Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen schöpfen IT-Budgets nicht aus

09.06.2005


Deutsche Unternehmen schöpfen ihr IT-Budget nicht aus. Jede vierte Fach- und Führungskraft in IT-Abteilungen hat das zur Verfügung stehende Geld im vergangenen Jahr nicht verbraucht. Eine Folge: Bei 17 Prozent der Unternehmen wurden die IT-Budgets im Jahr 2004 nachträglich gekürzt. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie „IT-Budget 2005“ der Fachzeitschrift InformationWeek, die mit Unterstützung von Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde. An der Umfrage nahmen insgesamt 505 Entscheider aus IT-Abteilungen teil. Demnach wurde durch nachträgliche Budgetkürzungen im vergangenen Jahr jeder fünfte Euro eingespart.



Ausschöpfung der IT-Budgets 2004:



Wurde verbraucht: 53,1 Prozent
Wurde nicht verbraucht: 26,3 Prozent

Wurde überzogen: 16,4 Prozent
Weiß nicht: 4,2 Prozent

Und auch im laufenden Jahr rechnen die Verantwortlichen mit nachträglichen Kürzungen der verfügbaren Mittel. Besonders große Unternehmen mit 2.000 Mitarbeitern und mehr fürchten schmerzliche Einschnitte. So glaubt mehr als jeder dritte IT-Entscheider aus Großunternehmen, dass sein Budget nachträglich gekürzt wird. Bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen rechnen dagegen nur 2,8 Prozent der Befragten mit Budgetbeschneidungen. Nach Branchen betrachtet müssen vor allem die öffentlichen Verwaltungen nachträglich den Rotstift zücken: Mehr als jede vierte Fach- und Führungskraft (27,8 Prozent) in den IT-Abteilungen deutscher Amtsstuben prognostiziert Einschnitte im laufenden Jahr. Unter dieser Planungsunsicherheit leidet insbesondere die Modernisierung der öffentlichen Verwaltung. Denn rund jeder fünfte Euro soll bei IT-Dienstleistungen gekürzt werden, was beispielsweise die Weiterentwicklung des E-Governments deutlich verlangsamen könnte.

Im vergangenen Jahr wurden bei rund zwei Dritteln der Befragten IT-Projekte verschoben oder gestrichen. Spitzenreiter auf der Liste der gestrichenen Projekte sind Dokumentenmanagement- und Knowledgemanagement-Systeme (DMS). Jedes dritte Vorhaben fiel hier dem Rotstift zum Opfer. Investitionen in Speichersysteme und Datensicherung (Storage) wurden zu 17,8 Prozent gestoppt. Doch bei vielen Unternehmen sind die Projekte nur aufgeschoben und nicht aufgehoben: 42 Prozent der Unternehmen erklären ihre Investitionen als verschoben, bei 30 Prozent war das Projekt nicht ausgereift oder lief nicht wie geplant und wurde deswegen gestoppt. Nur 28 Prozent der Unternehmen reagierten mit der Projektstreichung auf Budgetkürzungen.

Die Presseinformation basiert auf der aktuellen Studie „IT-Budget 2005“ der IT-Fachzeitschrift InformationWeek. In einer Online-Befragung wurden zwischen Dezember 2004 und Januar 2005 505 IT-Manager und IT-Verantwortliche aus deutschen Unternehmen zu ihren Investitionsplänen für das laufende Jahr interviewt. Die Analyse der Daten erfolgte mit Unterstützung der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Budgetkürzung IT-Abteilung IT-Budget InformationWeek

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen