Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Bello in den Süden?

16.06.2005


Bei Reisen ans Mittelmeer drohen dem Hund gesundheitliche Gefahren

... mehr zu:
»Babesia »Dirofilaria »Parasit

Die schönsten Tage des Jahres möchten Hundehalter nur ungern ohne ihren Liebling verbringen. Also wird der Vierbeiner kurzerhand mit in den Urlaub genommen - und nicht selten geht die Reise an ferne Gestade. Dass das Haustier auf der Rückfahrt möglicherweise noch ein paar gefährliche "Mitreisende" dabei hat, machen sich die Herrchen und Frauchen kaum bewusst. Prof. Arwid Daugschies, Direktor des Institutes für Parasitologie, Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Leipzig, nennt die Risiken beim Namen.

Hunde werden offenbar zunehmend zum Reisebegleiter ihrer Besitzer. Im Jahre 1990 gaben bei einer Erhebung in München noch 31 Prozent der Hundehalter an, ihr Tier auf Urlaubsreisen mitzunehmen. Nur vier Jahre später sagten dies bereits 41 Prozent. Die meisten Reiseziele der Befragten lagen im Mittelmeerraum. Aus den Niederlanden wird berichtet, dass über einen Zeitraum von 10 Jahren 350.000 Hunde ihre Besitzer auf Reisen in mediterrane Länder einschließlich Portugal begleitet haben. Entsprechende Zahlen fehlen für Deutschland, aber es kann mit Sicherheit gesagt werden, dass eine erhebliche Zahl an Hunden zunehmend in vor allem subtropische Gebiete mitgenommen wird.


Worin besteht nun die spezielle Gefahr für die Vierbeiner? "Parasiten leben oftmals mit ihrem natürlichen Wirt in einem endemischen Gleichgewicht, das heißt bei einer hohen Durchseuchung in einer Region immunisieren sich die dort lebenden Tiere frühzeitig und es erkrankt nur ein Teil der betroffenen Individuen. Bei denen, die dennoch betroffen sind verläuft die Erkrankung oft in abgeschwächter Form", erläutert Prof. Daugschies. Das heißt, während sich ein Parasit an einem einheimischen Hund möglichweise die Zähne ausbeißt, ist der zugereiste für ihn ein gefundenes Fressen.

Hinzu kommt, dass viele Erreger hierzulande nicht heimisch sind und die voll empfänglichen tierischen Touristen absolut unvorbereitet treffen. "So sind beispielsweise Hunde in Spanien, vor allem in Malaga zu 35 Prozent, in Portugal(Vale de Mendiz) zu 38 Prozent und in der Toskana zu 24 Prozent mit dem hierzulande nicht heimischen Erreger der Leishmaniose infiziert, einer Krankheit die vielfältige Krankheitssymptome zeigen kann, schwer zu behandeln ist und nicht selten zum Tod führt. Zu den äußerlich erkennbaren Symptomen der Leishmaniose gehören Haarausfall und Hautveränderungen insbesondere an den Ohrrändern und an den Augenlidern. Gefährlicher ist allerdings, dass innere Organe wie Leber, Milz und Niere geschädigt werden. Hunde, die davon betroffen sind, haben Fieber, werden schwach und teilnahmslos und sterben schließlich.

Eine extrem hohe Durchseuchung von 60 Prozent wird für Sizilien berichtet", warnt Daugschies. "Nach der Rückkehr aus dem Urlaub kann es dann, manchmal erst nach Monaten oder Jahren, zu einer klinischen, auch lebensbedrohenden Erkrankung des Hundes kommen, die dem Tierarzt, der nur selten mit dem oftmals unspezifischen Krankheitsbild konfrontiert ist, diagnostische Probleme bereiten kann. Neben den Leishmanien sind auch weitere Parasiten wie der Einzeller Babesia canis oder der Herzwurm Dirofilaria immitis als potenziell gefährliche Krankheitserreger des Hundes im Mittelmeerraum weit verbreitet. Babesia canis bewirkt eine Zerstörung der roten Blutkörperchen. Akut infizierte Hunde zeigen Fieber, Blutarmut und Schwäche und können rasch verenden. Dirofilaria immitis siedelt sich im Herz und den großen Herzgefäßen an. Durch seine enorme Größe von bis zu 30 Zentimetern stört er die Herzklappenfunktion und behindert den Blutkreislauf, schädigt aber über Stoffwechselprodukte und Wechselwirkungen mit dem Immunsystem auch andere Organe. Im Ergebnis zeigen die Hunde Atembeschwerden, Schwäche und werden apathisch. Die Infektion muss nicht unbedingt, kann aber tödlich verlaufen.

"Neben der Erkrankung des einzelnen Hundes, mit der sich Tierbesitzer und Tierarzt auseinandersetzen müssen, besteht auch die Gefahr, dass sich eingeschleppte Erreger nördlich der Alpen ausbreiten", gibt Daugschies zu bedenken. "Konkret wird dies für Leishmania infantum und Dirofilaria immitis befürchtet, insbesondere wenn sich aufgrund von Klimaänderungen für diese subtropischen Parasiten ausreichend hohe Temperaturen einstellen sollten. Ursprünglich nur als Import bekannte Erreger wie der Blutparasit Babesia canis und die Braune Hundezecke Rhipicephalus sanguineus sind mittlerweile in in manchen Gebieten Deutschlands heimisch geworden."

Besonders hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass aus fürsorglicher Tierliebe aus tropischen oder subtropischen Ländern mitgebrachte Hunde, insbesondere Streuner, von Schmarotzern befallen sind. Dabei kann es sich um Krankheitserreger handeln, die hierzulande normalerweise nicht vorkommen, aber auch die Befallsrate und -stärke mit Parasiten, die in Deutschland durchaus vorkommen (z.B. Spulwürmer, Bandwürmer, Giardien), können aufgrund der mangelnden medizinischen Betreuung und schlechten Lebensverhältnisse im Herkunftsland hoch sein. "Importierte Hunde sollten am besten schon im Herkunftsland, spätestens aber unmittelbar nach der Einfuhr einem Tierarzt zur Untersuchung und, falls notwendig, Behandlung vorgestellt werden. Auch wenn es dem Tier augenscheinlich gut geht", rät Daugschies.

Bleibt die Frage, ob es Möglichkeiten gibt, den geliebten Vierbeiner mit gen Süden zu nehmen und ihn dennoch vor gesundheitlichen Gefahren zu schützen. "Die sicherste Prophylaxe für den eigenen Hund ist und bleibt, ihn nicht erst der Infektionsgefahr auszusetzen, also ihn daheim zu lassen oder ein anderes Urlaubsziel zu wählen", ist die klare Antwort des Leipziger Tiermediziners. "Wer sich nicht von der gemeinsamen Reise abbringen lässt, sollte sich bei seinem Tierarzt erkundigen, inwieweit die prophylaktische Anwendung von Medikamenten möglich ist."

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmed.uni-leipzig.de/ik/wparasitologie
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Babesia Dirofilaria Parasit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie