Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoffmaterialien – innovative Technologien und Trends

07.07.2005


Kunststoffindustrie muss sich auf moderne, kosteneffektive Lösungen bei der Entwicklung von Kunststoffmaterialien konzentrieren


Der weltweite Wettbewerb bei der Entwicklung von Kunststoffanwendungen setzt Anbieter von Kunststoffmaterialien unter Druck, ständig Ihr technisches Know-how auszufeilen und sich darum zu bemühen, den Endnutzern außergewöhnliche und technologisch fortgeschrittene Produkte zu liefern. Die Fähigkeit, differenzierte und wertschöpfende Kunststoffe anzubieten, wird als entscheidend für den Markterfolg angesehen. Besonders die Produktivitätssteigerungen, die Kunststoffe bieten, werden wahrscheinlich für eine verbreitete Verwendung bei Hersteller-Kunden sorgen. Laut einer Analyse von Technical Insights, einem Unternehmensbereich von Frost & Sullivan, werden Kunststoffanbieter entsprechend gezwungen sein, sich mehr auf die technische Entwicklung zu konzentrieren und innovative Materialien auf den Markt zu bringen.

“Die grundlegende Entwicklung von globalen, kosteneffektiven und leistungsstarken Kunststoffanwendungen wird durch eine schnelle Reaktion auf Trends bei innovativen Technologien von Kunststoffmaterialien angetrieben, besonders in den Mengen-orientierten mittleren (Kosten/Leistungen) und oberen Industriesegmenten für Polymer-Spezialartikel,” bemerkt Industry Analyst Dr. Donald Rosato von Frost & Sullivan (technicalinsights.frost.com). „Kunden- oder anwendungsspezifische Qualitätsentwicklungen und kundenspezifische Angebote – ob nun hinsichtlich des Gütegrads, der Farben oder Spezialeffekte – sind entscheidend für den Wachstumserhalt“.


Gutes Verständnis der neuen Trends erforderlich

Da innovative Technologien in allen Segmenten der Kunststoffindustrie entstehen, ist ein gutes Verständnis der neuen Trends in den betreffenden Segmenten von fundamentaler Bedeutung für jedes erfolgreich integrierte Kunststoff-Technologieprogramm.
In der Industrie gibt es bereits verschiedene interessante neue technologische Entwicklungen wie die Einführung von ökonomischem Metallocen-basiertem Polypropylen mit Polyethylen-Terephthalat- (PET) Eigenschaften, das Einzug in das Feld der ‚Hotfill’-Verpackungsverfahren halten wird.

Wetter- und kratzfeste Eigenschaften, chemische Widerstandsfähigkeit, eine Haltbarkeit von mehr als zehn Jahren und eine erstklassige Verarbeitung begründen die Attraktivität des „farblosen“ Polycarbonat-Copolymer-Films für die Automobilindustrie und verwandte Kunststoff-Endnutzermärkte. Es wird erwartet, dass durch diesen Film Farböfen überflüssig werden und dadurch die Kosten für entsprechende Anlagen und Stückkosten um durchschnittlich etwa die Hälfte sinken.

Neue Entwicklungen definieren neues Denken

Neue Verbindungen von semi-kristallinem Polyester werden es Kunststoffmaterialien ermöglichen, Metalle bei vielen Anwendungen zu ersetzen. Transistorchips aus Kunststoff, die man überall verwenden kann - sei es in Autos oder Wänden - und die man spritzlackieren kann, werden das konventionelle Denken im Markt für Bedienen und Beobachten neu definieren.

„Die zukünftige Entwicklung von Kunststoffanwendungen wird es nicht nur erforderlich machen, dass traditionelle, gut definierte Kosten- und Leistungsparameter wirksam genutzt werden, sondern dass auch Feinheiten von sekundärer, jedoch strategischer Natur erkannt werden, die das Marktwachstum langfristig aufrechterhalten.“, mahnt Dr. Rosato.

Produktdesign und Recyclingfähigkeit stehen im Vordergrund

„Heute bestehende strategische Nuancen beinhalten solche zentralen Punkte wie die gesetzlichen Ausführungsbestimmungen - besonders in Bereichen, wo ständig an der Reduktion von Gewicht und Größe gearbeitet wird, Produktdesign für eine verbesserte Wiederverwertbarkeit sowie automatische, robotertechnische Handlingsysteme. Hier ist es wichtig, dass ein gefertigtes Kunststoffprodukt einer präzisen Größe entspricht und von Anfang bis Ende recyclingfähig ist“, fügt Rosato hinzu.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung zur Analyse der Kunststoffmaterialien – innovative Technologien und Trends in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), gerichtet werden.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Kunststoff Kunststoffanwendung Kunststoffmaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise