Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steigender Bedarf an neuartigen und wirksamen therapeutischen Behandlungsmethoden sorgt für wachsendes Interesse an Peptiden

28.06.2005


Europa hält derzeit 30 Prozent am weltweiten Gesamtmarkt für therapeutische Peptide und stellt damit den zweitgrössten Regionalmarkt hinter den Vereinigten Staaten dar. Grund für diese rapide Marktentwicklung ist der steigende Bedarf an neuartigen therapeutischen Behandlungsmethoden sowie der Einsatz von Peptiden als aktive pharmazeutische Wirkstoffe in der Medikamententwicklung. Allerdings gilt es noch die Leistungsfähigkeit der Peptide vollends zu beweisen, um von den Wachstumschancen profitieren zu können.


Zum Gesamtvolumen von 1,0 Millarde US Dollar im weltweiten Markt für therapeutische Peptide hat Europa im Jahr 2003 etwa 300 Millionen US-Dollar beigetragen und wird im Jahr 2010 voraussichtlich 605 Millionen US-Dollar einbringen. Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstumsrate von 10,5 Prozent. Deutschland macht mit einem Anteil von 33 Prozent (2003) ein Drittel des europäischen Marktes für therapeutische Peptide aus, dicht gefolgt von Grossbritannien mit 30 Prozent und anderen Märkten wie Skandinavien, Frankreich, Italien und Spanien.

Mehr als 40 Peptidprodukte weltweit im Markt


Derzeit sind weltweit mehr als 40 Peptidprodukte auf dem Markt, wobei sich sechs davon noch im Registrierungsprozess befinden. In Europa hingegen sind es etwa vier bis sechs registrierte Peptidprodukte, weitere 250 durchlaufen gerade entweder die vorklinische oder die klinische Entwicklungsphase.

Etwa 93 Prozent der verwendeten Preptide im europäischen Markt werden in der Medikamententwicklung und bei klinischen Tests eingesetzt, der Rest geht auf Forschung und Entwicklung zurück. Fast 60 Prozent finden Anwendung in der Onkologie. Daneben werden peptidbasierte Therapeutika bei kardiovaskulären Erkrankungen sowie als Infektions- und Stoffwechseltherapeutika eingesetzt.

Hersteller im europäischen Markt - darunter Bachem an erster Stelle, gefolgt von UCB, PolyPeptide Laboratories, Peptisyntha und Diosynth - müssen zukünftig mit einer Zunahme der Preissensibilität und Preiserosion sowie einer steigenden Konkurrenz, besonders durch Billighersteller in Asien, rechnen.

Konkurrenzdruck unter den Herstellern erfordert Flexiblität

„Hersteller, die dem Preisdruck nicht nachgeben können, sollten sich auf Eigenschaften wie Qualität, Flexibilität, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit konzentrieren“, rät Himanshu Parmar, Industry Analyst bei Frost & Sullivan. „Zusätzlich sollten sie in bessere Produktionsprozesse oder Produktionsanlagen an billigeren Standorten investieren, sich auf strategische Kooperationen mit anderen Herstellern und pharmazeutischen Unternehmen einlassen und eventuell auch das Produkt- und Serviceportfolio zur Verbesserung der Kundenbindung überdenken.“

Während manche Hersteller die One-Stop-Shop-Strategie übernehmen und somit ein komplettes Portfolio an therapeutischen Peptidprodukten entwickeln könnten, sollten sich andere Hersteller auf Nischenbereiche im Peptidmarkt konzentrieren.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in die strategische Analyse des Marktes für therapeutische Peptide in Europa in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können an Katja Feick, Corporate Communications (katja.feick@frost.com), gerichtet werden.

Titel der Analyse: Strategic Analysis of the Therapeutic Peptides Market in Europe (B423-52)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:
Katja Feick
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-77033-12
Fax: 069-234566
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://biotech.frost.com
http://www.presse.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie