Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höchste Fluktuation weltweit - knapp jeder fünfte deutsche CEO räumte 2004 seinen Posten

19.05.2005


Mangelnde Leistung lässt deutsche Top-Manager doppelt so häufig scheitern wie US-Kollegen / Rauswurf erfolgt in Europa schon nach 2,5 Jahren



Die Ablösung von Chief Executive Officers (CEOs) erreichte im vergangenen Jahr weltweit Rekordhöhe. Deutschland ist dabei negativer Spitzenreiter: Mit 18,3% aller CEOs haben 2004 so viele Top-Manager ihren Posten geräumt wie nie zuvor (zum Vgl.: Europa 16,8%, global 14,2%). Das ist eines der zentralen Ergebnisse einer globalen Untersuchung, die die Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton nun zum vierten Mal vorlegt. Seit 1995 ist die Anzahl der erzwungenen Abgänge weltweit um 300% gestiegen.

... mehr zu:
»CEO »Fluktuation »Top-Manager »US-Kollege


Es herrscht Bewegung in den Führungsetagen. Schlechte Leistung, Fusionen oder der Gang in den Ruhestand führten zu einer Fluktuation in nie gekanntem Ausmaß. Dabei mussten deutsche CEOs im letzten Jahr fast doppelt so häufig wegen unbefriedigender Leistungen ihre Unternehmen verlassen wie ihre US-Kollegen. So wurde bei 6,1% aller deutschen Vorstände der Abgang erzwungen. In den USA traf es nur 3,6% der CEOs - der internationale Durchschnitt lag im Jahr 2004 bei 4,4%.

Die Ära der Kurzzeit-CEOs: In Europa wird viel schneller Leistung erwartet

Die Tendenz zur sinkenden Verweildauer der Vorstände in Unternehmen setzt sich fort. Während CEOs im Jahr 1995 weltweit noch durchschnittlich 9,5 Jahre blieben, gingen sie 2004 bereits nach 6,6 Jahren. Immer schneller werden Topmanager heute bei unbefriedigender Performance abgelöst. Dabei lastet auf den Führungskräften in Europa größerer Druck als auf ihren US-Kollegen, kurzfristig gute Ergebnisse zu liefern. Europäische Manager können der Studie zufolge nur 2,5 Jahre mit der Nachsicht ihrer Aufsichtsräte rechnen - CEOs in Nordamerika müssen dagegen erst nach 5,2 Jahren ihre Position zur Verfügung stellen. Weltweit wird der Rücktritt bei schlechter Leistung durchschnittlich nach 4,5 Jahren erzwungen.

Kürzere Verweildauer verhindert langfristige Wertsteigerung

CEOs, die bereits nach 2,5 Jahren wegen unbefriedigender Leistung ihr Unternehmen wieder verlassen, haben viel zu wenig Zeit, nachhaltige Ergebnisse zu zeigen. Nach Einschätzung der Beratung benötigen fundamentale Veränderungen durch neue eingeleitete Strategien drei bis fünf Jahre, um messbare, positive Resultate zu erzielen. Steht diese Zeit nicht zur Verfügung, kommt es nur zu kurzfristigen Leistungsverbesserungen, nicht aber zu den in Europa erforderlichen grundlegenden Transformationen. "Die Bewertung des CEOs muss zwischen kurzfristigen und langfristigen strategischen Zielen und Ergebnissen ausbalanciert werden, um dem Unternehmen nicht zu schaden", sagt Dr. Klaus-Peter Gushurst, Sprecher der Geschäftsführung von Booz Allen Hamilton im deutschsprachigen Raum.

Insider erfolgreicher als extern rekrutierte CEOs

Weltweit agieren unternehmensintern ernannte CEOs erfolgreicher als extern rekrutierte Top-Manager. Die von "Insidern" erzielte Kapitaleignerrendite lag im Durchschnitt (1998 -2004) um 1,9 Prozentpunkte höher. In diesem Punkt unterscheidet sich die Entwicklung in Europa deutlich von der in den USA: Die Kapitaleignerrendite der von "Insidern" gesteuerten Unternehmen in Europa war 2004 um 6 Prozentpunkte höher. "Daher sollten Aufsichtsräte und CEOs in Europa deutlich mehr Zeit darauf verwenden, Nachfolger im eigenen Unternehmen heranzuziehen", so Dr. Gushurst weiter.

Größte Fluktuation in der Informationstechnik

Die meisten Wechsel auf CEO-Ebene gab es im letzten Jahr weltweit in Telekommunikationsunternehmen (12,7%) und Industrieunternehmen (12,3%). Im deutschsprachigen Raum mussten 44,8% der CEOs in der IT-Industrie und 42,9% der Topmanager in der Telekommunikationsbranche ihre Positionen räumen. Dagegen zeigte sich mit einer Fluktuation von nur 10,3% die Energieindustrie als "sicherste" Branche.

Zur vorliegenden Untersuchung

Booz Allen Hamilton untersuchte in der Studie "CEO Succession 2004" die 2.500 weltweit größten börsennotierten Unternehmen sowie die Entlassungsgründe von 354 CEO. Es flossen sowohl die Performance der Unternehmen zum Zeitpunkt der Ablösung als auch die Art und Weise des Ausscheides des CEO ein. Aussagen über Trends und Entwicklungen beziehen sich auf die bereits vorgelegten Booz Allen-Studien zu CEO-Ablösungen aus den Jahren 1995, 1998, 2000, 2001, 2002 und 2003.

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: CEO Fluktuation Top-Manager US-Kollege

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weniger ist mehr? Genschalter für gesundes Altern gefunden

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die letzten Urwälder Europas

25.05.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics