Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsbranche braucht Innovationen

27.06.2005


Impulskreis "Gesundheit" der Initiative "Partner für Innovation" veröffentlicht Studie zur Innovationsleistung im Gesundheitssektor

Die Gesundheitswirtschaft in Deutschland bietet große Wachstumspotenziale - so lautet das Ergebnis einer aktuellen Benchmark-Studie der Boston Consulting Group, die der Impulskreis "Gesundheit", eine der Fachgruppen der Initiative "Partner für Innovation", in Auftrag gegeben hat. Die Experten schätzen, dass in den nächsten fünf bis zehn Jahren über 50.000 Arbeitsplätze in den Bereichen Pharma/Biotechnologie, Medizintechnik/Diagnostik und Health Care-IT entstehen können - wenn die Innovationskraft mit gezielten Maßnahmen in diesem Wirtschaftssektor gestärkt wird.

"Die Studie zeigt, welches Leistungspotenzial in der hiesigen Gesundheitsbranche steckt", sagt Hubertus Erlen, Vorstandsvorsitzender der Schering AG und Leiter des Impulskreises "Gesundheit" der "Partner für Innovation". "Deutschland fehlt es aber noch an anreizorientierten Strukturen und innovationsfreundlichen Rahmenbedingungen, um international wettbewerbsfähig zu sein. Nur marktorientierte Rahmenbedingungen schaffen Wachstum und Beschäftigung. Vor allem muss sich auch Fortschritt durch attraktive Preise für innovative Produkte wieder lohnen." Anhand eines komplexen Innovationsindexes, der die Rahmenbedingungen bei der Entstehung von Innovationen untersucht, haben die Wirtschaftsberater der Boston Consulting Group die Innovationsleistung der einzelnen Länder in der Studie erfasst. Neben Deutschland bewertet sie auch die Innovationsleistung der USA, von Großbritannien, den Niederlanden, Schweden und Japan.

Pharmaindustrie mit großen Wachstumschancen

Defizite deckt die Studie vor allem in der Pharma- und Biotechnologiebranche auf. Im Länder-Ranking liegt Deutschland hinter den Wettbewerbern auf dem letzten Platz (35 Prozent). Mit einem weltweiten Umsatz von 371 Milliarden Euro (2003) und einer jährlichen Wachstumsrate von sechs bis zehn Prozent bietet dieser Sektor jedoch auch große Wachstumschancen. Die Studie führt die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit auf verschiedene Faktoren zurück: Probleme gebe es vor allem bei der Umsetzung von Ideen aus der Grundlagenforschung in wettbewerbsfähige Produkte. Innovationen seien schwer zu finanzieren, da die Medikamentenpreise für innovative Produkte deutlich niedriger seien als in den USA und es für neue Unternehmen hierzulande schwieriger sei, Risikokapital zu erlangen. Darüber hinaus fallen die Pro-Kopf-Forschungsmittel in der Grundlagenforschung der biomedizinischen Wissenschaften zu niedrig aus. Auch bürokratische Hürden werden bemängelt, durch die sich die Entwicklung von neuen Medikamenten unnötig verzögert. So sind die Bearbeitungszeiten des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) deutlich länger als in anderen europäischen Ländern. Dr. Erlen begrüßt daher den Gesetzesentwurf zum Umbau des BfArM zu einer leistungsfähigen und eigenständigen Agentur.

Nachholbedarf hat Deutschland darüber hinaus im Health Care-IT-Bereich. Die deutsche Gesundheitswirtschaft belegt hier den vorletzten Platz (42 Prozent) im Länder-Ranking. Mit 28 Prozent der amerikanischen Innovationsleistung schnitt nur Großbritannien noch schlechter ab. Die zügige Entwicklung des Health Care-IT-Bereichs werde vor allem durch die bestehenden Datenschutzgesetze behindert, die, so die Empfehlung der Boston Consulting Group, europaweit einheitlich gestaltet sein müssten. Aus Sicht der Experten versprechen IT- Lösungen erhebliche Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen: Gesundheitskarte oder elektronische Patientenakte ermöglichen die Speicherung von Patientendaten; Doppeluntersuchungen könnten künftig vermieden werden. "Die Kosten im Krankenhaus lassen sich durch die elektronische Patientenakte deutlich senken. Bisher fehlen hier aber eindeutige Richtlinien wie beispielsweise ein Telematikgesetz", sagt Prof. Dr. Erich R. Reinhardt, Vorsitzender des Bereichsvorstandes von Siemens Medical Solutions, ebenfalls Mitglied in der Initiative "Partner für Innovation".

Medizintechnik erweist sich als wettbewerbsfähig

Als sehr leistungsfähig beurteilen die Wirtschaftsberater der Boston Consulting Group dagegen die Medizintechnik. Ob Implantate, chirurgische Instrumente, Praxis- und Krankenhauseinrichtungen oder Diagnostika: Deutschland liegt hier nahezu gleichauf mit dem Marktführer USA und erreicht 97 Prozent der amerikanischen Innovationsleistung. Projekte wie die 64-Schicht-Technologie in der Computertomographie oder die so genannte Tim-Technologie (Total imaging matrix), die die Möglichkeiten der Magnetresonanztomographie erweitert, bezeugen das hohe Potenzial der Medizintechnik in Deutschland. Auch das mit dem Deutschen Zukunftspreis 2004 ausgezeichnete "Lab-on-a-Chip-System" (kurz: "quicklab"), mit dem Krankheiten anhand eines Bluttropfens frühzeitig erkannt werden können, stellt die Innovationskraft deutscher Forscher und Ingenieure unter Beweis. Dass die Innovationsleistung in der Medizintechnik dennoch beträchtlich gesteigert werden kann, davon gehen die Experten der Consulting-Gruppe in der Studie aus. Allein 16.000 Arbeitsplätze ließen sich in diesem Segment schaffen.

Zehnpunkteplan soll Innovationskraft steigern

Mit einem Zehnpunkteplan haben die Experten der Boston Consulting Group einen Handlungskatalog erstellt, der spezifische Maßnahmen zur Steigerung der Innovationskraft in Deutschland empfiehlt. Dabei stellt die Verbesserung des Wissenstransfers zwischen Forschung und Industrie eine Hauptforderung dar. Einer gezielteren Förderung bedürfen aus Sicht der Wirtschaftsberater sowohl die Grundlagenforschung als auch die klinische Forschung. Kompetenzzentren versprechen hier, Know-how aus Wirtschaft und Wissenschaft zu bündeln. Ferner sollen staatliche Anreizsysteme geschaffen, die Autonomie und der Wettbewerb zwischen Hochschulen gestärkt sowie die öffentlichen Forschungsmittel auf ein internationales Niveau angehoben werden. Der Transfer von der Idee zum marktreifen Produkt ließe sich beispielsweise durch schnellere Zulassungsverfahren oder vereinfachte Ethikkommissionsverfahren verbessern. "Der Zehnpunkteplan zeigt, was getan werden muss, damit wir wieder Vorsprung durch Innovation erlangen", sagt Hubertus Erlen. "Bürokratische Hindernisse müssen abgebaut und die Finanzierung von Innovationen über attraktive Marktpreise für patentgeschützte Produkte gewährleistet sein."

"Partner für Innovation": Ideen erfolgreich machen

In der Initiative "Partner für Innovation" haben sich namhafte Unternehmen, Verbände, Institutionen und Politik zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen die Partner ein neues Klima für Innovation in Deutschland schaffen. In 15 Fachgruppen erarbeiten mehr als 300 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gewerkschaften konkrete Projekte, die Deutschland nach vorn bringen.

Katja Möller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.innovationen-fuer-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Granulare Materie blitzschnell im Bild

21.09.2017 | Verfahrenstechnologie

Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Überleben auf der Schneeball-Erde

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie