Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steigender Bedarf an neuartigen und wirksamen therapeutischen Behandlungsmethoden sorgt für wachsendes Interesse an Peptiden

28.06.2005


Europa hält derzeit 30 Prozent am weltweiten Gesamtmarkt für therapeutische Peptide und stellt damit den zweitgrössten Regionalmarkt hinter den Vereinigten Staaten dar. Grund für diese rapide Marktentwicklung ist der steigende Bedarf an neuartigen therapeutischen Behandlungsmethoden sowie der Einsatz von Peptiden als aktive pharmazeutische Wirkstoffe in der Medikamententwicklung. Allerdings gilt es noch die Leistungsfähigkeit der Peptide vollends zu beweisen, um von den Wachstumschancen profitieren zu können.


Zum Gesamtvolumen von 1,0 Millarde US Dollar im weltweiten Markt für therapeutische Peptide hat Europa im Jahr 2003 etwa 300 Millionen US-Dollar beigetragen und wird im Jahr 2010 voraussichtlich 605 Millionen US-Dollar einbringen. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstumsrate von 10,5 Prozent. Deutschland macht mit einem Anteil von 33 Prozent (2003) ein Drittel des europäischen Marktes für therapeutische Peptide aus, dicht gefolgt von Grossbritannien mit 30 Prozent und anderen Märkten wie Skandinavien, Frankreich, Italien und Spanien.

Mehr als 40 Peptidprodukte weltweit im Markt


Derzeit sind weltweit mehr als 40 Peptidprodukte auf dem Markt, wobei sich sechs davon noch im Registrierungsprozess befinden. In Europa hingegen sind es etwa vier bis sechs registrierte Peptidprodukte, weitere 250 durchlaufen gerade entweder die vorklinische oder die klinische Entwicklungsphase.

Etwa 93 Prozent der verwendeten Preptide im europäischen Markt werden in der Medikamententwicklung und bei klinischen Tests eingesetzt, der Rest geht auf Forschung und Entwicklung zurück. Fast 60 Prozent finden Anwendung in der Onkologie. Daneben werden peptidbasierte Therapeutika bei kardiovaskulären Erkrankungen sowie als Infektions- und Stoffwechseltherapeutika eingesetzt.

Hersteller im europäischen Markt - darunter Bachem an erster Stelle, gefolgt von UCB, PolyPeptide Laboratories, Peptisyntha und Diosynth - müssen zukünftig mit einer Zunahme der Preissensibilität und Preiserosion sowie einer steigenden Konkurrenz, besonders durch Billighersteller in Asien, rechnen.

Konkurrenzdruck unter den Herstellern erfordert Flexiblität

„Hersteller, die dem Preisdruck nicht nachgeben können, sollten sich auf Eigenschaften wie Qualität, Flexibilität, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit konzentrieren“, rät Himanshu Parmar, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. „Zusätzlich sollten sie in bessere Produktionsprozesse oder Produktionsanlagen an billigeren Standorten investieren, sich auf strategische Kooperationen mit anderen Herstellern und pharmazeutischen Unternehmen einlassen und eventuell auch das Produkt- und Serviceportfolio zur Verbesserung der Kundenbindung überdenken.“

Während manche Hersteller die One-Stop-Shop-Strategie übernehmen und somit ein komplettes Portfolio an therapeutischen Peptidprodukten entwickeln könnten, sollten sich andere Hersteller auf Nischenbereiche im Peptidmarkt konzentrieren.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die strategische Analyse des Marktes für therapeutische Peptide in Europa in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), gerichtet werden.

Titel der Analyse: Strategic Analysis of the Therapeutic Peptides Market in Europe (B423-52)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:
Katja Feick
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://biotech.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten