Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach zwölf Wochen zwölf Prozent mehr Haare auf dem Kopf

19.05.2005


Klettenwurzel


Dermatologische Studie bestätigt Wirksamkeit einer 80 Jahre alten Tinktur


Eine Haartinktur mit naturreinem Klettenwurzelextrakt und ätherischen Ölen belebt die Kopfhaut, stärkt den Haarboden, stimuliert den Haarwuchs und hilft, Haarausfall zu vermeiden. Das ergab eine Wirksamkeitsstudie des Instituts für experimentelle Dermatologie (Dermatronnier) in Witten/Ruhr. Nach zwölf Wochen hatten die Teilnehmer im Durchschnitt zwölf Prozent mehr Haare auf dem Kopf.

Die Haartinktur wurde bereits vor mehr als 80 Jahren in der Schweiz vom deutschen Friseurmeister Josef Wilhelm Rausch (Hoflieferant der Königlichen Hoheit Fürstin Leopold von Hohenzollern) entwickelt. Sie wird seit vielen Jahren in Apotheken besonders gegen verstärkten und kreisrunden Haarausfall verkauft, wirkt aber auch bei Frauen, die zum Beispiel nach einer Schwangerschaft unter Haarausfall leiden.


Der Mensch hat im Durchschnitt etwa 100.000 Haare auf dem Kopf, die pro Monat ca. einen Zentimeter wachsen. Regelmäßig gehen Haare aus, damit andere nachwachsen können. Von "Haarausfall" sprechen die Dermatologen erst, wenn täglich mehr als 80 Haare in Kamm oder Bürste zurück bleiben.

Vielfach handelt es sich dann um "vermeidbaren" Haarausfall, bei dem die Haare schubweise ausgehen, die Haarwurzelscheiden (Follikel) aber intakt bleiben. Ursachen können unter anderem mangelnde Durchblutung der Kopfhaut, Klimabelastung und falsche Ernährung, Erschöpfungszustände und Stress, Schwangerschaft, Hormonmangel oder Medikamente sein. Hier hilft es oft schon, die Durchblutung der Kopfhaut zu verbessern und dadurch den natürlichen Haarwuchs anzuregen. Die Wittener Studie lieferte den Beweis dafür, dass die alte Haartinktur die Kopfhaut vitalisiert und dem Haarausfall entgegen wirkt.

Birgit Deipenbrock | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rausch.ch

Weitere Berichte zu: Haarausfall Haartinktur Haarwuchs Kopfhaut Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics