Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroingenieure sind die „Shooting-Stars“ auf dem Arbeitsmarkt

09.06.2005


Ungeachtet der angespannten Wirtschaftslage haben Elektroingenieure auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen. Darauf wies Dipl.-Ing. Michael Stadler, VDE-Präsident und Vorsitzender des Vorstands von RWE Solutions bei der Präsentation der VDE-Ingenieurstudie 2005 in München hin.



Der Bedarf an Ingenieuren der Elektro- und Informationstechnik steigt weiterhin. Das aktuelle Job-Barometer des VDE weist gegenwärtig über 7.000 Online-Stellenangebote für Elektroingenieure aus, wobei etwa die Hälfte der VDE-Mitgliedsunternehmen für 2005 mehr Neueinstellungen plant. „Die Zahl der Absolventen hält mit dieser Entwicklung aber nicht Schritt“, warnt Stadler. So rechneten 20 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Verbandes mit einem anhaltenden Expertenmangel in den Bereichen Forschung & Entwicklung sowie IT, wovon besonders der unternehmerische Mittelstand betroffen sei.



Nicht nur der Arbeitsmarkt, sondern vielmehr auch der Ingenieurberuf befindet derzeit im Umbruch. So sind Elektroingenieure neben ihren klassischen Branchen wie Telekommunikation und Energie zunehmend in neuen interdisziplinären Arbeits- und Technologiefeldern tätig, hierzu zählen laut Stadler insbesondere die großen Trendgebiete Mikrotechnik, Mobilität und Life Science.

Das Beispiel Mikrosystemtechnik zeigt in aller Deutlichkeit, in welchem Ausmaß die Fach- und Entwicklungsbereiche miteinander verschmelzen. Wenn Ingenieure und Naturwissenschaftler elektrische, mechanische und optische Techniken auf einem Chip vereinen, müssen zum Beispiel Schaltungsentwickler, IT-Experten und Physiker im Projektteam zusammen arbeiten. Auch kaufmännische Fragestellungen sowie ein ausgeprägtes Bewusstsein für Termine, Kosten und Qualität spielen in der beruflichen Praxis der Ingenieure der Studie zufolge eine immer größere Rolle. Die verstärkte Kundenorientierung, so der VDE, erfordere nicht nur die Entwicklung individuell angepasster High-Tech-Produkte sondern verlange auch deren hohe Verfügbarkeit und Qualität. Gefragt seinen Ingenieure auch als Mittler zwischen Technik und Öffentlichkeit. Denn Unternehmen legten immer mehr Wert auf die „öffentliche Meinung“, die damit quasi die Bedeutung eines „Kunden“ bekomme. Ingenieure die in der Lage sind, die öffentliche Diskussion mitzugestalten, seien daher besonders gefragt.

Der VDE-Ingenieurstudie 2005 zufolge hat sich die Arbeit des Ingenieurs auch von der Entwicklung neuer technischer Komponenten, Geräte und Anlagen bis hin zu Projektierung, Implementierung und Integration komplexer Systeme aus Hard- und Software verlagert. „Allerdings“, so ein Resümee der Studie, „müssen klassische Ingenieuraufgaben wie Produktentwicklung und Konstruktion eine wichtige Basis des Ingenieurberufes bleiben.“ Im Mittelpunkt der Ingenieurausbildung müsse, so der Standpunkt des VDE, eindeutig die hochwertige und umfassende Vermittlung fachlichen Wissens und technischer Fähigkeiten stehen. Zusätzlich erfordere der strukturelle Wandel innerhalb der Betriebe bei den Ingenieuren mehr nichttechnische Kompetenzen. Diese würden sich von Sprach und Präsentationskenntnissen für die Teamarbeit bis hin zur ausgeprägten Führungskompetenz für die Übernahme von Managementaufgaben erstrecken.

Rolf Froböse | VDE - Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte