Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Notwendige Investitionen der Kommunen bis 2009 würden über 1300 Milliarden DM kosten

13.08.2001


Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) kommt in einer soeben abgeschlossenen Studie zu dem Ergebnis, dass der kommunale Investitionsbedarf im Jahrzehnt 2000 bis 2009 rund 1 300 Milliarden DM (665 Milliarden Euro) beträgt. Die Schätzung, die das Difu und der Deutsche Städtetag heute in Berlin gemeinsam vorstellten, enthält nicht nur den Investitionsbedarf aller deutschen Städte, Gemeinden und Landkreise, sondern auch den Investitionsbedarf kommunaler Zweckverbände, Krankenhäuser und Unternehmen wie Stadtwerke. Den höchsten Bedarf an Investitionen hat mit 26,1 Prozent der Verkehrsbereich (Straßen und ÖPNV) gefolgt von den Bereichen Soziale Infrastruktur, Wasser und Umweltschutz.

Auf die alten Bundesländer entfallen 69 Prozent (929 Milliarden DM) dieser Summe, auf die neuen Länder 31 Prozent (413 Milliarden DM). Auf Einwohner umgerechnet ist allerdings der kommunale Investitionsbedarf im Osten (27 000 DM pro Einwohner) fast doppelt so hoch wie der im Westen (13 900 DM pro Einwohner). Prof. Heinrich Mäding, Institutsleiter des Difu, erläuterte hierzu: "Dieser Unterschied ist einerseits die Folge eines immer noch bestehenden Nachholbedarfs im Osten, er spiegelt aber auch höhere Anteile der ostdeutschen Kommunen am Wohnungsbestand wider. Bei aller politischen Betonung des überdurchschnittlichen Investitionsbedarfs der neuen Länder, gerade im Zuge der Verhandlungen zum neuen Bund-Länder-Finanzausgleich, darf jedoch der große Investitionsbedarf in den westdeutschen Städten und Gemeinden nicht übersehen werden".


Als weiteres wesentliches Ergebnis der Untersuchung zeigt sich, dass die Sanierung und Modernisierung der bereits bestehenden kommunalen Infrastruktur immer mehr in den Vordergrund treten. Der Anteil des Investitionsbedarfs für Ersatz und Modernisierung vorhandener Infrastruktur beträgt im Osten 72 Prozent und im Westen 60 Prozent. Hintergrund: In den ersten 30 Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg fand in Westdeutschland eine beachtliche Investitionstätigkeit statt: Es entstanden Gebäude, Straßen, Kanalisationen, die heute modernisiert oder ersetzt werden müssen. In der ehemaligen DDR sind weiterhin die Folgen einer jahrzehntelangen Vernachlässigung des Bestands aufzuarbeiten. Dazu Prof. Mäding: "Eine Vernachlässigung des Infrastrukturbestands über einen längeren Zeitraum wird erhebliche negative Folgen für die Lebensqualität und die wirtschaftliche Attraktivität Deutschlands haben. Bundes- und Landespolitik sowie die kommunale Politik müssen sich mehr als bisher dieses Problems bewusst werden und Lösungen schaffen."

Ein Vergleich des heutigen Investitionsniveaus der Kommunen mit dem geschätzten Bedarf führt zu dem Ergebnis, dass eine deutliche Steigerung der in den vergangenen Jahren rückläufigen kommunalen Investitionen notwendig wäre. Eine derartige Steigerung schaffen die Kommunen aber nicht aus eigener Kraft. Dazu Monika Kuban, Ständige Stellvertreterin des Hauptgeschäftsführers und Finanzdezernentin des Deutschen Städtetages: "Natürlich wissen die Städte um die Problematik des Verfalls der städtischen Investitionstätigkeit und damit der städtischen Infrastruktur. Seit Jahren weisen wir auf die negativen Konsequenzen für die Attraktivität des Standortes Deutschland und auf die negativen Konsequenzen auf dem Arbeitsmarkt mit Blick auf die Bauwirtschaft hin. Aber auch in diesem Jahr müssen die kommunalen Investitionen zurückgefahren werden. Sie liegen bei den im Haushalt veranschlagten Investitionen in den neuen Ländern um 45 Prozent, in den alten Ländern um knapp 25 Prozent unter dem


Niveau des Jahres 1992. Das heißt, dass 2001 von den Kommunen allein im Haushalt etwa 20 Milliarden DM weniger für Investitionen ausgegeben werden als 1992. Die Hauptverantwortung für diesen Investitionsverfall liegt aber nicht bei den Kommunen, sondern bei Bund und Ländern. Sie haben ihre investiven Zuweisungen an die Kommunen seit 1992 in den neuen Ländern um über ein Drittel und in den alten Ländern um über ein Viertel reduziert. Eine
substanzielle Erhöhung der Zuweisungen für Investitionen an die Kommunen ist unter Bedarfsgesichtspunkten absolut notwendig, es wäre aber auch ein außerordentlich sinnvolles Konjunktur- und Arbeitsmarktprogramm."

Sybille Wenke-Thiem | idw
Weitere Informationen:
http://www.difu.de/
http://www.difu.de/presse/Welcome.shtml#medieninfos

Weitere Berichte zu: Investitionsbedarf Investitionstätigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics