Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachfrage nach alternativen Brennstoff-Technologien wächst

13.07.2005


Implementierung setzt eine effiziente Infrastruktur voraus


Der Druck der Behörden, Treibhaus-Emissionen durch die Verwendung von alternativen Brennstoffen zu senken, wird zunehmend größer. Dennoch zeigt eine aktuelle Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich von Frost & Sullivan, dass die verbreitete Nutzung von Erdgas, Wasserstoff und Methanol aufgrund mangelhafter Infrastrukturen noch immer stark eingeschränkt ist.

Deutschland, Italien, Spanien und Portugal gehören zu den wenigen Ländern, in denen derzeit eine geeignete Infrastruktur für alternative Brennstoff-Technologien besteht. Für den vollständigen Ersatz von Benzin als Brennstoff jedoch wäre noch ein viel größeres Netz erforderlich. „Die Entdeckung des idealen Ersatzes für Benzin allein reicht nicht aus“, sagt Vijay Shankar Murthy, Frost & Sullivan Research Analyst (technicalinsights.frost.com). „Nunmehr gilt es, logistische Schwierigkeiten zu überwinden und geeignete Methoden zur Herstellung, Lagerung und den groß angelegten Vertrieb dieser alternativen Brennstoffe zu finden.“


Kosteneffektive Transportwege gefragt

Dabei bietet sich insbesondere der Transport von Wasserstoff mittels Pipelines über große Distanzen als kostengünstige Möglichkeit an. Tatsächlich sind die meisten der bereits existierenden Pipelines auch zum Transport einer Kombination aus Wasserstoff und Erdgas geeignet. Ein zusätzliches Plus: Gaspipelines können auch zur Lagerung von großen Wasserstoffmengen dienen und im Falle einer hohen Nachfrage mittels Druckregulierung eine günstige Lieferung großer Lagermengen ermöglichen. Daneben kann sich - je nach Abnahmemenge - auch eine Wasserstofflieferung durch Gasverflüssigung als kosteneffektiv erweisen.

Wesentlich wirkt sich vor allem jedoch die Herstellungsmethode auf die Lieferkosten aus. Bei einer zentralen Wasserstoffherstellung beispielsweise verursacht die Lieferung über größere Entfernungen maßgebliche Transportkosten. „Im Gegensatz dazu sind die Lieferkosten einer dezentralen Herstellungsmethode zwar sehr gering. Dafür sind jedoch die Produktionskosten umso höher, weil die Größenvorteile der Massenproduktion verloren gehen“, erklärt Murthy.

Wasserstoff als Brennstoff der Zukunft im Test

Unter Einsatz von enormen finanziellen Mitteln wird derzeit für Wasserstoff als ‚Brennstoff der Zukunft’ geworben. In neun verschiedenen europäischen Städten wird derzeit das „Clean Urban Transport for Europe“- (CUTE) Projekt durchgeführt, wobei der Einsatz von mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betriebenen öffentlichen Bussen getestet wird.

„Die komplette Umstellung auf Wasserstoff wird natürlich nicht von jetzt auf gleich vollzogen werden können. Erst müssen die Betriebskosten der Wasserstoff-Brennstoffzellen reduziert werden, um sie den Benzinkosten anzugleichen“, stellt Murthy fest.

Neben Hauptantriebsfaktoren und Herausforderungen des Marktes geht er in seiner Analyse ebenfalls auf Herstellungsmethoden, Anwendungen und aufkommende Technologien ein. So hat Murphy die Elektrolyse als günstige sowie umweltfreundliche Methode zur Herstellung von Wasserstoff identifiziert. Derzeit kommt dieses Verfahren lediglich für einen geringen Prozentsatz der weltweiten Wasserstoffproduktion zum Tragen, zumal es hauptsächlich zur Lieferung kleiner Mengen hochreinen Wasserstoffs verwendet wird. Die weltweite Errichtung von Auftankstationen allerdings hat das Interesse an der Verwendung von Elektrolyseuren zur Produktion von Wasserstoff als Brennstoff für Automobile in jüngster Vergangenheit gestärkt.

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.technical-insights.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Benzin Brennstoff Brennstoff-Technologie Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit