Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wert der Fusionen und Übernahmen im europäischen Finanzsektor steigt um ein Drittel

27.06.2005


Aktuelle PwC-Studie untersucht M&A-Aktivitäten im europäischen Finanzdienstleistungssektor: Grenzüberschreitende Transaktionen dominieren nach wie vor / Private Equity-Gesellschaften an vier der Top-Ten-Deals beteiligt

... mehr zu:
»Finanzbranche »Finanzsektor »M&A »PwC

Wettbewerbsdruck, Skaleneffekte und die Suche nach neuen Märkten lassen das Wachstumsziel bei Finanzdienstleistungsunternehmen in Europa wieder ganz oben auf die Agenda rutschen. Im Jahr 2004 stieg das Volumen der Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions, kurz: M&A) in der europäischen Finanzbranche um rund ein Drittel auf 44,8 Milliarden Euro (2003: 33,5 Milliarden Euro). Damit war der Finanzbereich der zweitstärkste Sektor nach der Pharma-Industrie (68 Milliarden Euro). Die meisten Transaktionen (61 Prozent des Volumens) waren grenzüberschreitend; am aktivsten war der Bankensektor, auf den rund die Hälfte des gesamten Transaktionsvolumens entfiel.

Der größte Deal des vergangenen Jahres war die Übernahme der britischen Hypothekenbank Abbey National durch die spanische Santander Central Hispano für 12,3 Milliarden Euro. Solche großen Transaktionen bilden allerdings ebenso wie der beabsichtigte Erwerb der HypoVereinsbank durch die italienische UniCredito weiterhin die Ausnahme. Die größten grenzüberschreitenden Transaktionen mit deutscher Beteiligung waren 2004 die Übernahme der holländischen Flottenmanagementgesellschaft LeasePlan durch ein Konsortium um den VW-Konzern für knapp zwei Milliarden Euro sowie der Verkauf der ING-BHF-Bank an das Privatbankhaus Sal. Oppenheim für 610 Millionen Euro.


Das sind die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Untersuchung "Financial Services M&A - Review of and outlook for mergers and acquisitions in the European financial services market 2005", die PricewaterhouseCoopers (PwC) jetzt vorgestellt hat. Die Studie basiert auf einer Auswertung der veröffentlichten Fusionen und Übernahmen im vergangenen Jahr, bei der ein europäisches Finanzinstitut ganz oder mehrheitlich erworben wurde; ausgeschlossen waren Immobiliengeschäfte. Ohne die Ausschlüsse beläuft sich der Wert aller Transaktionen im europäischen Finanzsektor auf 118 Milliarden Euro.

Rund die Hälfte aller Übernahmen im vergangenen Jahr mit einem Wert von 22,3 Milliarden Euro (2003: 16,2 Milliarden Euro) entfiel auf den Bankensektor, gefolgt von den Versicherungen mit 14,4 Milliarden Euro (2003: 11,4) sowie der Vermögensverwaltung mit 3,1 Milliarden Euro (2003: 2,7).

Private Equity-Häuser mischen verstärkt mit

Die Liste der Transaktionen bestätigt das zunehmende Interesse von Private Equity-Gesellschaften (Private Equity: Eigenkapitalgeber) an der Finanzbranche - vier der zehn größten Transaktionen mit einem Volumen von jeweils mehr als einer Milliarde Euro fanden unter Beteiligung eines Private Equity-Hauses statt. Dazu gehört auch der zweitgrößte Deal, bei dem das Konsortium CVC Capital Partners und Permira die Automobile Association, den größten Automobilcub Großbritanniens, für rund 2,6 Milliarden Euro erwarb.

Fokussierung auf Kerngeschäft und In- und Outsourcing

Ein weiterer Trend ist die zunehmende Konzentration auf das Kerngeschäft und die damit verbundene Abspaltung von nichtstrategischen Geschäftsbereichen. Dies steht auch im Zusammenhang mit der Tendenz im Bankenbereich, sich in Bankprozessen auf die hauseigenen Stärken zu konzentrieren und geeignete Prozesse und Aktivitäten (beispielsweise Abwicklungsprozesse bei Zahlungsverkehr und Wertpapierabwicklung, Teile der Informationstechnologie, Beschaffungswesen) an Drittanbieter auszulagern.

Nach Ländern betrachtet, dominieren weiterhin Großbritannien und Irland mit annähernd zwei Drittel (63 Prozent) des gesamten Transaktionsvolumens vor Skandinavien (zwölf Prozent) und den Niederlanden (sechs Prozent). Deutschland erreicht nur einen sehr geringen Anteil am Gesamtvolumen der M&As im Finanzsektor.

"Wir werden in den vor uns liegenden ein bis zwei Jahren vor allem Konsolidierungen auf den nationalen Märkten sowie in benachbarten Ländern beobachten", erläutert Henning Heuerding, Partner bei PwC im Bereich Financial Services / Transaction Services.

"Große Deals wie Santander / Abbey oder HVB / UniCredito werden die Ausnahme bleiben, können aber den Auftakt für eine Reihe von Transaktionen zwischen Häusern mittlerer Größe bilden. Es ist zu erwarten, dass die Fokussierung der Institute auf ihre Kernkompetenzen (beispielsweise Retailbanking) weiterhin zunimmt, um in den äußerst kompetitiven Märkten bestehen zu können. Damit verbunden sind Verkäufe von nichtstrategischen Geschäftsbereichen und die Auslagerung ausgewählter Geschäftsprozesse", prognostiziert Daniel Knüsel, Partner bei PwC im Bereich Financial Services / Advisory.

Die PwC-Studie "Financial Services M&A - Review of and outlook for mergers and acquisitions in the European financial services market 2005" können Sie kostenlos im pdf-Format herunterladen unter: www.pwc.com/financialservices


Hinweis für die Redaktion:

PricewaterhouseCoopers (PwC) ist in Deutschland mit rund 8.200 Mitarbeitern und einem Absatzvolumen von rund einer Milliarde Euro eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe in den Bereichen Assurance (Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen), Tax (Steuerberatung) und Advisory (Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung). Durch eine hohe Branchenkompetenz und starke regionale Präsenz deckt PwC die Bedürfnisse der Mandanten aus Industrie, Dienstleistung und öffentlicher Hand optimal ab.

Henning Heuerding | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/financialservices

Weitere Berichte zu: Finanzbranche Finanzsektor M&A PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie