Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoffmaterialien – innovative Technologien und Trends

07.07.2005


Kunststoffindustrie muss sich auf moderne, kosteneffektive Lösungen bei der Entwicklung von Kunststoffmaterialien konzentrieren


Der weltweite Wettbewerb bei der Entwicklung von Kunststoffanwendungen setzt Anbieter von Kunststoffmaterialien unter Druck, ständig Ihr technisches Know-how auszufeilen und sich darum zu bemühen, den Endnutzern außergewöhnliche und technologisch fortgeschrittene Produkte zu liefern. Die Fähigkeit, differenzierte und wertschöpfende Kunststoffe anzubieten, wird als entscheidend für den Markterfolg angesehen. Besonders die Produktivitätssteigerungen, die Kunststoffe bieten, werden wahrscheinlich für eine verbreitete Verwendung bei Hersteller-Kunden sorgen. Laut einer Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich von Frost & Sullivan, werden Kunststoffanbieter entsprechend gezwungen sein, sich mehr auf die technische Entwicklung zu konzentrieren und innovative Materialien auf den Markt zu bringen.

“Die grundlegende Entwicklung von globalen, kosteneffektiven und leistungsstarken Kunststoffanwendungen wird durch eine schnelle Reaktion auf Trends bei innovativen Technologien von Kunststoffmaterialien angetrieben, besonders in den Mengen-orientierten mittleren (Kosten/Leistungen) und oberen Industriesegmenten für Polymer-Spezialartikel,” bemerkt Industry Analyst Dr. Donald Rosato von Frost & Sullivan (technicalinsights.frost.com). „Kunden- oder anwendungsspezifische Qualitätsentwicklungen und kundenspezifische Angebote – ob nun hinsichtlich des Gütegrads, der Farben oder Spezialeffekte – sind entscheidend für den Wachstumserhalt“.


Gutes Verständnis der neuen Trends erforderlich

Da innovative Technologien in allen Segmenten der Kunststoffindustrie entstehen, ist ein gutes Verständnis der neuen Trends in den betreffenden Segmenten von fundamentaler Bedeutung für jedes erfolgreich integrierte Kunststoff-Technologieprogramm.
In der Industrie gibt es bereits verschiedene interessante neue technologische Entwicklungen wie die Einführung von ökonomischem Metallocen-basiertem Polypropylen mit Polyethylen-Terephthalat- (PET) Eigenschaften, das Einzug in das Feld der ‚Hotfill’-Verpackungsverfahren halten wird.

Wetter- und kratzfeste Eigenschaften, chemische Widerstandsfähigkeit, eine Haltbarkeit von mehr als zehn Jahren und eine erstklassige Verarbeitung begründen die Attraktivität des „farblosen“ Polycarbonat-Copolymer-Films für die Automobilindustrie und verwandte Kunststoff-Endnutzermärkte. Es wird erwartet, dass durch diesen Film Farböfen überflüssig werden und dadurch die Kosten für entsprechende Anlagen und Stückkosten um durchschnittlich etwa die Hälfte sinken.

Neue Entwicklungen definieren neues Denken

Neue Verbindungen von semi-kristallinem Polyester werden es Kunststoffmaterialien ermöglichen, Metalle bei vielen Anwendungen zu ersetzen. Transistorchips aus Kunststoff, die man überall verwenden kann - sei es in Autos oder Wänden - und die man spritzlackieren kann, werden das konventionelle Denken im Markt für Bedienen und Beobachten neu definieren.

„Die zukünftige Entwicklung von Kunststoffanwendungen wird es nicht nur erforderlich machen, dass traditionelle, gut definierte Kosten- und Leistungsparameter wirksam genutzt werden, sondern dass auch Feinheiten von sekundärer, jedoch strategischer Natur erkannt werden, die das Marktwachstum langfristig aufrechterhalten.“, mahnt Dr. Rosato.

Produktdesign und Recyclingfähigkeit stehen im Vordergrund

„Heute bestehende strategische Nuancen beinhalten solche zentralen Punkte wie die gesetzlichen Ausführungsbestimmungen - besonders in Bereichen, wo ständig an der Reduktion von Gewicht und Größe gearbeitet wird, Produktdesign für eine verbesserte Wiederverwertbarkeit sowie automatische, robotertechnische Handlingsysteme. Hier ist es wichtig, dass ein gefertigtes Kunststoffprodukt einer präzisen Größe entspricht und von Anfang bis Ende recyclingfähig ist“, fügt Rosato hinzu.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung zur Analyse der Kunststoffmaterialien – innovative Technologien und Trends in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), gerichtet werden.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Kunststoff Kunststoffanwendung Kunststoffmaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz