Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchste Fluktuation weltweit - knapp jeder fünfte deutsche CEO räumte 2004 seinen Posten

19.05.2005


Mangelnde Leistung lässt deutsche Top-Manager doppelt so häufig scheitern wie US-Kollegen / Rauswurf erfolgt in Europa schon nach 2,5 Jahren



Die Ablösung von Chief Executive Officers (CEOs) erreichte im vergangenen Jahr weltweit Rekordhöhe. Deutschland ist dabei negativer Spitzenreiter: Mit 18,3% aller CEOs haben 2004 so viele Top-Manager ihren Posten geräumt wie nie zuvor (zum Vgl.: Europa 16,8%, global 14,2%). Das ist eines der zentralen Ergebnisse einer globalen Untersuchung, die die Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton nun zum vierten Mal vorlegt. Seit 1995 ist die Anzahl der erzwungenen Abgänge weltweit um 300% gestiegen.

... mehr zu:
»CEO »Fluktuation »Top-Manager »US-Kollege


Es herrscht Bewegung in den Führungsetagen. Schlechte Leistung, Fusionen oder der Gang in den Ruhestand führten zu einer Fluktuation in nie gekanntem Ausmaß. Dabei mussten deutsche CEOs im letzten Jahr fast doppelt so häufig wegen unbefriedigender Leistungen ihre Unternehmen verlassen wie ihre US-Kollegen. So wurde bei 6,1% aller deutschen Vorstände der Abgang erzwungen. In den USA traf es nur 3,6% der CEOs - der internationale Durchschnitt lag im Jahr 2004 bei 4,4%.

Die Ära der Kurzzeit-CEOs: In Europa wird viel schneller Leistung erwartet

Die Tendenz zur sinkenden Verweildauer der Vorstände in Unternehmen setzt sich fort. Während CEOs im Jahr 1995 weltweit noch durchschnittlich 9,5 Jahre blieben, gingen sie 2004 bereits nach 6,6 Jahren. Immer schneller werden Topmanager heute bei unbefriedigender Performance abgelöst. Dabei lastet auf den Führungskräften in Europa größerer Druck als auf ihren US-Kollegen, kurzfristig gute Ergebnisse zu liefern. Europäische Manager können der Studie zufolge nur 2,5 Jahre mit der Nachsicht ihrer Aufsichtsräte rechnen - CEOs in Nordamerika müssen dagegen erst nach 5,2 Jahren ihre Position zur Verfügung stellen. Weltweit wird der Rücktritt bei schlechter Leistung durchschnittlich nach 4,5 Jahren erzwungen.

Kürzere Verweildauer verhindert langfristige Wertsteigerung

CEOs, die bereits nach 2,5 Jahren wegen unbefriedigender Leistung ihr Unternehmen wieder verlassen, haben viel zu wenig Zeit, nachhaltige Ergebnisse zu zeigen. Nach Einschätzung der Beratung benötigen fundamentale Veränderungen durch neue eingeleitete Strategien drei bis fünf Jahre, um messbare, positive Resultate zu erzielen. Steht diese Zeit nicht zur Verfügung, kommt es nur zu kurzfristigen Leistungsverbesserungen, nicht aber zu den in Europa erforderlichen grundlegenden Transformationen. "Die Bewertung des CEOs muss zwischen kurzfristigen und langfristigen strategischen Zielen und Ergebnissen ausbalanciert werden, um dem Unternehmen nicht zu schaden", sagt Dr. Klaus-Peter Gushurst, Sprecher der Geschäftsführung von Booz Allen Hamilton im deutschsprachigen Raum.

Insider erfolgreicher als extern rekrutierte CEOs

Weltweit agieren unternehmensintern ernannte CEOs erfolgreicher als extern rekrutierte Top-Manager. Die von "Insidern" erzielte Kapitaleignerrendite lag im Durchschnitt (1998 -2004) um 1,9 Prozentpunkte höher. In diesem Punkt unterscheidet sich die Entwicklung in Europa deutlich von der in den USA: Die Kapitaleignerrendite der von "Insidern" gesteuerten Unternehmen in Europa war 2004 um 6 Prozentpunkte höher. "Daher sollten Aufsichtsräte und CEOs in Europa deutlich mehr Zeit darauf verwenden, Nachfolger im eigenen Unternehmen heranzuziehen", so Dr. Gushurst weiter.

Größte Fluktuation in der Informationstechnik

Die meisten Wechsel auf CEO-Ebene gab es im letzten Jahr weltweit in Telekommunikationsunternehmen (12,7%) und Industrieunternehmen (12,3%). Im deutschsprachigen Raum mussten 44,8% der CEOs in der IT-Industrie und 42,9% der Topmanager in der Telekommunikationsbranche ihre Positionen räumen. Dagegen zeigte sich mit einer Fluktuation von nur 10,3% die Energieindustrie als "sicherste" Branche.

Zur vorliegenden Untersuchung

Booz Allen Hamilton untersuchte in der Studie "CEO Succession 2004" die 2.500 weltweit größten börsennotierten Unternehmen sowie die Entlassungsgründe von 354 CEO. Es flossen sowohl die Performance der Unternehmen zum Zeitpunkt der Ablösung als auch die Art und Weise des Ausscheides des CEO ein. Aussagen über Trends und Entwicklungen beziehen sich auf die bereits vorgelegten Booz Allen-Studien zu CEO-Ablösungen aus den Jahren 1995, 1998, 2000, 2001, 2002 und 2003.

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: CEO Fluktuation Top-Manager US-Kollege

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern

24.01.2017 | Förderungen Preise

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

24.01.2017 | Materialwissenschaften