Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dringender Handlungsbedarf in der Gesundheitsvorsorge

17.06.2005


Expertenstudie: Allein bei Diabetes sind Kostensenkungen von bis zu 27 Milliarden Euro pro Jahr möglich / Schlechte Koordination und unzureichende gesetzliche Rahmenbedingungen verhindern erfolgreiche Prävention in Deutschland

Gesundheitsvorsorge wird in Deutschland nur mangelhaft umgesetzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Felix Burda Stiftung und der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton, an der mehr als 40 führende Präventionsexperten in Deutschland mitgewirkt haben. Schlechte Beurteilungen geben die Experten vor allem der Vorsorge bei Krebs (Darm, Prostata, Haut und Brust) sowie der allgemeinen Gesundheitsförderung - die übergreifende Schulnote lautet hierbei im Vergleich zu anderen Industrieländern "mangelhaft". Lediglich die Schwangerschaftsvorsorge und die Vorsorgeuntersuchungen im Kindesalter werden im internationalen Vergleich als "gut" bis "sehr gut" bewertet.

Die Studie zeigt am Beispiel Diabetes mellitus Typ 2 (Zuckerkrankheit) eindrucksvoll das Verhältnis zwischen Kostenexplosion und mangelhafter Prävention. So belaufen sich die Kosten für die Behandlung der Zuckerkrankheit und dadurch ausgelöste Folgeleiden in Deutschland jährlich auf 30 Milliarden Euro. Laut Studie werden die Behandlungskosten für diese Volkskrankheit in Deutschland innerhalb der nächsten 15 Jahre explodieren und sich die Anzahl der Erkrankten bis 2020 von derzeit rund 6 Millionen auf 10 bis 11 Millionen fast verdoppeln. Eine gesunde Lebensweise reduziert nachweislich die Anzahl der jährlichen Diabetesneuerkrankungen in der Normalbevölkerung um 3 Prozent - konservativ gerechnet. Bei jährlich rund 250.000 Neuerkrankungen und durchschnittlichen Behandlungskosten von 5.000 Euro pro Patient, können pro Jahr kurzfristig rund 40 Millionen Euro Ausgaben vermieden werden. Fachexperten gehen sogar davon aus, dass langfristig bis zu 90 Prozent aller Diabetesfälle durch einfache präventive Maßnahmen wie gesunde Ernährung und ausreichende Bewegung vermieden werden könnten. Allein in Deutschland ist dadurch ein Einsparungspotenzial von 27 Milliarden Euro pro Jahr realisierbar.

Großer Handlungsbedarf besteht ebenfalls bei der Krebsvorsorge, obwohl auch hier ausreichend gesicherte medizinische Daten für den Erfolg von Prävention vorliegen. Am Beispiel Darmkrebsvorsorge zeigt sich das Potenzial: Bei rechtzeitiger Früherkennung könnte die Sterblichkeit dieser Erkrankung um mehr als 90 Prozent gesenkt werden. Jährlich erkranken in Deutschland rund 66.000 Menschen an Darmkrebs. Wie die Studie zeigt, sind die wirtschaftlichen Konsequenzen einer guten Prävention enorm: Im Frühstadium kostet eine Behandlung pro Patient rund 36.000 Euro bei sehr guten Heilungschancen. Im fortgeschrittenen Stadium müssen für eine Behandlung etwa 200.000 Euro angesetzt werden, wobei von geringen Erfolgsaussichten ausgegangen werden muss. Dieser Effekt wird bei anderen Krebsvorsorgeuntersuchungen ähnlich hoch eingeschätzt - würden sie in Deutschland effektiver und effizienter laufen.

Als Hauptursachen für die mangelnde Prävention in Deutschland identifiziert die Studie eine schlechte Koordination bestehender Programme und Akteure, die unzureichenden gesetzlichen und politischen Rahmenbedingungen sowie das Fehlen einer allgemeinen "Präventionskultur". Bei den genannten Punkten wird der Handlungsbedarf als "dringend" eingeschätzt. Die Studie fordert von der Politik, Prävention in Deutschland durchgängig in allen Bereichen der Gesellschaft zu verankern. Gesundheitsvorsorge darf nicht als alleinige Aufgabe der Krankenkassen verstanden werden, sondern sollte alle Bereiche des Lebens einbeziehen. "Bildung und Medien müssen den Präventionsgedanken in stärkerem Maße fördern. Zudem sollten Datenschutz, Lebensmittelrecht und Steuergesetzgebung eine effektive Prävention unterstützen", so Dr. René Perillieux von Booz Allen Hamilton. Messinstrumente zur Erfolgsevaluation müssen implementiert und konkrete Maßnahmenkataloge aufgesetzt werden.

Die Studie zeigt auf, wie wichtig eine Belohnung der Bürger für die Inanspruchnahme von Präventionsmaßnahmen und die zielgruppenspezifische Konzeption der Programme ist. Außerdem sollten Ärzte im Hinblick auf Gesundheitsvorsorge besser ausgebildet werden. "Dass Präventionsinitiativen erfolgreich von den Bürgern angenommen werden, hat die Verbesserung der Darmkrebsvorsorge in Deutschland gezeigt", so Dr. Christa Maar, Vorsitzende der Felix Burda Stiftung. Geplante nächste Schritte beinhalten die Zusammenarbeit mit einer weiteren führenden Stiftung sowie die Diskussion verschiedener Koordinierungs- und "Governance"-Modelle durch ein zusätzliches Expertenforum. Diese Ergebnisse werden im Herbst veröffentlicht.

Die von Booz Allen Hamilton pro-bono realisierte Studie basiert auf einer ausführlichen Bestandsaufnahme und Bewertung von Prävention und Gesundheitsvorsorge in Deutschland. Erstmalig haben über 40 führende Vertreter aus den Bereichen Medizin, Präventionsforschung, Krankenkassen und Gesundheitspolitik gemeinsam mit den Initiatoren Felix Burda Stiftung und Booz Allen Hamilton die Gesundheitsvorsorge in Deutschland analysiert.

Mit rund 16.600 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Management- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 3,3 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 190 Mio. Euro.

Sabine Reihle | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de
http://www.felix-burda-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsvorsorge Handlungsbedarf Prävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten