Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Verdächtiger für die Entstehung von Krebs

09.06.2005



Erstmals Beweise für die Bedeutung der miRNAs erbracht

... mehr zu:
»Gewebe »Krebserkrankung »Onkogen

Winzige Bereiche der RNA, die bis vor fünf Jahren als genetischer Schutt abgetan wurden, scheinen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Krebs zu spielen. "MikroRNA" Moleküle, die keine Informationen für die Produktion von Proteinen enthalten, erscheinen jetzt als entscheidende Genschalter für die Regulierung der Entwicklung des Embryos und der Zellreproduktion. Drei in dem Fachmagazin Nature veröffentlichte Studien liefern die bisher klarsten Beweise, dass die Fehlanordnung von MikroRNAs die Entstehung von Krebs auslösen kann.

Das Team um Gregory Hannon vom Cold Spring Harbor Laboratory berichtet von der Entdeckung einer Anhäufung von Mikro-RNAs, die als Onkogen Blutkrebs bei Mäusen auszulösen scheint. Das Team um Todd Golub vom Dana-Farber Cancer Institute wies bei kanzerösen und gesunden Proben menschlichen Gewebes nach, das jede Art menschlichen Krebses über einen unverwechselbaren "Fingerabdruck" von miRNAs verfügt. Diese Entdeckung könnte eine bessere Diagnose von Krebserkrankungen ermöglichen. Kanzeröses Gewebe enthielt außerdem normalerweise weniger miRNA als gesundes. Das legt nahe, das miRNA für das Stoppen der Entstehung kanzeröser Zellen entscheidend sein könnte.


Joshua Mendell hat gemeinsam mit seinen Kollegen von Johns Hopkins University School of Medicine festgestellt, dass miRNAs helfen c-Myc zu regulieren. Dabei handelt es sich um ein bekanntes Onkogen, dessen Fehlfunktion bei 15 Prozent der menschlichen Krebserkrankungen eine Rolle spielt. Bisher hätten sich die Hinweise ohne klare Beweise gehäuft, erklärte Sam Griffiths-Jones vom Wellcome Trust Sanger Institute. Der Kurator eines weltweiten miRNA Verzeichnisses betonte, dass die geprüften miRNAs alle eine entscheidende Rolle bei der Zellentwicklung oder dem Metabolismus spielten. Daher sei es laut NewScienstist keine wirkliche Überraschung, dass eine Fehlfunktion kanzeröse Vorgänge auslösen könne.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nature
http://www.cshl.edu
http://www.dfci.harvard.edu

Weitere Berichte zu: Gewebe Krebserkrankung Onkogen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten