Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Bello in den Süden?

16.06.2005


Bei Reisen ans Mittelmeer drohen dem Hund gesundheitliche Gefahren

... mehr zu:
»Babesia »Dirofilaria »Parasit

Die schönsten Tage des Jahres möchten Hundehalter nur ungern ohne ihren Liebling verbringen. Also wird der Vierbeiner kurzerhand mit in den Urlaub genommen - und nicht selten geht die Reise an ferne Gestade. Dass das Haustier auf der Rückfahrt möglicherweise noch ein paar gefährliche "Mitreisende" dabei hat, machen sich die Herrchen und Frauchen kaum bewusst. Prof. Arwid Daugschies, Direktor des Institutes für Parasitologie, Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Leipzig, nennt die Risiken beim Namen.

Hunde werden offenbar zunehmend zum Reisebegleiter ihrer Besitzer. Im Jahre 1990 gaben bei einer Erhebung in München noch 31 Prozent der Hundehalter an, ihr Tier auf Urlaubsreisen mitzunehmen. Nur vier Jahre später sagten dies bereits 41 Prozent. Die meisten Reiseziele der Befragten lagen im Mittelmeerraum. Aus den Niederlanden wird berichtet, dass über einen Zeitraum von 10 Jahren 350.000 Hunde ihre Besitzer auf Reisen in mediterrane Länder einschließlich Portugal begleitet haben. Entsprechende Zahlen fehlen für Deutschland, aber es kann mit Sicherheit gesagt werden, dass eine erhebliche Zahl an Hunden zunehmend in vor allem subtropische Gebiete mitgenommen wird.


Worin besteht nun die spezielle Gefahr für die Vierbeiner? "Parasiten leben oftmals mit ihrem natürlichen Wirt in einem endemischen Gleichgewicht, das heißt bei einer hohen Durchseuchung in einer Region immunisieren sich die dort lebenden Tiere frühzeitig und es erkrankt nur ein Teil der betroffenen Individuen. Bei denen, die dennoch betroffen sind verläuft die Erkrankung oft in abgeschwächter Form", erläutert Prof. Daugschies. Das heißt, während sich ein Parasit an einem einheimischen Hund möglichweise die Zähne ausbeißt, ist der zugereiste für ihn ein gefundenes Fressen.

Hinzu kommt, dass viele Erreger hierzulande nicht heimisch sind und die voll empfänglichen tierischen Touristen absolut unvorbereitet treffen. "So sind beispielsweise Hunde in Spanien, vor allem in Malaga zu 35 Prozent, in Portugal(Vale de Mendiz) zu 38 Prozent und in der Toskana zu 24 Prozent mit dem hierzulande nicht heimischen Erreger der Leishmaniose infiziert, einer Krankheit die vielfältige Krankheitssymptome zeigen kann, schwer zu behandeln ist und nicht selten zum Tod führt. Zu den äußerlich erkennbaren Symptomen der Leishmaniose gehören Haarausfall und Hautveränderungen insbesondere an den Ohrrändern und an den Augenlidern. Gefährlicher ist allerdings, dass innere Organe wie Leber, Milz und Niere geschädigt werden. Hunde, die davon betroffen sind, haben Fieber, werden schwach und teilnahmslos und sterben schließlich.

Eine extrem hohe Durchseuchung von 60 Prozent wird für Sizilien berichtet", warnt Daugschies. "Nach der Rückkehr aus dem Urlaub kann es dann, manchmal erst nach Monaten oder Jahren, zu einer klinischen, auch lebensbedrohenden Erkrankung des Hundes kommen, die dem Tierarzt, der nur selten mit dem oftmals unspezifischen Krankheitsbild konfrontiert ist, diagnostische Probleme bereiten kann. Neben den Leishmanien sind auch weitere Parasiten wie der Einzeller Babesia canis oder der Herzwurm Dirofilaria immitis als potenziell gefährliche Krankheitserreger des Hundes im Mittelmeerraum weit verbreitet. Babesia canis bewirkt eine Zerstörung der roten Blutkörperchen. Akut infizierte Hunde zeigen Fieber, Blutarmut und Schwäche und können rasch verenden. Dirofilaria immitis siedelt sich im Herz und den großen Herzgefäßen an. Durch seine enorme Größe von bis zu 30 Zentimetern stört er die Herzklappenfunktion und behindert den Blutkreislauf, schädigt aber über Stoffwechselprodukte und Wechselwirkungen mit dem Immunsystem auch andere Organe. Im Ergebnis zeigen die Hunde Atembeschwerden, Schwäche und werden apathisch. Die Infektion muss nicht unbedingt, kann aber tödlich verlaufen.

"Neben der Erkrankung des einzelnen Hundes, mit der sich Tierbesitzer und Tierarzt auseinandersetzen müssen, besteht auch die Gefahr, dass sich eingeschleppte Erreger nördlich der Alpen ausbreiten", gibt Daugschies zu bedenken. "Konkret wird dies für Leishmania infantum und Dirofilaria immitis befürchtet, insbesondere wenn sich aufgrund von Klimaänderungen für diese subtropischen Parasiten ausreichend hohe Temperaturen einstellen sollten. Ursprünglich nur als Import bekannte Erreger wie der Blutparasit Babesia canis und die Braune Hundezecke Rhipicephalus sanguineus sind mittlerweile in in manchen Gebieten Deutschlands heimisch geworden."

Besonders hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass aus fürsorglicher Tierliebe aus tropischen oder subtropischen Ländern mitgebrachte Hunde, insbesondere Streuner, von Schmarotzern befallen sind. Dabei kann es sich um Krankheitserreger handeln, die hierzulande normalerweise nicht vorkommen, aber auch die Befallsrate und -stärke mit Parasiten, die in Deutschland durchaus vorkommen (z.B. Spulwürmer, Bandwürmer, Giardien), können aufgrund der mangelnden medizinischen Betreuung und schlechten Lebensverhältnisse im Herkunftsland hoch sein. "Importierte Hunde sollten am besten schon im Herkunftsland, spätestens aber unmittelbar nach der Einfuhr einem Tierarzt zur Untersuchung und, falls notwendig, Behandlung vorgestellt werden. Auch wenn es dem Tier augenscheinlich gut geht", rät Daugschies.

Bleibt die Frage, ob es Möglichkeiten gibt, den geliebten Vierbeiner mit gen Süden zu nehmen und ihn dennoch vor gesundheitlichen Gefahren zu schützen. "Die sicherste Prophylaxe für den eigenen Hund ist und bleibt, ihn nicht erst der Infektionsgefahr auszusetzen, also ihn daheim zu lassen oder ein anderes Urlaubsziel zu wählen", ist die klare Antwort des Leipziger Tiermediziners. "Wer sich nicht von der gemeinsamen Reise abbringen lässt, sollte sich bei seinem Tierarzt erkundigen, inwieweit die prophylaktische Anwendung von Medikamenten möglich ist."

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmed.uni-leipzig.de/ik/wparasitologie
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Babesia Dirofilaria Parasit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie