Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welche Chancen bieten sich europäischen Pharma- und Biotechnologiefirmen in Indien und China?

28.06.2005


Obgleich in Asien über ein Drittel der Weltbevölkerung beheimatet ist, zeichnet sich diese Region doch nur für ein Fünftel des globalen Gesamtverbrauchs pharmazeutischer Präparate verantwortlich. Mit steigendem Einkommen der Bevölkerung nimmt auch die Nachfrage zu, womit sich neue Wachstumsmöglichkeiten für Pharma- und Biotechnologieunternehmen ergeben. Auch wenn Schwellenländer wie Brasilien, Mexiko, Polen und Russland ein ansehnliches Entwicklungspotenzial aufweisen, so zeigen sich doch die besten Wachstumsaussichten bei den asiatischen Riesen Indien und China.



Während man in Europa mit steigenden Kosten in Forschung und Entwicklung zu kämpfen hat und Regierungen versuchen, die Kostenspirale im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen, wenden sich Pharma- und Biotechfirmen verstärkt anderen Ländern zu, die günstige Kostenstrukturen und andere potenzielle Vorteile zu bieten haben – wie etwa einen beträchtlichen Inlandsmarkt sowie Möglichkeiten für klinische Versuche, Lizenzerteilungen und Outsourcing.

... mehr zu:
»FDI »Lizenzerteilung »Magnete »Pharma


Die Wirkung eines Magneten

Indien als auch China mit ihrem hohen Inlandskonsum an pharmazeutischen Präparaten sowie ihrer wichtigen internationalen Stellung bei der Lieferung von aktiven pharmazeutischen Wirkstoffen (APIs - Active Pharmaceutical Ingredients) und Zwischenprodukten, erweisen sich dabei für die Pharma- und Biotechindustrie als zugkräftige Magneten. Beide Länder eröffnen daneben Möglichkeiten für kostengünstige klinische Studien in grossem Umfang.

Allerdings wird man in diesen Ländern auch mit spezifischen Problemfeldern wie unvermeidliche administrative Verzögerungen, Korruption und - speziell in China - einen oft undurchsichtigen Bürokratismus konfrontiert. Solche Nachteile treten jedoch angesichts der Vorteile schnell in den Hintergrund. Der Markt für rezeptfreie Medikamente (OTC - over the counter) expandiert. Die Marktteilnehmer als auch die Regierung machen sich zudem verstärkt globale Maßstäbe zu eigen, was sich etwa in einer verbesserten Patentschutzgesetzgebung zeigt.

Belebung für Pharma und Biotech

Es wird erwartet, dass ein wirksamerer Patentschutz den Marktzugang für ausländische Unternehmen begünstigen wird, zumal staatliche Maßnahmen zur Förderung ausländischer Direktinvestitionen (FDI – Foreign Direct Investment) an Schwungkraft gewinnen. Die Möglichkeit der Lizenzerteilung für große pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen bietet einen zusätzlichne Anreiz, auf diesen regionalen Märkten aktiv zu werden. Alles in allem üben die riesigen und rapide expandierenden Volkswirtschaften Indien und China einen belebenden Einfluss auf die Pharma- und Biotechindustrie aus.

„Indien und China haben sich unter den Schwellenländern als überaus populäre Ziele für internationale Direktinvestitionen (FDI) erwiesen,“ bemerkt Industrieanalyst Himanshu Parmar von Frost &Sullivan (http://healthcare.frost.com). „Während China allerdings eher wie ein Drache im Verborgenen erscheint, ähnelt Indien einem kauernden Tiger, der nur darauf wartet zuzupacken, um aus seinen Möglichkeiten, die er dem Westen bietet, Kapital zu schlagen.“

Sowohl Indien wie China bieten Kostenvorteile bei Forschung und Entwicklung sowie beste wissenschaftliche Voraussetzungen und ein enormes Potenzial an Fachkräften, die im Falle Indiens sogar über Englischkenntnisse verfügen. Während China außerdem mit beträchtlicher staatlicher Unterstützung und gut entwickelten Forschungsbedingungen aufwarten kann, lockt Indien mit einer starken IT-Industrie, erheblichen natürlichen Ressourcen und einer expandierenden Infrastruktur.

Partnerschaften als Schlüssel zum Erfolg

Günstige Gelegenheiten, in Indien und China Fuß zu fassen, bieten sich den europäischen Unternehmen besonders durch Partnerschaften, Fusionen und Akquisitionen sowie Joint Ventures mit Biotech- und Pharmafirmen und anderen Technologieunternehmen etwa auf dem Gebiet der IT. Andere Möglichkeiten sind strategische Partnerschaften mit Instituten oder ein Technologietransfer.

Man rechnet damit, dass solche Strategien das Investitionsrisiko bei Vertragsforschungen in Indien minimieren. Die Reform des Patentwesens wird wahrscheinlich den IP-Schutz klären und in Übereinstimmung mit den weltweit akzeptierten Mandaten bringen.

„Die Reform des Patentwesens wird sowohl Investitionen ermutigen als auch Finanzierungsmöglichkeiten erweitern,“ erläutert Parmar. „Multinationale Konzerne werden durch Joint Ventures, Kooperationen und Partnerschaften zum Markteinstieg motiviert, wobei der Technologie-Transfer und Vereinbarungen zur Lizenzerteilung eine tragende Rolle spielen werden. Indische Firmen werden voraussichtlich stark innovationsorientiert sein, was Partnerschaften für europäische Unternehmen noch attraktiver macht.“

Die wachsende Anziehungskraft dieser beiden Regionen spiegelt sich in den Expansionsplänen verschiedener europäischer Pharma- und Biotechkonzerne wider. Das Schweitzer Unternehmen Hoffmann-La Roche beabsichtigt, Indien zu einem seiner Sourcing-Zentren für aktive Wirkstoffe und Zwischenprodukte zu machen. Novartis erkundet in beiden Ländern Möglichkeiten für klinische Versuche. Und die Pharmaunternehmen Eli Lilly, Pfizer und Roche haben ihre klinischen Testprogramme bereits in Indien eingeführt.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die strategische Analyse der Gewinnmöglichkeiten für europäische Pharma- und Biotechnologiefirmen in Indien und China in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), gerichtet werden.

Titel der Analyse: Strategic Analysis of the Opportunities for European Pharmaceutical and Biotechnology Companies in Indian and Chinese Markets (B482)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Katja Feick
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://healthcare.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: FDI Lizenzerteilung Magnete Pharma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie