Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Aussichten im Europamarkt für knochenbildende Proteine

07.07.2005


Für neuartige Technologien, die entweder als Ergänzung oder Alternative zu herkömmlichen chirurgischen Verfahren bei der Behandlung von spinalen Wirbelfusionen eingesetzt werden, bestehen gute Wachstumschancen. Hierbei stellen so genannte BMPs (Bone Morphogenic Proteins), knochenbildende Proteine, eine neue Gruppe von natürlichen Wachstumsfaktoren dar, die die bestehenden Techniken zur Spinalfusion verbessern. Obwohl die Marktzulassung für die Verwendung in Europa noch aussteht, stellen BMPs eine der interessantesten Marktnischen dar.



Degenerative Erkrankungen des Rückgrats werden dabei die treibende Kraft des BMP-Marktes sein, da sich immer mehr Patienten für chirurgische Eingriffe zur Behandlung von Rückenschmerzen entscheiden. Somit wird auch die Nachfrage nach BMPs steigen, sobald diese die Marktzulassung erwartungsgemäss zwischen 2006 und 2007 erhalten haben.

... mehr zu:
»BMP »Gesamtmarkt »Marktzulassung »Protein


Großes Interesse der Spezialisten

„Allgemein lässt sich ein immenses Interesse bei Wirbelsäulenspezialisten, Medizinforschern und innerhalb der medizinischen Industrie für osteogene Produkte wie BMPs beobachten,“ bemerkt Industry Manager Tanya Pullen bei Frost & Sullivan (healthcare.frost.com). „Es könnte jedoch die Versuchung aufkommen, neue Techniken in Sachen Indikationen und Anwendungen zu sehr zu forcieren. Ein verantwortliches Handeln in Hinblick auf die Auswahl von geeigneten Patienten ist allerdings unabdingbar.“

Hohe Kosten und Sicherheitsbedenken erschweren die Akzeptanz

Trotz klinischer Vorteile der BMPs gegenüber herkömmlichen autogenen und kommerziellen Ersatzmaterialien für Knochentransplantationen, werden die hohen Kosten, ebenso wie das Problem der Biokompatibilität und den Sicherheitsbedenken in Zusammenhang mit übermäßigem Knochenwuchs, die Verwendung nach erfolgter Marktzulassung beschränken.

Aufgrund von vermehrten zufällig kontrollierten klinischen Versuchen, welche für die Marktzulassung erforderlich sind, betrugen die Verkaufsumsätze 2003 etwa 582.500,- US-Dollar. Bei einer durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstumsrate von beeindruckenden 61 Prozent wird der Markt für BMPs in Verbindung mit Spinalfusionen im Jahr 2010 ein Volumen von 16,3 Millionen US-Dollar erreichen. Populaerster Anwendungsbereich wird hier wiederum die Lendenwirbelsäule bei spinalen Operationen sein.

Deutschland größter regionaler Markt

Deutschland wird voraussichtlich der größte europäische Markt für BMPs bleiben und seinen gegenwärtigen Anteil am Gesamtmarkt von 23,6 Prozent auf etwa 32 Prozent bis zum Jahr 2010 ausbauen, welches eine Folge der Marktzulassung in Europa und der Verwendung dieser Techniken in den wichtigen Spezialkliniken in Deutschland ist. Der französische Markt wird seinen Status als zweitgrößter regionaler Markt, gefolgt von Großbritannien und Italien, langfristig mit einem Anteil am Gesamtmarkt von 27,5 Prozent im Jahr 2010 halten.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung strategische Analyse des europäischen Markts für BMP in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), gerichtet werden.

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: BMP Gesamtmarkt Marktzulassung Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie