Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Macher statt Visionäre / Studie zum Image von Biotechnologie-Unternehmen

28.08.2001


Wie präsentiert sich die Biotech-Branche derzeit in der Öffentlichkeit? Dieser Frage ist die Life Sciences-Unit der Agentur F&H Public Relations GmbH mit einer eigenen Studie nachgegangen und hat Bemerkenswertes zu Tage befördert.

"Wir wollten wissen, wie es um das Image-Profil der deutschen Biotech-Companies steht", so Dr. Johannes Ritter, Grouphead des F&H Biotech-Teams. "Denn dieser Faktor ist für die Wettbewerbsdifferenzierung ausschlaggebend." Das Fremdbild der Wachstumsbranche wurde anhand von drei Personengruppen ausgelotet: Führungskräfte groß- und mittelständischer Unternehmen, Journalisten und Biologie-Studenten.

Die Ergebnisse sprechen Bände: Obwohl die Biotechnologie zu den zukunftsträchtigen Wirtschaftszweigen zählt und starkes öffentliches Interesses weckt, kennt ein Großteil der befragten Führungskräfte namentlich keine Life Sciences-Unternehmen - geschweige denn deren Produkte. "Die jungen Biotech-Firmen haben in dem heiß umkämpften Markt bisher nur in Ausnahmefällen eine Chance gehabt, sich von der Konkurrenz abzugrenzen und ein eigenes deutliches Profil zu zeigen", erklärt Helmut Freiherr von Fircks, Geschäftsführer der Agentur F&H. Einerseits sind die Geschäftsfelder der Biotechnologen thematisch komplex und schwierig zu vermitteln. Andererseits schlägt die Emotionalisierung und damit eine grobe Verallgemeinerung stark zu Buche. Beides Komponenten, die es den Unternehmen schwierig machen, sich ein Gesicht zu geben.

Die nähere Betrachtung von Einzelaspekten der F&H-Umfrage gibt weiteren Aufschluss. So erwarten deutsche Führungskräfte von Biotech-Managern, dass diese weniger visionäre Forscher, sondern vielmehr Vermarkter und Manager von wissenschaftlichen Techniken und Ergebnissen sind. Der Chief Scientific Officer als Macher wird zur Marke. Und für die Mehrzahl der Biologie-Studenten ist bei der Wahl des Arbeitsplatzes die Unternehmenskultur eines der wichtigsten Kriterien. Damit ist die prägnante Darstellung der Unternehmenskultur für die Gewinnung von hochqualifizierten Arbeitskräften eine entscheidende Zukunftsinvestition.

Die F&H-Life Sciences Unit, die aus Naturwissenschaftlern mit Kommunikations-Know-How zusammengesetzt ist, stellt die Studie kostenlos zur Verfügung. Bestellung unter 089/12175200 oder info@f-und-h.de.

Dr. Johannes Ritter | ots

Weitere Berichte zu: Biologie-Student Biotechnologie Führungskraft Life

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften