Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGAI - Studie belegt: Parallelnarkose kann Sterberisiko bei Patienten erhöhen

23.05.2005


Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) - Studie belegt: Parallelnarkose kann Sterberisiko bei Patienten erhöhen


Noch nie waren Narkosen so sicher wie heute. Doch wenn Zwischenfälle auftreten, handelt es sich häufig um lebensbedrohliche und gefährliche Krisen. In solchen Situationen ist es unabdingbar, dass der Anästhesist im Operationssaal persönlich anwesend ist. Denn wenn bei einem Zwischenfall unmittelbar ein Narkosearzt zurate gezogen werden kann, sinkt das Sterberisiko der Patienten um mehr als die Hälfte. Das belegen die Ergebnisse einer aktuellen niederländischen Studie (Anesthesiology, V 102, No 2, Feb 2005). Sie zeigt außerdem auf, wie die Patientensicherheit im Operationssaal noch weiter verbessert werden kann.

"Eine Narkose ist heute fast so sicher wie eine Flugreise", sagt Professor Dr. med. Joachim Radke, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI). Dass ein Patient nach einer Operation nicht wieder erwacht, ist sehr selten. Von 100.000 Patienten ohne absehbares Anästhesierisiko stirbt in Deutschland heute einer. Diese Zahl bleibt trotz zunehmend riskanter operativer Eingriffe konstant: Die Patienten sind durchschnittlich älter und leiden häufiger an Begleiterkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck.


Eine Studie des Niederländers Diederick Grobbee vom Julius Center for Patient Oriented Research in Utrecht hat gezeigt, dass das Sterberisiko deutlich sinkt, wenn der Narkosearzt seine Ausstattung nach einem festgelegten Protokoll und mit einer Checkliste überprüft. Auch die schriftliche Dokumentation der Überprüfung schafft mehr Sicherheit. Als entscheidend in der Untersuchung erwies sich auch die Anwesenheit eines Narkosearztes im Operationssaal: Zwischenfälle, bei denen unmittelbar ein Narkosearzt zugegen war, endeten halb so oft tödlich wie bei der Betreuung durch eine Narkoseschwester, in einigen europäischen Ländern vertritt sie den Narkosearzt. Günstig wirkte sich auch aus, wenn es während der Operation keinen Schichtwechsel des Narkosearztes gab und die Narkoseschwester in Vollzeit beschäftigt war.

Beides gewährleistet eine kontinuierliche Betreuung des Patienten, was im Notfall über Leben oder Tod entscheiden kann. Trotz eindeutiger juristischer Vorgaben gegen die Parallelnarkose und des erhöhten Risikos für den Patienten planen private Krankenhausbetreiber in Deutschland nun "Medizinische Assistenten für Anästhesiologie (MAFA)" auszubilden. Sie sollen "einfache Narkosen" bei "absehbar risikolosen Patienten" selbst leiten, so dass der Anästhesist parallel weitere Patienten betreuen kann. Aufgrund der aktuellen Studie aus den Niederlanden warnt die DGAI davor, dieses Vorhaben weiter zu verfolgen. Eine generelle, dienstplanmäßig festgelegte Delegation anästhesiologischer Leistungen ist mit Blick auf eine größtmögliche Sicherheit des Patienten unvereinbar.

"Wir dürfen und wir wollen unsere Patienten nicht im Stich lassen", so die anästhesiologischen Fachverbände.

DOWNLOAD:
Münsteraner Erklärung: Gemeinsame Stellungnahme des BDA und der DGAI zur Parallelnarkose (PDF)www.dgai.de/downloads/MuensteranerErklaerung_Parallelnarkose11-04.pdf

Kontakt für Rückfragen:

DGAI Pressestelle
Silke Jakobi
Postfach 30 11 20
D-70451 Stuttgart
Telefon: 0711 89 31 - 163
Fax: 0711 89 31 - 566
E-Mail: info@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgai.de

Weitere Berichte zu: Anästhesiologie DGAI Operationssaal Parallelnarkose Sterberisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie