Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wert der Fusionen und Übernahmen im europäischen Finanzsektor steigt um ein Drittel

27.06.2005


Aktuelle PwC-Studie untersucht M&A-Aktivitäten im europäischen Finanzdienstleistungssektor: Grenzüberschreitende Transaktionen dominieren nach wie vor / Private Equity-Gesellschaften an vier der Top-Ten-Deals beteiligt

... mehr zu:
»Finanzbranche »Finanzsektor »M&A »PwC

Wettbewerbsdruck, Skaleneffekte und die Suche nach neuen Märkten lassen das Wachstumsziel bei Finanzdienstleistungsunternehmen in Europa wieder ganz oben auf die Agenda rutschen. Im Jahr 2004 stieg das Volumen der Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions, kurz: M&A) in der europäischen Finanzbranche um rund ein Drittel auf 44,8 Milliarden Euro (2003: 33,5 Milliarden Euro). Damit war der Finanzbereich der zweitstärkste Sektor nach der Pharma-Industrie (68 Milliarden Euro). Die meisten Transaktionen (61 Prozent des Volumens) waren grenzüberschreitend; am aktivsten war der Bankensektor, auf den rund die Hälfte des gesamten Transaktionsvolumens entfiel.

Der größte Deal des vergangenen Jahres war die Übernahme der britischen Hypothekenbank Abbey National durch die spanische Santander Central Hispano für 12,3 Milliarden Euro. Solche großen Transaktionen bilden allerdings ebenso wie der beabsichtigte Erwerb der HypoVereinsbank durch die italienische UniCredito weiterhin die Ausnahme. Die größten grenzüberschreitenden Transaktionen mit deutscher Beteiligung waren 2004 die Übernahme der holländischen Flottenmanagementgesellschaft LeasePlan durch ein Konsortium um den VW-Konzern für knapp zwei Milliarden Euro sowie der Verkauf der ING-BHF-Bank an das Privatbankhaus Sal. Oppenheim für 610 Millionen Euro.


Das sind die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Untersuchung "Financial Services M&A - Review of and outlook for mergers and acquisitions in the European financial services market 2005", die PricewaterhouseCoopers (PwC) jetzt vorgestellt hat. Die Studie basiert auf einer Auswertung der veröffentlichten Fusionen und Übernahmen im vergangenen Jahr, bei der ein europäisches Finanzinstitut ganz oder mehrheitlich erworben wurde; ausgeschlossen waren Immobiliengeschäfte. Ohne die Ausschlüsse beläuft sich der Wert aller Transaktionen im europäischen Finanzsektor auf 118 Milliarden Euro.

Rund die Hälfte aller Übernahmen im vergangenen Jahr mit einem Wert von 22,3 Milliarden Euro (2003: 16,2 Milliarden Euro) entfiel auf den Bankensektor, gefolgt von den Versicherungen mit 14,4 Milliarden Euro (2003: 11,4) sowie der Vermögensverwaltung mit 3,1 Milliarden Euro (2003: 2,7).

Private Equity-Häuser mischen verstärkt mit

Die Liste der Transaktionen bestätigt das zunehmende Interesse von Private Equity-Gesellschaften (Private Equity: Eigenkapitalgeber) an der Finanzbranche - vier der zehn größten Transaktionen mit einem Volumen von jeweils mehr als einer Milliarde Euro fanden unter Beteiligung eines Private Equity-Hauses statt. Dazu gehört auch der zweitgrößte Deal, bei dem das Konsortium CVC Capital Partners und Permira die Automobile Association, den größten Automobilcub Großbritanniens, für rund 2,6 Milliarden Euro erwarb.

Fokussierung auf Kerngeschäft und In- und Outsourcing

Ein weiterer Trend ist die zunehmende Konzentration auf das Kerngeschäft und die damit verbundene Abspaltung von nichtstrategischen Geschäftsbereichen. Dies steht auch im Zusammenhang mit der Tendenz im Bankenbereich, sich in Bankprozessen auf die hauseigenen Stärken zu konzentrieren und geeignete Prozesse und Aktivitäten (beispielsweise Abwicklungsprozesse bei Zahlungsverkehr und Wertpapierabwicklung, Teile der Informationstechnologie, Beschaffungswesen) an Drittanbieter auszulagern.

Nach Ländern betrachtet, dominieren weiterhin Großbritannien und Irland mit annähernd zwei Drittel (63 Prozent) des gesamten Transaktionsvolumens vor Skandinavien (zwölf Prozent) und den Niederlanden (sechs Prozent). Deutschland erreicht nur einen sehr geringen Anteil am Gesamtvolumen der M&As im Finanzsektor.

"Wir werden in den vor uns liegenden ein bis zwei Jahren vor allem Konsolidierungen auf den nationalen Märkten sowie in benachbarten Ländern beobachten", erläutert Henning Heuerding, Partner bei PwC im Bereich Financial Services / Transaction Services.

"Große Deals wie Santander / Abbey oder HVB / UniCredito werden die Ausnahme bleiben, können aber den Auftakt für eine Reihe von Transaktionen zwischen Häusern mittlerer Größe bilden. Es ist zu erwarten, dass die Fokussierung der Institute auf ihre Kernkompetenzen (beispielsweise Retailbanking) weiterhin zunimmt, um in den äußerst kompetitiven Märkten bestehen zu können. Damit verbunden sind Verkäufe von nichtstrategischen Geschäftsbereichen und die Auslagerung ausgewählter Geschäftsprozesse", prognostiziert Daniel Knüsel, Partner bei PwC im Bereich Financial Services / Advisory.

Die PwC-Studie "Financial Services M&A - Review of and outlook for mergers and acquisitions in the European financial services market 2005" können Sie kostenlos im pdf-Format herunterladen unter: www.pwc.com/financialservices


Hinweis für die Redaktion:

PricewaterhouseCoopers (PwC) ist in Deutschland mit rund 8.200 Mitarbeitern und einem Absatzvolumen von rund einer Milliarde Euro eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe in den Bereichen Assurance (Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen), Tax (Steuerberatung) und Advisory (Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung). Durch eine hohe Branchenkompetenz und starke regionale Präsenz deckt PwC die Bedürfnisse der Mandanten aus Industrie, Dienstleistung und öffentlicher Hand optimal ab.

Henning Heuerding | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/financialservices

Weitere Berichte zu: Finanzbranche Finanzsektor M&A PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise