Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unbundling ist die größte Herausforderung für Energieversorger

25.05.2005


Viel Aufwand, wenig Nutzen: Dies befürchtet die deutsche Energiebranche als Folge des Unbundlings. Diese von der EU vorangetriebene Pflicht, den Betrieb der Netze von den anderen Tätigkeitsfeldern der Energieversorger zu trennen, soll verhindern, dass prohibitiv hohe Netznutzungsentgelte Anbietern ohne Netz den Stromvertrieb erschweren. In der Praxis jedoch führen die Vorschriften nach Ansicht der Branche dazu, dass die Kosten steigen, die Konsolidierung sich beschleunigt und vor allem kleinere Anbieter auf der Strecke bleiben. Das zeigt der Branchenkompass Energieversorger 2005, eine aktuelle Studie der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und des F.A.Z.-Instituts.


Basis der Untersuchung ist eine Forsa-Umfrage unter 100 Top-Entscheidern der Branche in Deutschland. Ihnen bereitet das Unbundling derzeit die größte Sorge: In einer offenen Frage nach den größten Herausforderungen der kommenden drei Jahre nennen spontan 44 Prozent der Manager diese Vorschriften von EU und Bundesregierung. Unter den Verbundkonzernen sowie den Regionalversorgern erreicht der Anteil sogar 67 Prozent.

Die Befragung vor drei Jahren ermittelte den Preiswettbewerb bei 43 Prozent der Befragten noch deutlich an erster Stelle der Herausforderungen. Der Konsolidierungsprozess, 2002 noch Nummer vier, findet keine Erwähnung mehr. Das einstige Reizwort Liberalisierung ist im Ranking vom dritten auf den siebten Platz gerutscht. Für die Energieversorger scheinen die größten Herausforderungen somit nicht aus der Anforderung zu resultieren, sich durch eigenes Handeln im Wettbewerb behaupten zu müssen, sondern aus der Unsicherheit bezüglich politischer und gesetzlicher Änderungen. An zweiter Stelle der aktuellen Problemliste steht das neue Energiewirtschaftsgesetz, an dritter die Regulierung.


Maßnahmen als Antwort auf die Herausforderungen der Branche (Mehrfachnennungen möglich):

Umstrukturierung: 38 Prozent
Prozessmanagement: 16 Prozent
Netzoptimierung: 13 Prozent
Mitarbeiterqualifikation: 12 Prozent
Kostenminimierung, Controlling: 12 Prozent
Projektgruppen zur EnWG-Umsetzung: 11 Prozent
IT-Umstellung: 10 Prozent
Externe Berater: 6 Prozent
Neue Geschäftsfelder erschließen: 6 Prozent
Kooperationen: 6 Prozent
Kundenbindung verbessern: 6 Prozent

„Umstrukturierungen als Maßnahme, das Unbundling umzusetzen, stehen in vielen Energieversorgungsunternehmen ganz oben auf der Agenda“, kommentiert Rainer Poremba, Branchenspezialist bei Steria Mummert Consulting, die Situation der Energieunternehmen. „Zwei von fünf Entscheidern haben nach unserer Studie entsprechende Pläne, die von der räumlichen, technischen und personellen Trennung der jeweiligen Abteilungen in den Unternehmen bis hin zur Auslagerung der Vertriebsleistungen reichen.“ Die zweitwichtigste Maßnahme ist die Verbesserung der Unternehmensabläufe durch Prozessmanagement knapp vor Netzoptimierung.

Da dies hohe Kosten verursacht, gehen vier von fünf Managern davon aus, dass vor allem kleinere Versorger in Not geraten werden. Die Hälfte der Befragten fürchtet, dass sich die Konsolidierung der Branche beschleunigt. Dagegen glauben nur ein Viertel, dass die Pläne wirklich zu mehr Wettbewerb führen. In der Folge erwarten die Unternehmen mehrheitlich ebenfalls nicht, dass das Unbundling in Verbindung mit dem neuen Energiewirtschaftsgesetz zu sinkenden Preisen für Strom in Deutschland führt – nur ein Fünftel der befragten Manager geht hiervon aus.

Hintergrund dieser Ansicht ist die Vermutung, dass neben den einmaligen Kosten des Unbundlings auch höhere laufende Kosten durch den Verlust von Synergien entstehen. Konkret planen 58 Prozent der Entscheider, in den kommenden drei Jahren jeweils mehr in Reorganisation zu investieren als bisher. Insgesamt sind 8 Prozent der Investitionsbudgets hierfür verplant, womit die staatliche Regulierung die Branche erheblich belastet. Dies gilt umso mehr, da vielfach auch neue Software nötig ist, um den Anforderungen der Trennung von Netz und Vertrieb gerecht zu werden. 43 Prozent der Versorger wollen deshalb mehr Gelder in die Informationstechnik fließen lassen als in den Vorjahren.

Der „Branchenkompass Energieversorger“ der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und des F.A.Z.-Instituts zeigt, wie sich die Energieversorger in Deutschland in den kommenden Jahren aufstellen wollen. Mit welchen Maßnahmen begegnen sie den derzeitigen Herausforderungen? Wo werden sie verstärkt investieren? Was tun sie für die Kundenbindung? Für die Studie hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Januar 2005 100 Topentscheider aus 100 der größten Energieversorger Deutschlands nach ihren Strategien bis 2007 befragt.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Energieversorger Konsolidierung Unternehmensgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften