Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulen als Dienstleistungsunternehmen

24.08.2001


Studie der Universität Witten/Herdecke zeigt: Für die Hälfte aller Hochschulen in Deutschland ist Wettbewerb nach wie vor ein Fremdwort

  • Deutsche Hochschulen nutzen ihre Marketingpotenziale nur unterdurchschnittlich
  • Universitäten mit einem klaren Profil werden am Bildungsmarkt der Zukunft erfolgreicher sein
  • Für die Hälfte der deutschen Universitäten ist Wettbewerb nach wie vor ein Fremdwort
  • Die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) in Dortmund ist einer der Haupthemmschuhe für Wettbewerb im Hochschulbereich
  • Jede Hochschule sollte in Zukunft eigene Kriterien entwickeln, anhand derer sie ihre Bewerber auswählt
  • Private Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen verfügen gegenüber staatlichen über ein deutlich besseres Marketing:

Das sind zentrale Ergebnisse einer Dissertation des Diplom-Betriebswirts Thomas Heiland an der Universität Witten/Herdecke, die von Kanzlerberater Prof. Dr. Birger P. Priddat betreut wurde und im September 2001 im Gabler-Verlag in der Reihe Wirtschaftswissenschaft erscheint: "Hochschulmarketing ist eine neue, in Deutschland fast noch unbekannte Disziplin", schreibt Priddat in seinem Geleitwort. Die Arbeit liefere deshalb "einen wertvollen Beitrag zur Hochschulsystemforschung", weil hier "erstmalig - systematisch und differenziert - ein Anforderungsprofil von Hochschulen als Dienstleistungsunternehmen vorliegt." Heiland fordert mit seiner Studie die deutschen Hochschulen heraus, endlich in einen Zielfindungsprozess einzutreten. Denn je mehr die Auswahl der Studierenden in die Verantwortung der Hochschulen rückt, um so aktiver müssten sie sich um ein klar unterscheidbares Profil - nach innen wie nach außen - bemühen. Der Autor entwickelt in seiner Studie Tools, mit denen die Universitäten schon heute anfangen könnten, sich für den Bildungsmarkt der Zukunft zu rüsten. Allerdings besteht in Deutschland, so der Autor, nach wie vor eine große Wettbewerbsträgheit im Bildungssektor, was auch an der ZVS liegt. So sieht sich nicht einmal die Mehrheit der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten im Wettbewerb um die besten Köpfe und Ideen: Knapp die Hälfte antworteten auf seine Frage, ob sie sich im Wettbewerb mit anderen Hochschulen befänden mit "nein".

Thomas Heiland: Marketing und Wettbewerb im deutschen Hochschulsystem - eine empirische Analyse unter besonderer Berücksichtigung der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten, Reihe Wirtschaftswissenschaft,
Gabler-Verlag, Wiesbaden, erscheint Ende September 2001

Kontakt: 0711/911-8316, mobil: 0171/357 3444

Christiane Bensch | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten