Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachfrage nach alternativen Brennstoff-Technologien wächst

13.07.2005


Implementierung setzt eine effiziente Infrastruktur voraus


Der Druck der Behörden, Treibhaus-Emissionen durch die Verwendung von alternativen Brennstoffen zu senken, wird zunehmend größer. Dennoch zeigt eine aktuelle Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich von Frost & Sullivan, dass die verbreitete Nutzung von Erdgas, Wasserstoff und Methanol aufgrund mangelhafter Infrastrukturen noch immer stark eingeschränkt ist.

Deutschland, Italien, Spanien und Portugal gehören zu den wenigen Ländern, in denen derzeit eine geeignete Infrastruktur für alternative Brennstoff-Technologien besteht. Für den vollständigen Ersatz von Benzin als Brennstoff jedoch wäre noch ein viel größeres Netz erforderlich. „Die Entdeckung des idealen Ersatzes für Benzin allein reicht nicht aus“, sagt Vijay Shankar Murthy, Frost & Sullivan Research Analyst (technicalinsights.frost.com). „Nunmehr gilt es, logistische Schwierigkeiten zu überwinden und geeignete Methoden zur Herstellung, Lagerung und den groß angelegten Vertrieb dieser alternativen Brennstoffe zu finden.“


Kosteneffektive Transportwege gefragt

Dabei bietet sich insbesondere der Transport von Wasserstoff mittels Pipelines über große Distanzen als kostengünstige Möglichkeit an. Tatsächlich sind die meisten der bereits existierenden Pipelines auch zum Transport einer Kombination aus Wasserstoff und Erdgas geeignet. Ein zusätzliches Plus: Gaspipelines können auch zur Lagerung von großen Wasserstoffmengen dienen und im Falle einer hohen Nachfrage mittels Druckregulierung eine günstige Lieferung großer Lagermengen ermöglichen. Daneben kann sich - je nach Abnahmemenge - auch eine Wasserstofflieferung durch Gasverflüssigung als kosteneffektiv erweisen.

Wesentlich wirkt sich vor allem jedoch die Herstellungsmethode auf die Lieferkosten aus. Bei einer zentralen Wasserstoffherstellung beispielsweise verursacht die Lieferung über größere Entfernungen maßgebliche Transportkosten. „Im Gegensatz dazu sind die Lieferkosten einer dezentralen Herstellungsmethode zwar sehr gering. Dafür sind jedoch die Produktionskosten umso höher, weil die Größenvorteile der Massenproduktion verloren gehen“, erklärt Murthy.

Wasserstoff als Brennstoff der Zukunft im Test

Unter Einsatz von enormen finanziellen Mitteln wird derzeit für Wasserstoff als ‚Brennstoff der Zukunft’ geworben. In neun verschiedenen europäischen Städten wird derzeit das „Clean Urban Transport for Europe“- (CUTE) Projekt durchgeführt, wobei der Einsatz von mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betriebenen öffentlichen Bussen getestet wird.

„Die komplette Umstellung auf Wasserstoff wird natürlich nicht von jetzt auf gleich vollzogen werden können. Erst müssen die Betriebskosten der Wasserstoff-Brennstoffzellen reduziert werden, um sie den Benzinkosten anzugleichen“, stellt Murthy fest.

Neben Hauptantriebsfaktoren und Herausforderungen des Marktes geht er in seiner Analyse ebenfalls auf Herstellungsmethoden, Anwendungen und aufkommende Technologien ein. So hat Murphy die Elektrolyse als günstige sowie umweltfreundliche Methode zur Herstellung von Wasserstoff identifiziert. Derzeit kommt dieses Verfahren lediglich für einen geringen Prozentsatz der weltweiten Wasserstoffproduktion zum Tragen, zumal es hauptsächlich zur Lieferung kleiner Mengen hochreinen Wasserstoffs verwendet wird. Die weltweite Errichtung von Auftankstationen allerdings hat das Interesse an der Verwendung von Elektrolyseuren zur Produktion von Wasserstoff als Brennstoff für Automobile in jüngster Vergangenheit gestärkt.

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.technical-insights.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Benzin Brennstoff Brennstoff-Technologie Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE