Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besserer und längerer Schutz vor Krebs

03.06.2005


Ergebnisse einer Jenaer Studie zeigen: Besserer und längerer Schutz vor Gebärmutterhalskrebs mit veränderten Tests zur Krebsvorsorge



Dass eine regelmäßige Vorsorge besonders bei Krebserkrankungen wichtig ist, ist allgemeiner Konsens. Doch mit der praktischen Umsetzung hapert es im Alltag allzu oft. So nutzen weniger als die Hälfte aller Frauen in Deutschland die Vorsorgeuntersuchungen bei ihrem Gynäkologen. Viele Frauen finden die jährliche Untersuchung lästig und gehen nicht hin.



Jenaer Wissenschaftler fanden heraus, dass sich mit veränderten Nachweismethoden für den Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) ein besserer Schutz über einen längeren Zeitraum erzielen lässt. Dies geht aus den Ergebnissen einer Studie des Universitätsklinikums Jena hervor, die jetzt im "International Journal of Cancer" veröffentlicht wird.

Ein interdisziplinäres Team verglich über fünf Jahre bei 4.000 Frauen die Aussagekraft zweier Nachweismethoden - des derzeit gebräuchlichen Pap-Tests und des Nachweises von humanen Papillomviren, HPV genannt. In einer vorangegangenen Studie konnten die Forscher um Prof. Dr. Matthias Dürst von der Jenaer Uni-Frauenklinik bereits nachweisen, dass ein HPV-Test deutlich mehr Frauen mit einer Krebsvorstufe oder einer Krebserkrankung erkennt als der Pap-Test.

Bei dem mit jährlich 273.000 Sterbefällen weltweit als zweithäufigsten Krebs geltenden Zervixkarzinom ist die Entdeckung im Vor- oder Frühstadium der Erkrankung entscheidend für den Heilungserfolg. Doch um den Krebs rechtzeitig zu finden, müssen die Frauen die Vorsorge auch nutzen.

"In einem zweiten Schritt haben wir daher mit der aktuellen Studie vor allem die prognostische Aussagekraft der beiden Nachweismethoden verglichen", erklärt Prof. Dürst. Die Wissenschaftler gingen der Frage nach, wie sicher die Entwarnung in Sachen Gebärmutterhalskrebs nach einem negativen Pap-Test oder einem negativen HPV-Test für die nächsten Jahre ist. Das Ergebnis zeigt: Frauen mit einem negativen HPV-Test erkranken auch in den nächsten fünf Jahren seltener an Gebärmutterhalskrebs und dessen Vorstufen als Frauen mit einem negativen Pap-Test. Sind beide Tests negativ, das traf auf 90 % der Frauen zu, ist die Wahrscheinlichkeit einer Diagnose Zervixkarzinom in den nächsten fünf Jahren fast Null. Nach einem positiven HPV-Test beträgt die Wahrscheinlichkeit für Krebs 2 %, für eine Krebsvorstufe 36 %. "Die Studienergebnisse zeigen, dass sich die Krebsvorsorge durch die Kombination beider Nachweismethoden an das Erkrankungsrisiko einer Frau anpassen lässt. Werden Papillomviren nachgewiesen, sollte engmaschig kontrolliert werden, fallen beide Tests negativ aus, kann die Vorsorge in größeren Abständen als bisher durchgeführt werden. Das kann zu einer erheblichen Verbesserung der Vorsorgeuntersuchungen führen und die Zahl der bisher übersehenen Erkrankungsfälle verringern ", schlussfolgert Dürst.

Da vor allem junge Frauen oftmals nur vorübergehend mit Papillomviren infiziert sind, ist noch zu klären, ab welchem Alter und in welchen Abständen der HPV-Test sinnvoll angeboten werden sollte. Die Mediziner hoffen, dass mehr Frauen eine verbesserte Vorsorgeuntersuchung in Anspruch nehmen werden als bisher.

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie