Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchste Fluktuation weltweit - knapp jeder fünfte deutsche CEO räumte 2004 seinen Posten

19.05.2005


Mangelnde Leistung lässt deutsche Top-Manager doppelt so häufig scheitern wie US-Kollegen / Rauswurf erfolgt in Europa schon nach 2,5 Jahren



Die Ablösung von Chief Executive Officers (CEOs) erreichte im vergangenen Jahr weltweit Rekordhöhe. Deutschland ist dabei negativer Spitzenreiter: Mit 18,3% aller CEOs haben 2004 so viele Top-Manager ihren Posten geräumt wie nie zuvor (zum Vgl.: Europa 16,8%, global 14,2%). Das ist eines der zentralen Ergebnisse einer globalen Untersuchung, die die Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton nun zum vierten Mal vorlegt. Seit 1995 ist die Anzahl der erzwungenen Abgänge weltweit um 300% gestiegen.

... mehr zu:
»CEO »Fluktuation »Top-Manager »US-Kollege


Es herrscht Bewegung in den Führungsetagen. Schlechte Leistung, Fusionen oder der Gang in den Ruhestand führten zu einer Fluktuation in nie gekanntem Ausmaß. Dabei mussten deutsche CEOs im letzten Jahr fast doppelt so häufig wegen unbefriedigender Leistungen ihre Unternehmen verlassen wie ihre US-Kollegen. So wurde bei 6,1% aller deutschen Vorstände der Abgang erzwungen. In den USA traf es nur 3,6% der CEOs - der internationale Durchschnitt lag im Jahr 2004 bei 4,4%.

Die Ära der Kurzzeit-CEOs: In Europa wird viel schneller Leistung erwartet

Die Tendenz zur sinkenden Verweildauer der Vorstände in Unternehmen setzt sich fort. Während CEOs im Jahr 1995 weltweit noch durchschnittlich 9,5 Jahre blieben, gingen sie 2004 bereits nach 6,6 Jahren. Immer schneller werden Topmanager heute bei unbefriedigender Performance abgelöst. Dabei lastet auf den Führungskräften in Europa größerer Druck als auf ihren US-Kollegen, kurzfristig gute Ergebnisse zu liefern. Europäische Manager können der Studie zufolge nur 2,5 Jahre mit der Nachsicht ihrer Aufsichtsräte rechnen - CEOs in Nordamerika müssen dagegen erst nach 5,2 Jahren ihre Position zur Verfügung stellen. Weltweit wird der Rücktritt bei schlechter Leistung durchschnittlich nach 4,5 Jahren erzwungen.

Kürzere Verweildauer verhindert langfristige Wertsteigerung

CEOs, die bereits nach 2,5 Jahren wegen unbefriedigender Leistung ihr Unternehmen wieder verlassen, haben viel zu wenig Zeit, nachhaltige Ergebnisse zu zeigen. Nach Einschätzung der Beratung benötigen fundamentale Veränderungen durch neue eingeleitete Strategien drei bis fünf Jahre, um messbare, positive Resultate zu erzielen. Steht diese Zeit nicht zur Verfügung, kommt es nur zu kurzfristigen Leistungsverbesserungen, nicht aber zu den in Europa erforderlichen grundlegenden Transformationen. "Die Bewertung des CEOs muss zwischen kurzfristigen und langfristigen strategischen Zielen und Ergebnissen ausbalanciert werden, um dem Unternehmen nicht zu schaden", sagt Dr. Klaus-Peter Gushurst, Sprecher der Geschäftsführung von Booz Allen Hamilton im deutschsprachigen Raum.

Insider erfolgreicher als extern rekrutierte CEOs

Weltweit agieren unternehmensintern ernannte CEOs erfolgreicher als extern rekrutierte Top-Manager. Die von "Insidern" erzielte Kapitaleignerrendite lag im Durchschnitt (1998 -2004) um 1,9 Prozentpunkte höher. In diesem Punkt unterscheidet sich die Entwicklung in Europa deutlich von der in den USA: Die Kapitaleignerrendite der von "Insidern" gesteuerten Unternehmen in Europa war 2004 um 6 Prozentpunkte höher. "Daher sollten Aufsichtsräte und CEOs in Europa deutlich mehr Zeit darauf verwenden, Nachfolger im eigenen Unternehmen heranzuziehen", so Dr. Gushurst weiter.

Größte Fluktuation in der Informationstechnik

Die meisten Wechsel auf CEO-Ebene gab es im letzten Jahr weltweit in Telekommunikationsunternehmen (12,7%) und Industrieunternehmen (12,3%). Im deutschsprachigen Raum mussten 44,8% der CEOs in der IT-Industrie und 42,9% der Topmanager in der Telekommunikationsbranche ihre Positionen räumen. Dagegen zeigte sich mit einer Fluktuation von nur 10,3% die Energieindustrie als "sicherste" Branche.

Zur vorliegenden Untersuchung

Booz Allen Hamilton untersuchte in der Studie "CEO Succession 2004" die 2.500 weltweit größten börsennotierten Unternehmen sowie die Entlassungsgründe von 354 CEO. Es flossen sowohl die Performance der Unternehmen zum Zeitpunkt der Ablösung als auch die Art und Weise des Ausscheides des CEO ein. Aussagen über Trends und Entwicklungen beziehen sich auf die bereits vorgelegten Booz Allen-Studien zu CEO-Ablösungen aus den Jahren 1995, 1998, 2000, 2001, 2002 und 2003.

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: CEO Fluktuation Top-Manager US-Kollege

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie