Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchste Fluktuation weltweit - knapp jeder fünfte deutsche CEO räumte 2004 seinen Posten

19.05.2005


Mangelnde Leistung lässt deutsche Top-Manager doppelt so häufig scheitern wie US-Kollegen / Rauswurf erfolgt in Europa schon nach 2,5 Jahren



Die Ablösung von Chief Executive Officers (CEOs) erreichte im vergangenen Jahr weltweit Rekordhöhe. Deutschland ist dabei negativer Spitzenreiter: Mit 18,3% aller CEOs haben 2004 so viele Top-Manager ihren Posten geräumt wie nie zuvor (zum Vgl.: Europa 16,8%, global 14,2%). Das ist eines der zentralen Ergebnisse einer globalen Untersuchung, die die Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton nun zum vierten Mal vorlegt. Seit 1995 ist die Anzahl der erzwungenen Abgänge weltweit um 300% gestiegen.

... mehr zu:
»CEO »Fluktuation »Top-Manager »US-Kollege


Es herrscht Bewegung in den Führungsetagen. Schlechte Leistung, Fusionen oder der Gang in den Ruhestand führten zu einer Fluktuation in nie gekanntem Ausmaß. Dabei mussten deutsche CEOs im letzten Jahr fast doppelt so häufig wegen unbefriedigender Leistungen ihre Unternehmen verlassen wie ihre US-Kollegen. So wurde bei 6,1% aller deutschen Vorstände der Abgang erzwungen. In den USA traf es nur 3,6% der CEOs - der internationale Durchschnitt lag im Jahr 2004 bei 4,4%.

Die Ära der Kurzzeit-CEOs: In Europa wird viel schneller Leistung erwartet

Die Tendenz zur sinkenden Verweildauer der Vorstände in Unternehmen setzt sich fort. Während CEOs im Jahr 1995 weltweit noch durchschnittlich 9,5 Jahre blieben, gingen sie 2004 bereits nach 6,6 Jahren. Immer schneller werden Topmanager heute bei unbefriedigender Performance abgelöst. Dabei lastet auf den Führungskräften in Europa größerer Druck als auf ihren US-Kollegen, kurzfristig gute Ergebnisse zu liefern. Europäische Manager können der Studie zufolge nur 2,5 Jahre mit der Nachsicht ihrer Aufsichtsräte rechnen - CEOs in Nordamerika müssen dagegen erst nach 5,2 Jahren ihre Position zur Verfügung stellen. Weltweit wird der Rücktritt bei schlechter Leistung durchschnittlich nach 4,5 Jahren erzwungen.

Kürzere Verweildauer verhindert langfristige Wertsteigerung

CEOs, die bereits nach 2,5 Jahren wegen unbefriedigender Leistung ihr Unternehmen wieder verlassen, haben viel zu wenig Zeit, nachhaltige Ergebnisse zu zeigen. Nach Einschätzung der Beratung benötigen fundamentale Veränderungen durch neue eingeleitete Strategien drei bis fünf Jahre, um messbare, positive Resultate zu erzielen. Steht diese Zeit nicht zur Verfügung, kommt es nur zu kurzfristigen Leistungsverbesserungen, nicht aber zu den in Europa erforderlichen grundlegenden Transformationen. "Die Bewertung des CEOs muss zwischen kurzfristigen und langfristigen strategischen Zielen und Ergebnissen ausbalanciert werden, um dem Unternehmen nicht zu schaden", sagt Dr. Klaus-Peter Gushurst, Sprecher der Geschäftsführung von Booz Allen Hamilton im deutschsprachigen Raum.

Insider erfolgreicher als extern rekrutierte CEOs

Weltweit agieren unternehmensintern ernannte CEOs erfolgreicher als extern rekrutierte Top-Manager. Die von "Insidern" erzielte Kapitaleignerrendite lag im Durchschnitt (1998 -2004) um 1,9 Prozentpunkte höher. In diesem Punkt unterscheidet sich die Entwicklung in Europa deutlich von der in den USA: Die Kapitaleignerrendite der von "Insidern" gesteuerten Unternehmen in Europa war 2004 um 6 Prozentpunkte höher. "Daher sollten Aufsichtsräte und CEOs in Europa deutlich mehr Zeit darauf verwenden, Nachfolger im eigenen Unternehmen heranzuziehen", so Dr. Gushurst weiter.

Größte Fluktuation in der Informationstechnik

Die meisten Wechsel auf CEO-Ebene gab es im letzten Jahr weltweit in Telekommunikationsunternehmen (12,7%) und Industrieunternehmen (12,3%). Im deutschsprachigen Raum mussten 44,8% der CEOs in der IT-Industrie und 42,9% der Topmanager in der Telekommunikationsbranche ihre Positionen räumen. Dagegen zeigte sich mit einer Fluktuation von nur 10,3% die Energieindustrie als "sicherste" Branche.

Zur vorliegenden Untersuchung

Booz Allen Hamilton untersuchte in der Studie "CEO Succession 2004" die 2.500 weltweit größten börsennotierten Unternehmen sowie die Entlassungsgründe von 354 CEO. Es flossen sowohl die Performance der Unternehmen zum Zeitpunkt der Ablösung als auch die Art und Weise des Ausscheides des CEO ein. Aussagen über Trends und Entwicklungen beziehen sich auf die bereits vorgelegten Booz Allen-Studien zu CEO-Ablösungen aus den Jahren 1995, 1998, 2000, 2001, 2002 und 2003.

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: CEO Fluktuation Top-Manager US-Kollege

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics