Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hauptamtliche Aufsichtsräte statt La-Paloma-Mentalität

23.05.2005


In vielen Kapitalgesellschaft findet nur eine Pseudokontrolle statt



Nach einer Studie der Unternehmensberatung Heidrick & Struggles fehlt es den Aufsichtsräten häufig an Kompetenz, Unabhängigkeit, Erfahrung und Zivilcourage. Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) schlägt deshalb die Installation von hauptamtlichen Aufsichtsräten vor, um sich von der "La-Paloma"-Mentälität vieler Gremienvertreter zu verabschieden. Zudem wird eine höhere Vergütung angeregt. Wenn der Aufsichtsrat gerade einmal das Jahresgehalt einer Putzfrau erhalte, dann dürfe man sich über miserable Arbeit auch nicht wundern. Aktuelle Überlegungen gehen daher in der Richtung, einen professionellen Aufsichtsrat mit dem halben Gehalt eines Vorstandsvorsitzenden auszustatten. Der Wandel vom "klassischen Jasager-Gremium und devoten Abnickverein zu einem kritischen Begleiter der Unternehmensentwicklung" sei aber noch lange nicht vollzogen, schreibt der Managementexperte Christof Schössler in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Wirtschaftsbild. Früher sei häufig dasjenige Mitglied am besten vorbereitet gewesen, das die längste Anreise hatte.

... mehr zu:
»Aktionärsrecht


Ein weiteres Manko: In vielen Aufsichtsräten werde zu viel präsentiert und zu wenig diskutiert. "Das Verhältnis zwischen Vortrag und Diskussion liegt bei zwei Drittel zu einem Drittel - eine genau umgekehrte Verteilung wäre effektiver", so der Autor. Außerdem seien viele Aufsichtsräte zu groß und daher schwerfällig. "Gerade mitbestimmte Gremien sind mit zwölf, 16 oder gar 20 Mitgliedern für ein effizientes, zügiges Arbeiten einfach zu groß. Wasserkopfartige, überdimensionierte Gremien sind oft nicht besonders leistungsstark. Die Qualität der Arbeit hängt also nicht von der Quantität ab, ganz im Gegenteil: Die Gesetzesvorschriften erzwingen Vertretungen der Arbeitnehmer und der Gewerkschaften in den Aufsichtsräten. Dies führt teilweise zu Gremien mit 20 Personen. Ein solches Gremium ist nur noch eingeschränkt leistungsfähig. Deutschland kann in Sachen Mitbestimmung keinen Sonderweg oder deutschen Weg beschreiten", kommentiert der Bonner Rechtsanwalt Markus Mingers von der Kanzlei Mingers & Land. Kein Land verfüge über ein derartiges Modell wie Deutschland.

Doch wenn manche Aufsichtsräte als "Pseudokontrolleure" bezeichnet werden können, so lässt sich das auch auf die Zurückdrängung der Aktionärsrechte übertragen. Dadurch fällt ebenfalls Kontrolle weg. In der aktuellen Debatte über die Auswüchse des Kapitalismus wird nach Ansicht von Hannjörg Hereth, der 23 Jahre als Top-Manager beim Metro Handelskonzern tätig war, zu wenig über die Demontage der Aktionärsrechte diskutiert. Entscheidend sei die Stärkung des Eigentumsprinzip, besonders bei Aktiengesellschaften. "Die Kontrollrechte und Anfechtungsrechte der Minderheitsaktionäre müssen gestärkt werden. Die derzeitige Aktienrechtsnovelle hat in Verkennung der Situation genau das Gegenteil getan", kritisiert Hereth.

Die Minderheitsaktionäre müssten zwingend im Aufsichtsrat vertreten sein. "Zudem sollten die Organe für den Vermögensschaden zur Verantwortung gezogen werden, der durch vorsätzliche, aber auch grob nachlässige Wahrnehmung ihrer Pflichten entsteht. Entsprechendes gilt für Abschlussprüfer", fordert Hereth. Es müsste, je nach Zugehörigkeit zum Dax 30, M-Dax oder S-Dax ein schnelles Einschreiten durch die entsprechende Wertpapierbörse und das Bundesamt für Finanzaufsicht bei Verletzung wesentlicher Berichtspflichten und der Vorlage falscher Abschlüsse vorgesehen sein. "Als Sanktionsinstrument eignen sich die vorübergehende oder endgültige Entlistung, die Untersagung der Wahrnehmung von Vorstandsaufgaben temporär oder endgültig - ähnlich der Zuverlässigkeitsprüfung bei Bankvorständen", so Hereth.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.upconsult.net
http://www.dsw-info.de
http://www.justus-online.de

Weitere Berichte zu: Aktionärsrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise