Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zappelphilipp-Syndrom: Göttinger Studie zu ADHS im Erwachsenenalter

08.07.2005


Pyschologen untersuchen Umgang mit Stress und Möglichkeiten der Stressbewältigung



Innere Unruhe, Unaufmerksamkeit, Konzentrationsschwierigkeiten: Anders als lange angenommen, tritt das so genannte Zappelphilipp-Syndrom nicht nur bei Kindern und Jugendlichen auf. Nach aktuellen Schätzungen sind von der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) auch zwei bis fünf Prozent der Erwachsenen betroffen. Am Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie der Universität Göttingen wird jetzt eine Studie zu ADHS im Erwachsenenalter durchgeführt. Die Untersuchung geht dabei der Frage nach, wie Erwachsene mit ADHS auf Stress reagieren und welche Möglichkeiten der Stressbewältigung bestehen. Die Forscher wollen insbesondere herausfinden, ob sich der Aufenthalt in der Natur positiv auswirkt. Für ihre wissenschaftliche Studie sucht die Psychologin Halina Lackschewitz daher erwachsene Betroffene, die eine ADHS-Diagnose erhalten haben, oder Personen, die selbst vermuten, dass sie unter einer solchen Störung leiden.



Wie die Göttinger Psychologin betont, kann ADHS das private und berufliche Leben erheblich beeinträchtigen: "Den Betroffenen fällt es häufig schwer, ihren Alltag zu organisieren. Sie neigen dazu, sich zu verzetteln und von einer Tätigkeit zu anderen zu springen, ohne etwas zu beenden. Flüchtigkeitsfehler und ineffektives Arbeiten sind die Folge. Vielfach kommt es zu Schwierigkeiten mit Vorgesetzten und Kollegen." Auch wenn die Hyperaktivität bei vielen Erwachsenen nicht mehr so ausgeprägt sei wie bei Kindern und Jugendlichen, fühlten sich viele Betroffene getrieben und ruhelos. "Nach eigenen Angaben können Menschen mit ADHS den Alltagsstress nur schwer bewältigen. Wir wollen daher mit unserer Studie untersuchen, wie sie mit stressbelasteten Situationen umgehen und wie sie lernen können, Stress besser zu bewältigen."

Nach Angaben von Halina Lackschewitz spielt die Umgebung bei der Stressbewältigung eine entscheidende Rolle. "Aktuelle Untersuchungen in den USA haben gezeigt, dass Kinder mit ADHS positiv auf ein natürliches Umfeld reagieren. Die ADHS-Symptome waren nach Aufenthalten in der Natur deutlich geringer ausgeprägt als nach Aktivitäten in der Stadt. Zugleich haben verschiedene Studien mit gesunden Erwachsenen ergeben, dass der Kontakt mit der Natur Stress mildert und die Aufmerksamkeit verbessert." Die Göttinger Studie soll nun Aufschluss darüber geben, inwieweit Naturkontakte die Stressbelastung von ADHS-Erwachsenen im Alltag verringern können und ob diese sich auch positiv auf den Umgang mit dieser Störung und ihren Symptomen auswirken.

Die Untersuchung ist an der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie angesiedelt. Den Teilnehmern der Studie wird dabei eine mehrstufige, wissenschaftlich fundierte Diagnostik angeboten, außerdem erhalten sie Informationen zu ADHS und zu Möglichkeiten der Stressbewältigung. Interessenten können unter der Telefonnummer (0551) 39-3567 (montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr) oder unter der E-Mail-Adresse hlacksc@uni-goettingen.de Kontakt aufnehmen und sich näher informieren.

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.psych.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: ADHS Stress Stressbewältigung Zappelphilipp-Syndrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie