Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

97 Prozent der Frauen in Deutschland leiden unter innerer Unruhe

15.07.2005


Fast alle Frauen kennen innere Unruhe. Jede Vierte gibt an, zwei bis drei Mal wöchentlich darunter zu leiden. Platz eins der Symptome belegen Schlafstörungen, dicht gefolgt von Magen- und Verdauungsproblemen sowie Kopfschmerzen, Herzrasen und Händezittern. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle repräsentative Kytta-Sedativum-Umfrage. Befragt wurden 1078 Frauen zwischen 25 und 65 Jahrendes vom Marktforschungsinstituts GEWIS. Mit dem neuen, rein pflanzlichen Kytta-Sedativum für den Tag kann den Betroffenen ab sofort geholfen werden - ganz ohne Nebenwirkungen.

97 von 100 Frauen erfahren sie regelmäßig, jede vierte Berufstätige sogar mehrmals am Tag: innere Unruhe - bedingt durch die Schnelllebigkeit und Hektik der heutigen Gesellschaft. Chronische Belastung, Zeitdruck und Überforderung im Alltag setzen Stressreaktionen frei, die den Körper erschöpfen und auf Dauer krank machen. Fehlt die Zeit für Regeneration, sendet der Organismus Warnsignale aus. Dazu gehören Herzrasen, Händezittern, Kopfschmerzen, Ohrgeräusche, Schlafstörungen oder Magenprobleme. Sie alle fallen unter das Krankheitsbild "innere Unruhe".

Leistungsdruck bremst die Glückshormone

Vor Prüfungen sind durchschnittlich 97 Prozent der Frauen stark angespannt, rund 93 Prozent leiden bei neuen Herausforderungen und 84 von 100 Frauen fühlen sich überfordert, wenn sie mehrere Aufgaben gleichzeitig bewältigen müssen. Der allgemeine Leistungsdruck bewirkt, dass das Gehirn das Stresshormone Adrenalin ausschüttet und den Körper in Alarmbereitschaft versetzt. Endorphine, die so genannten Glückshormone, haben keine Chance mehr. Innere Ruhe und Ausgeglichenheit gehen verloren und die Betroffenen können nur selten die gewohnte Leistung erbringen. So geben 93 Prozent der Berufstätigen an, Auseinandersetzungen mit dem Vorgesetzten zu meiden. 81 von 100 Hausfrauen gehen Konflikten innerhalb der Familie aus dem Weg und im Mittelpunkt zu stehen, belastet fast zwei Drittel der Befragten.

Gefährliche Verführer: Mit Alkohol und Zigaretten gegen innere Unruhe

Wie stark die Beschwerden den Alltag beeinflussen können, zeigt die alarmierende Zahl der Frauen, die leichtsinnig Alkohol und Zigaretten genießen, um die innere Unruhe zu bekämpfen: 45 Prozent der Berufstätigen und 36 Prozent der Hausfrauen greifen deshalb regelmäßig zum Glas oder Glimmstängel. Ganz oben bei den beliebtesten Ablenkungsmethoden steht mit 85 Prozent aber das Fernsehen, Lesen oder Telefonieren. Immerhin mehr als jede Zweite geht zum Arzt, um sich beraten zu lassen. Fast jede vierte Deutsche nimmt ein pflanzliches Mittel gegen die Beschwerden ein und nur eine verschwindend geringe Zahl von neun Prozent zieht chemische Medikamente, die oft mit Nebenwirkungen verbunden sind, den pflanzlichen vor.

Mehr Vertrauen in die Kraft der Natur

Fast jede vierte Frau bestätigt die sehr gute Wirksamkeit eines pflanzlichen Mittels gegen innere Unruhe, 40 Prozent der Frauen haben allerdings noch nie ein pflanzliches Mittel ausprobiert, um die Beschwerden zu lindern. Erstaunlich sind hier die Unterschiede in den Altersgruppen: Bei den 25- bis 45-Jährigen haben nur 36 Prozent Erfahrung mit pflanzlichen Medikamenten gegen innere Unruhe, bei den 46- bis 65-Jährigen sind es 58 Prozent. Und das, obwohl gerade im Berufsleben der jüngeren Generation der Erfolgsdruck immer größer wird und die alltäglichen Anforderungen steigen.

Neues aus der Kytta-Forschung: Die pflanzliche Beruhigung

Wirksame Hilfe für mehr Ausgeglichenheit und innere Ruhe bietet das neue, rein pflanzliche Kytta-Sedativum für den Tag aus der Apotheke. Schon zwei bis drei Dragees täglich beruhigen ohne zu ermüden und geben neue Kraft für den Tag. Die hohe Dosierung des innovativen Kytta-Spezialextrakts aus der Passionsblume wirkt entspannend und erhält dabei die volle Konzentrationsfähigkeit. Selbst bei längerer Einnahme besteht kein Risiko der Abhängigkeit. Mit Kytta-Sedativum für den Tag kehrt die Gelassenheit zurück - ganz natürlich und ohne Einbuße der Leistungsfähigkeit.

Anke Meie | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.merckselbstmedikation.de/

Weitere Berichte zu: Herzrasen Händezittern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie