Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steigender Bedarf an neuartigen und wirksamen therapeutischen Behandlungsmethoden sorgt für wachsendes Interesse an Peptiden

28.06.2005


Europa hält derzeit 30 Prozent am weltweiten Gesamtmarkt für therapeutische Peptide und stellt damit den zweitgrössten Regionalmarkt hinter den Vereinigten Staaten dar. Grund für diese rapide Marktentwicklung ist der steigende Bedarf an neuartigen therapeutischen Behandlungsmethoden sowie der Einsatz von Peptiden als aktive pharmazeutische Wirkstoffe in der Medikamententwicklung. Allerdings gilt es noch die Leistungsfähigkeit der Peptide vollends zu beweisen, um von den Wachstumschancen profitieren zu können.


Zum Gesamtvolumen von 1,0 Millarde US Dollar im weltweiten Markt für therapeutische Peptide hat Europa im Jahr 2003 etwa 300 Millionen US-Dollar beigetragen und wird im Jahr 2010 voraussichtlich 605 Millionen US-Dollar einbringen. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstumsrate von 10,5 Prozent. Deutschland macht mit einem Anteil von 33 Prozent (2003) ein Drittel des europäischen Marktes für therapeutische Peptide aus, dicht gefolgt von Grossbritannien mit 30 Prozent und anderen Märkten wie Skandinavien, Frankreich, Italien und Spanien.

Mehr als 40 Peptidprodukte weltweit im Markt


Derzeit sind weltweit mehr als 40 Peptidprodukte auf dem Markt, wobei sich sechs davon noch im Registrierungsprozess befinden. In Europa hingegen sind es etwa vier bis sechs registrierte Peptidprodukte, weitere 250 durchlaufen gerade entweder die vorklinische oder die klinische Entwicklungsphase.

Etwa 93 Prozent der verwendeten Preptide im europäischen Markt werden in der Medikamententwicklung und bei klinischen Tests eingesetzt, der Rest geht auf Forschung und Entwicklung zurück. Fast 60 Prozent finden Anwendung in der Onkologie. Daneben werden peptidbasierte Therapeutika bei kardiovaskulären Erkrankungen sowie als Infektions- und Stoffwechseltherapeutika eingesetzt.

Hersteller im europäischen Markt - darunter Bachem an erster Stelle, gefolgt von UCB, PolyPeptide Laboratories, Peptisyntha und Diosynth - müssen zukünftig mit einer Zunahme der Preissensibilität und Preiserosion sowie einer steigenden Konkurrenz, besonders durch Billighersteller in Asien, rechnen.

Konkurrenzdruck unter den Herstellern erfordert Flexiblität

„Hersteller, die dem Preisdruck nicht nachgeben können, sollten sich auf Eigenschaften wie Qualität, Flexibilität, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit konzentrieren“, rät Himanshu Parmar, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. „Zusätzlich sollten sie in bessere Produktionsprozesse oder Produktionsanlagen an billigeren Standorten investieren, sich auf strategische Kooperationen mit anderen Herstellern und pharmazeutischen Unternehmen einlassen und eventuell auch das Produkt- und Serviceportfolio zur Verbesserung der Kundenbindung überdenken.“

Während manche Hersteller die One-Stop-Shop-Strategie übernehmen und somit ein komplettes Portfolio an therapeutischen Peptidprodukten entwickeln könnten, sollten sich andere Hersteller auf Nischenbereiche im Peptidmarkt konzentrieren.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die strategische Analyse des Marktes für therapeutische Peptide in Europa in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), gerichtet werden.

Titel der Analyse: Strategic Analysis of the Therapeutic Peptides Market in Europe (B423-52)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:
Katja Feick
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://biotech.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik