Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dringender Handlungsbedarf in der Gesundheitsvorsorge

17.06.2005


Expertenstudie: Allein bei Diabetes sind Kostensenkungen von bis zu 27 Milliarden Euro pro Jahr möglich / Schlechte Koordination und unzureichende gesetzliche Rahmenbedingungen verhindern erfolgreiche Prävention in Deutschland

Gesundheitsvorsorge wird in Deutschland nur mangelhaft umgesetzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Felix Burda Stiftung und der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton, an der mehr als 40 führende Präventionsexperten in Deutschland mitgewirkt haben. Schlechte Beurteilungen geben die Experten vor allem der Vorsorge bei Krebs (Darm, Prostata, Haut und Brust) sowie der allgemeinen Gesundheitsförderung - die übergreifende Schulnote lautet hierbei im Vergleich zu anderen Industrieländern "mangelhaft". Lediglich die Schwangerschaftsvorsorge und die Vorsorgeuntersuchungen im Kindesalter werden im internationalen Vergleich als "gut" bis "sehr gut" bewertet.

Die Studie zeigt am Beispiel Diabetes mellitus Typ 2 (Zuckerkrankheit) eindrucksvoll das Verhältnis zwischen Kostenexplosion und mangelhafter Prävention. So belaufen sich die Kosten für die Behandlung der Zuckerkrankheit und dadurch ausgelöste Folgeleiden in Deutschland jährlich auf 30 Milliarden Euro. Laut Studie werden die Behandlungskosten für diese Volkskrankheit in Deutschland innerhalb der nächsten 15 Jahre explodieren und sich die Anzahl der Erkrankten bis 2020 von derzeit rund 6 Millionen auf 10 bis 11 Millionen fast verdoppeln. Eine gesunde Lebensweise reduziert nachweislich die Anzahl der jährlichen Diabetesneuerkrankungen in der Normalbevölkerung um 3 Prozent - konservativ gerechnet. Bei jährlich rund 250.000 Neuerkrankungen und durchschnittlichen Behandlungskosten von 5.000 Euro pro Patient, können pro Jahr kurzfristig rund 40 Millionen Euro Ausgaben vermieden werden. Fachexperten gehen sogar davon aus, dass langfristig bis zu 90 Prozent aller Diabetesfälle durch einfache präventive Maßnahmen wie gesunde Ernährung und ausreichende Bewegung vermieden werden könnten. Allein in Deutschland ist dadurch ein Einsparungspotenzial von 27 Milliarden Euro pro Jahr realisierbar.

Großer Handlungsbedarf besteht ebenfalls bei der Krebsvorsorge, obwohl auch hier ausreichend gesicherte medizinische Daten für den Erfolg von Prävention vorliegen. Am Beispiel Darmkrebsvorsorge zeigt sich das Potenzial: Bei rechtzeitiger Früherkennung könnte die Sterblichkeit dieser Erkrankung um mehr als 90 Prozent gesenkt werden. Jährlich erkranken in Deutschland rund 66.000 Menschen an Darmkrebs. Wie die Studie zeigt, sind die wirtschaftlichen Konsequenzen einer guten Prävention enorm: Im Frühstadium kostet eine Behandlung pro Patient rund 36.000 Euro bei sehr guten Heilungschancen. Im fortgeschrittenen Stadium müssen für eine Behandlung etwa 200.000 Euro angesetzt werden, wobei von geringen Erfolgsaussichten ausgegangen werden muss. Dieser Effekt wird bei anderen Krebsvorsorgeuntersuchungen ähnlich hoch eingeschätzt - würden sie in Deutschland effektiver und effizienter laufen.

Als Hauptursachen für die mangelnde Prävention in Deutschland identifiziert die Studie eine schlechte Koordination bestehender Programme und Akteure, die unzureichenden gesetzlichen und politischen Rahmenbedingungen sowie das Fehlen einer allgemeinen "Präventionskultur". Bei den genannten Punkten wird der Handlungsbedarf als "dringend" eingeschätzt. Die Studie fordert von der Politik, Prävention in Deutschland durchgängig in allen Bereichen der Gesellschaft zu verankern. Gesundheitsvorsorge darf nicht als alleinige Aufgabe der Krankenkassen verstanden werden, sondern sollte alle Bereiche des Lebens einbeziehen. "Bildung und Medien müssen den Präventionsgedanken in stärkerem Maße fördern. Zudem sollten Datenschutz, Lebensmittelrecht und Steuergesetzgebung eine effektive Prävention unterstützen", so Dr. René Perillieux von Booz Allen Hamilton. Messinstrumente zur Erfolgsevaluation müssen implementiert und konkrete Maßnahmenkataloge aufgesetzt werden.

Die Studie zeigt auf, wie wichtig eine Belohnung der Bürger für die Inanspruchnahme von Präventionsmaßnahmen und die zielgruppenspezifische Konzeption der Programme ist. Außerdem sollten Ärzte im Hinblick auf Gesundheitsvorsorge besser ausgebildet werden. "Dass Präventionsinitiativen erfolgreich von den Bürgern angenommen werden, hat die Verbesserung der Darmkrebsvorsorge in Deutschland gezeigt", so Dr. Christa Maar, Vorsitzende der Felix Burda Stiftung. Geplante nächste Schritte beinhalten die Zusammenarbeit mit einer weiteren führenden Stiftung sowie die Diskussion verschiedener Koordinierungs- und "Governance"-Modelle durch ein zusätzliches Expertenforum. Diese Ergebnisse werden im Herbst veröffentlicht.

Die von Booz Allen Hamilton pro-bono realisierte Studie basiert auf einer ausführlichen Bestandsaufnahme und Bewertung von Prävention und Gesundheitsvorsorge in Deutschland. Erstmalig haben über 40 führende Vertreter aus den Bereichen Medizin, Präventionsforschung, Krankenkassen und Gesundheitspolitik gemeinsam mit den Initiatoren Felix Burda Stiftung und Booz Allen Hamilton die Gesundheitsvorsorge in Deutschland analysiert.

Mit rund 16.600 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Management- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 3,3 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 190 Mio. Euro.

Sabine Reihle | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de
http://www.felix-burda-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsvorsorge Handlungsbedarf Prävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics