Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Bevölkerungsentwicklung in den Millionenstädten Deutschlands bis 2040

15.06.2005


Berlin schrumpft, Hamburg und München wachsen



Während in der Stadt Berlin wie in Deutschland langfristig von einem Bevölkerungsrückgang ausgegangen werden muss, kann die Stadt Köln ihren Bevölkerungsumfang halten. Die Städte Hamburg und München können ihn sogar deutlich steigern. Ohne Zuzüge in größerem Umfang würde jedoch auch in diesen Städten der Bevölkerungsumfang kräftig zurückgehen. Dies sind die Ergebnisse einer Untersuchung, die von Professor Dr. Eckart Bomsdorf und Bernhard Babel am Seminar für Wirtschafts- und Sozialstatistik der Universität zu Köln durchgeführt wurde.



Die Studie zeigt, dass der demografische Wandel in Deutschland auch vor den Städten und Gemeinden nicht halt macht. Untersucht wurde die demografische Entwicklung der vier größten Städte Deutschland bis zum Jahre 2040. Die Ergebnisse zeigen, dass sich diese Städte trotz niedriger Geburtenzahlen in unterschiedlichem Umfang vom allgemeinen Trend abkoppeln können. Dies ist vor allem auf die große Zahl von Zuzügen zurückzuführen.

Der demografische Wandel wird sich insbesondere in Berlin bemerkbar machen. Dort wird die Einwohnerzahl von derzeit etwa 3,4 Millionen auf nur noch knapp über drei Millionen zurückgehen. Der Anteil der mindestens 65-Jährigen an der Bevölkerung wird sich bis zum Jahr 2040 um 64 Prozent erhöhen. Während Ende 2003 in Berlin 130.000 Personen mit einem Alter von mindestens 80 Jahren und 603.000 Personen mit einem Alter unter 20 Jahren lebten, wird sich die Zahl der mindestens 80-Jährigen bis zum Jahr 2040 verdoppeln und die Zahl der unter 20-Jährigen wird auf 436.000 zurückgehen. Ohne jegliche Wanderungen würde der Rückgang noch deutlicher ausfallen und die Bevölkerung Berlins bis zum Jahr 2040 sogar auf 2,6 Millionen Einwohner sinken.

Im Gegensatz zu Berlin wird die Stadt Köln ihre Bevölkerungszahl bis zum Jahr 2040 nicht nur halten können, sondern geringfügig von 1,02 Millionen auf 1,04 Millionen (Personen mit Haupt- oder Nebenwohnung) steigern. Ohne Zuzüge würde allerdings die Bevölkerung Kölns bis zum Jahr 2040 um 20 Prozent zurückgehen. Der Alterungsprozess der Bevölkerung ist in Köln im Vergleich zu Berlin nicht so dramatisch. So wird der Anteil der mindestens 65-Jährigen bis zum Jahre 2040 lediglich um 25 Prozent ansteigen.

Hamburg und München können nach den Ergebnissen der Kölner Wirtschaftswissenschaftler bis zum Jahr 2040 sogar mit einem deutlichen Bevölkerungswachstum rechnen (15 bzw. 10 Prozent). Auch der Anteil der mindestens 65-Jährigen wird sich in Hamburg und München deutlich langsamer nach oben entwickeln (15 bzw. 23 Prozent). Beide Städte würden jedoch ohne Wanderungsaktivitäten ebenso wie Berlin und Köln einen Bevölkerungsrückgang hinnehmen müssen.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie