 74 Prozent messen dem WCM „hohe“ bis „sehr hohe“ Bedeutung bei. Doch nur ein Drittel (36 Prozent) verfolgt ein sämtliche Unternehmensaktivitäten umfassendes Steuerungskonzept für das gebundene Kapital. Jedes zweite Unternehmen (52 Prozent) steuert das Working Capital isoliert. Das hat eine KPMG-Umfrage unter 550 führenden europäischen Unternehmen ergeben, darunter mehr als die Hälfte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.


Ziel des Working Capital Managements ist es, die Durchlaufzeit des im Umlaufvermögen gebundenen Kapitals so gering wie möglich zu halten. Auffallend ist, dass die Unternehmen dem Verkaufsprozess ein höheres Potenzial zur Freisetzung von im Unternehmen gebundener Liquidität beimessen als dem Einkaufsprozess.

Hauptanliegen: Verbesserung der Liquidität und Bilanzstruktur


Als Hauptmotive für ihr Working Capital Management nannten die Unternehmen auf einer Skala von 1 („nicht wichtig“) bis 5 („sehr wichtig“) die Bedeutung für die Liquiditätslage und Bilanzstruktur (3,8), die Ergebnisverbesserung (3,4) und die Generierung von Finanzierungsmöglichkeiten aus dem Unternehmensvermögen heraus (3,3).

Für Handel hat WCM die größte Bedeutung

Eine Analyse des Umfrageergebnisses nach Industriezweigen zeigt, dass sich die Branchen Handel sowie Energiewirtschaft und Kommunikationsindustrie deutlich von den Angaben der übrigen Teilnehmer abheben. 92 Prozent der befragten Handelsunternehmen bezeichnen Working Capital Management als „bedeutend“ oder „sehr bedeutend“. Dieses Ergebnis reflektiert den hohen Anteil des Umlaufvermögens am Gesamtvermögen der Unternehmen. Entsprechend weisen Unternehmen aus der Energiewirtschaft oder der Kommunikationsbranche dem Thema einen niedrigeren Stellenwert zu. Die Unternehmen der Energiewirtschaft halten WCM nur zu 51 Prozent für „bedeutend“ oder „sehr bedeutend“, in der Kommunikationsbranche sind es 40 Prozent.

Herausforderungen der Zukunft

Nahezu drei Viertel der Unternehmen sehen in der Zukunft große Herausforderungen für ein Working Capital Management. Viele arbeiten bereits an der Fortentwicklung bereits bestehender Konzepte. Nahezu die Hälfte plant zukünftige Projekte. Eigenen Angaben zufolge werden sich die Unternehmen auf die Optimierung der individuellen Prozessketten sowie das Thema Berichtswesen und Anreizsysteme konzentrieren. Größte Aufgabe wird jedoch die Entwicklung einer übergreifenden Konzeption für das Working Capital Management sein. Schwerpunkte sind die Themen Performance, Prozessoptimierung, Bewusstseinsbildung und Implementierung von Richtlinien.

Entwicklungsstand der zukünftigen Projekte

Bei den geplanten Projekten dominiert das Thema „übergreifendes Working Capital Management“. Jedes dritte Unternehmen (30 Prozent) hat bereits entsprechende Projekte begonnen, und weitere 59 Prozent haben vor, solche zu initiieren. 30 Prozent der Befragten widmen sich schon der Optimierung der Verkaufsprozesse, weitere 11 Prozent planen dies.

Markus Steitz, Partner bei KPMG: „Professionelles Finanzmanagement wird zunehmend zum unternehmerischen Erfolgsfaktor. Mit seiner Hilfe lassen sich Liquiditätsengpässe vermeiden, die Rendite steigern und finanzielle Risiken gezielt steuern. Die Attraktivität des Working Capital Managements beruht auf seiner Doppelwirkung: Eine Verringerung der Kapitalbindung setzt Liquidität frei und wirkt sich so unmittelbar auf die Finanzlage der Unternehmen aus. Gleichzeitig erhöht sich jedoch auch die Kapitalrentabilität, Bilanzstrukturen werden optimiert und Unternehmenskennzahlen verbessert.“

Working Capital Management eröffnet so Wege für weitere Außenfinanzierungsformen, beispielsweise über Kapitalmarktemissionen von Eigen- und Fremdkapitaltiteln, Private Equity- oder Mezzanine-Finanzierungen – also Finanzierungsformen über Kapitalgeber, die ihren Blick verstärkt auf Bilanzstrukturen und Unternehmenskennzahlen richten. Working Capital Management ist damit ein Baustein zur wertorientierten Unternehmensführung.

Hinweis: Die Studie „Working Capital Management - Eine Bestandsaufnahme: Wie europäische Unternehmen ihr Working Capital steuern“ finden Sie unter www.kpmg.de.

Pressekontakt:
KPMG, Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18/-12 15, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Ute M. Koglin | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Bilanzstruktur Capital Energiewirtschaft Liquidität WCM Working

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise