Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Chancen bieten sich europäischen Pharma- und Biotechnologiefirmen in Indien und China?

28.06.2005


Obgleich in Asien über ein Drittel der Weltbevölkerung beheimatet ist, zeichnet sich diese Region doch nur für ein Fünftel des globalen Gesamtverbrauchs pharmazeutischer Präparate verantwortlich. Mit steigendem Einkommen der Bevölkerung nimmt auch die Nachfrage zu, womit sich neue Wachstumsmöglichkeiten für Pharma- und Biotechnologieunternehmen ergeben. Auch wenn Schwellenländer wie Brasilien, Mexiko, Polen und Russland ein ansehnliches Entwicklungspotenzial aufweisen, so zeigen sich doch die besten Wachstumsaussichten bei den asiatischen Riesen Indien und China.



Während man in Europa mit steigenden Kosten in Forschung und Entwicklung zu kämpfen hat und Regierungen versuchen, die Kostenspirale im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen, wenden sich Pharma- und Biotechfirmen verstärkt anderen Ländern zu, die günstige Kostenstrukturen und andere potenzielle Vorteile zu bieten haben – wie etwa einen beträchtlichen Inlandsmarkt sowie Möglichkeiten für klinische Versuche, Lizenzerteilungen und Outsourcing.

... mehr zu:
»FDI »Lizenzerteilung »Magnete »Pharma


Die Wirkung eines Magneten

Indien als auch China mit ihrem hohen Inlandskonsum an pharmazeutischen Präparaten sowie ihrer wichtigen internationalen Stellung bei der Lieferung von aktiven pharmazeutischen Wirkstoffen (APIs - Active Pharmaceutical Ingredients) und Zwischenprodukten, erweisen sich dabei für die Pharma- und Biotechindustrie als zugkräftige Magneten. Beide Länder eröffnen daneben Möglichkeiten für kostengünstige klinische Studien in grossem Umfang.

Allerdings wird man in diesen Ländern auch mit spezifischen Problemfeldern wie unvermeidliche administrative Verzögerungen, Korruption und - speziell in China - einen oft undurchsichtigen Bürokratismus konfrontiert. Solche Nachteile treten jedoch angesichts der Vorteile schnell in den Hintergrund. Der Markt für rezeptfreie Medikamente (OTC - over the counter) expandiert. Die Marktteilnehmer als auch die Regierung machen sich zudem verstärkt globale Maßstäbe zu eigen, was sich etwa in einer verbesserten Patentschutzgesetzgebung zeigt.

Belebung für Pharma und Biotech

Es wird erwartet, dass ein wirksamerer Patentschutz den Marktzugang für ausländische Unternehmen begünstigen wird, zumal staatliche Maßnahmen zur Förderung ausländischer Direktinvestitionen (FDI – Foreign Direct Investment) an Schwungkraft gewinnen. Die Möglichkeit der Lizenzerteilung für große pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen bietet einen zusätzlichne Anreiz, auf diesen regionalen Märkten aktiv zu werden. Alles in allem üben die riesigen und rapide expandierenden Volkswirtschaften Indien und China einen belebenden Einfluss auf die Pharma- und Biotechindustrie aus.

„Indien und China haben sich unter den Schwellenländern als überaus populäre Ziele für internationale Direktinvestitionen (FDI) erwiesen,“ bemerkt Industrieanalyst Himanshu Parmar von Frost &Sullivan (http://healthcare.frost.com). „Während China allerdings eher wie ein Drache im Verborgenen erscheint, ähnelt Indien einem kauernden Tiger, der nur darauf wartet zuzupacken, um aus seinen Möglichkeiten, die er dem Westen bietet, Kapital zu schlagen.“

Sowohl Indien wie China bieten Kostenvorteile bei Forschung und Entwicklung sowie beste wissenschaftliche Voraussetzungen und ein enormes Potenzial an Fachkräften, die im Falle Indiens sogar über Englischkenntnisse verfügen. Während China außerdem mit beträchtlicher staatlicher Unterstützung und gut entwickelten Forschungsbedingungen aufwarten kann, lockt Indien mit einer starken IT-Industrie, erheblichen natürlichen Ressourcen und einer expandierenden Infrastruktur.

Partnerschaften als Schlüssel zum Erfolg

Günstige Gelegenheiten, in Indien und China Fuß zu fassen, bieten sich den europäischen Unternehmen besonders durch Partnerschaften, Fusionen und Akquisitionen sowie Joint Ventures mit Biotech- und Pharmafirmen und anderen Technologieunternehmen etwa auf dem Gebiet der IT. Andere Möglichkeiten sind strategische Partnerschaften mit Instituten oder ein Technologietransfer.

Man rechnet damit, dass solche Strategien das Investitionsrisiko bei Vertragsforschungen in Indien minimieren. Die Reform des Patentwesens wird wahrscheinlich den IP-Schutz klären und in Übereinstimmung mit den weltweit akzeptierten Mandaten bringen.

„Die Reform des Patentwesens wird sowohl Investitionen ermutigen als auch Finanzierungsmöglichkeiten erweitern,“ erläutert Parmar. „Multinationale Konzerne werden durch Joint Ventures, Kooperationen und Partnerschaften zum Markteinstieg motiviert, wobei der Technologie-Transfer und Vereinbarungen zur Lizenzerteilung eine tragende Rolle spielen werden. Indische Firmen werden voraussichtlich stark innovationsorientiert sein, was Partnerschaften für europäische Unternehmen noch attraktiver macht.“

Die wachsende Anziehungskraft dieser beiden Regionen spiegelt sich in den Expansionsplänen verschiedener europäischer Pharma- und Biotechkonzerne wider. Das Schweitzer Unternehmen Hoffmann-La Roche beabsichtigt, Indien zu einem seiner Sourcing-Zentren für aktive Wirkstoffe und Zwischenprodukte zu machen. Novartis erkundet in beiden Ländern Möglichkeiten für klinische Versuche. Und die Pharmaunternehmen Eli Lilly, Pfizer und Roche haben ihre klinischen Testprogramme bereits in Indien eingeführt.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die strategische Analyse der Gewinnmöglichkeiten für europäische Pharma- und Biotechnologiefirmen in Indien und China in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), gerichtet werden.

Titel der Analyse: Strategic Analysis of the Opportunities for European Pharmaceutical and Biotechnology Companies in Indian and Chinese Markets (B482)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Katja Feick
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: FDI Lizenzerteilung Magnete Pharma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise