Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoffmaterialien – innovative Technologien und Trends

07.07.2005


Kunststoffindustrie muss sich auf moderne, kosteneffektive Lösungen bei der Entwicklung von Kunststoffmaterialien konzentrieren


Der weltweite Wettbewerb bei der Entwicklung von Kunststoffanwendungen setzt Anbieter von Kunststoffmaterialien unter Druck, ständig Ihr technisches Know-how auszufeilen und sich darum zu bemühen, den Endnutzern außergewöhnliche und technologisch fortgeschrittene Produkte zu liefern. Die Fähigkeit, differenzierte und wertschöpfende Kunststoffe anzubieten, wird als entscheidend für den Markterfolg angesehen. Besonders die Produktivitätssteigerungen, die Kunststoffe bieten, werden wahrscheinlich für eine verbreitete Verwendung bei Hersteller-Kunden sorgen. Laut einer Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich von Frost & Sullivan, werden Kunststoffanbieter entsprechend gezwungen sein, sich mehr auf die technische Entwicklung zu konzentrieren und innovative Materialien auf den Markt zu bringen.

“Die grundlegende Entwicklung von globalen, kosteneffektiven und leistungsstarken Kunststoffanwendungen wird durch eine schnelle Reaktion auf Trends bei innovativen Technologien von Kunststoffmaterialien angetrieben, besonders in den Mengen-orientierten mittleren (Kosten/Leistungen) und oberen Industriesegmenten für Polymer-Spezialartikel,” bemerkt Industry Analyst Dr. Donald Rosato von Frost & Sullivan (technicalinsights.frost.com). „Kunden- oder anwendungsspezifische Qualitätsentwicklungen und kundenspezifische Angebote – ob nun hinsichtlich des Gütegrads, der Farben oder Spezialeffekte – sind entscheidend für den Wachstumserhalt“.


Gutes Verständnis der neuen Trends erforderlich

Da innovative Technologien in allen Segmenten der Kunststoffindustrie entstehen, ist ein gutes Verständnis der neuen Trends in den betreffenden Segmenten von fundamentaler Bedeutung für jedes erfolgreich integrierte Kunststoff-Technologieprogramm.
In der Industrie gibt es bereits verschiedene interessante neue technologische Entwicklungen wie die Einführung von ökonomischem Metallocen-basiertem Polypropylen mit Polyethylen-Terephthalat- (PET) Eigenschaften, das Einzug in das Feld der ‚Hotfill’-Verpackungsverfahren halten wird.

Wetter- und kratzfeste Eigenschaften, chemische Widerstandsfähigkeit, eine Haltbarkeit von mehr als zehn Jahren und eine erstklassige Verarbeitung begründen die Attraktivität des „farblosen“ Polycarbonat-Copolymer-Films für die Automobilindustrie und verwandte Kunststoff-Endnutzermärkte. Es wird erwartet, dass durch diesen Film Farböfen überflüssig werden und dadurch die Kosten für entsprechende Anlagen und Stückkosten um durchschnittlich etwa die Hälfte sinken.

Neue Entwicklungen definieren neues Denken

Neue Verbindungen von semi-kristallinem Polyester werden es Kunststoffmaterialien ermöglichen, Metalle bei vielen Anwendungen zu ersetzen. Transistorchips aus Kunststoff, die man überall verwenden kann - sei es in Autos oder Wänden - und die man spritzlackieren kann, werden das konventionelle Denken im Markt für Bedienen und Beobachten neu definieren.

„Die zukünftige Entwicklung von Kunststoffanwendungen wird es nicht nur erforderlich machen, dass traditionelle, gut definierte Kosten- und Leistungsparameter wirksam genutzt werden, sondern dass auch Feinheiten von sekundärer, jedoch strategischer Natur erkannt werden, die das Marktwachstum langfristig aufrechterhalten.“, mahnt Dr. Rosato.

Produktdesign und Recyclingfähigkeit stehen im Vordergrund

„Heute bestehende strategische Nuancen beinhalten solche zentralen Punkte wie die gesetzlichen Ausführungsbestimmungen - besonders in Bereichen, wo ständig an der Reduktion von Gewicht und Größe gearbeitet wird, Produktdesign für eine verbesserte Wiederverwertbarkeit sowie automatische, robotertechnische Handlingsysteme. Hier ist es wichtig, dass ein gefertigtes Kunststoffprodukt einer präzisen Größe entspricht und von Anfang bis Ende recyclingfähig ist“, fügt Rosato hinzu.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung zur Analyse der Kunststoffmaterialien – innovative Technologien und Trends in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), gerichtet werden.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Kunststoff Kunststoffanwendung Kunststoffmaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften