Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie leben wir im Jahr 2030?

24.05.2005


Studenten der TU Chemnitz und der Universität Magdeburg entwickelten Zukunftsprognosen - Arbeitslosenproblem wird nicht vollständig lösbar sein


Keiner weiß, was die Zukunft bringen wird. Immer neue schlechte Nachrichten verunsichern die Menschen. Die Frage, wie es weitergehen soll, wird immer öfter gestellt. Und eben dieser Problematik ist ein Seminar nachgegangen, das gemeinsam von der Technischen Universität Chemnitz und der Universität Magdeburg durchgeführt wurde. Darin entwickelten insgesamt 34 Studenten verschiedene Thesen zu der Frage: "Wie leben wir 2030?" Die Seminarteilnehmer griffen dabei auf etwa 120 Fachartikel zurück, studierten 130 Quellen im Internet und werteten 40 Bücher von Zukunftsforschern aus. Prognosen von verschiedenen renommierten Institutionen wie dem Statistischen Bundesamt und dem Deutschen Institut für Altersvorsorge wurden ebenso ausgewertet.

"Die Erwartungen sind pragmatisch und in keiner Weise weder pessimistisch noch unrealistisch optimistisch", so Prof. Dr. Friedrich Thießen, Inhaber der Professur Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre der TU Chemnitz, zu den Ergebnissen. Folgende Gebiete wurden in der Studie untersucht: Arbeitsmarkt, Rentensystem, Wohnungsmarkt, Kapitalanlagen, Technik und Finanzmarkt, Rohstoffe und Energie sowie Freizeit, Gesundheitssystem und Bildung. Unterstützt wurden die Studenten neben Prof. Dr. Friedrich Thießen auch von Prof. Dr. Fritz Helmedag, der die Chemnitzer Professur Mikroökonomie innehat und von Prof. Dr. Horst Gischer, Professor der Volkswirtschaftslehre der Universität Magdeburg. Das Projekt startete im Juli 2004. Die Ergebnisse wurden nun in einer Studie zusammengefasst und sind online abrufbar.


Hier einige Kernaussagen der Studie:

Auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt sehen die Studenten Veränderungen hinsichtlich der Verkürzung der wöchentlichen Normalarbeitszeit - trotz des derzeit gegenläufigen Trends. Das Arbeitslosenproblem wird sich wegen anhaltender struktureller Veränderungen in der Wirtschaft nicht vollständig lösen lassen. Die durchschnittliche Arbeitslosigkeit wird sich gleichwohl stark verringern, was insbesondere über ein wachsendes Einkommensgefälle erreicht wird. Der geringe Anteil Erwerbstätiger an der Zahl zu versorgender Menschen zwingt einfach dazu, mit Sozialleistungen weniger großzügiger zu sein. Folge ist auch ein Anstieg des Durchschnittsalters der Arbeitnehmer. Hoffnungen, die Arbeitslosigkeit einfach und automatisch durch die abnehmende Bevölkerungszahl lösen zu können, haben die Studierenden nicht. Politiker, die daran glauben, machen es sich ihrer Meinung nach zu einfach.

Die Nachfrage nach altersgerechten Wohnungen, die mit Dienstleistungen verschiedener Art verbunden sind, wird durch die zunehmende "Vergreisung" der Bevölkerung steigen. Parallel wird das Angebot steigen. Dabei werden auch aus Kostennotwendigkeiten heraus ganz neue Wohnformen entwickelt werden. Das traditionelle Altenwohn- oder Pflegeheim wird nur eine Alternative unter vielen darstellen - entsprechend vorsichtig sollte man bei Investitionen in Wohnanlagen für Ältere sein.

Das Internet wird nicht mehr wegzudenken sein. Es wird weiter ausgebaut und neue zusätzliche attraktive Leistungen bieten. Dies gilt für die gesamte Informationstechnologie. In diesem Punkt stehen wir erst am Anfang spektakulärer Entwicklungen. Angesichts viele heute bereits bekannter, vielversprechender Basistechnologien, die noch ausbaufähig sind, nehmen die Studenten an, dass Forschung und Entwicklung bis 2030 einen hohen Stellenwert behalten und die Wandlung zur Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft in den Industrieländern weiter fortgesetzt wird.

Die Grundbedürfnisse der Menschen werden sich aber nicht ändern, so dass heute bekannte Freizeittrends in Verbindung mit Natur, Pflege, Wellness, Spiel und Unterhaltung auch 2030 noch die Regel sein werden. Im gesundheitlichen Bereich sind die Reduzierung von Leistungen und/oder die Erhöhung der Beitragssätze absehbar. Gleichwohl wird die Daseinsvorsorge nicht großflächig auf kapitalgedeckte Systeme übertragen werden, weil die Sicherungswirkung derartiger Systeme unabsehbar ist. Umlagefinanzierte Systeme werden auch 2030 als gerechter empfunden werden und daher das Hauptstandbein der Kranken-, Alters- und Risikoversicherung bleiben.

Die Bildung wird weiterhin vom Staat getragen und auch staatlich finanziert. Mittelfristig werden aber alle Bundesländer Studiengebühren erheben, die Finanznot der Hochschulen bleibt dennoch bestehen - auch deshalb, weil man in diesem Bereich sparen kann, ohne dass es der breiten Wählermasse auffällt.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Friedrich Thießen, Professur Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre der TU Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 - 41 74, E-Mail friedrich.thiessen@wirtschaft.tu-chemnitz.de und Prof. Dr. Fritz Helmedag, Inhaber der Professur Mikroökonomie der TU Chemnitz, Telefon (03 71) 5 31 - 41 82, E-Mail f.helmedag@wirtschaft.tu-chemnitz.de .

Die vollständigen Studienergebnisse im Internet: www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl4/leben2030.pdf .

(Autorin: Daniela Müller, Praktikantin in der Pressestelle der TU Chemnitz)

Alexander Friebel | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Finanzwirtschaft Mikroökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie