Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autismus als Folge einer schweren Geburt

18.05.2005


Forscher rätseln weiter um Ursache der Erkrankungen



Eine schwierige Geburt und eine Familiengeschichte mit Geisteskrankheiten könnten das Risiko von Autismus erhöhen, haben US-Forscher des Center for Disease Control and Prevention (CDC) festgestellt. Bei einer Untersuchung von mehr als 700 dänischen Kindern, die an Autismus leiden, konnte dies deutlich nachgewiesen werden, berichten die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins American Journal of Epidemiology. Genauere Ursachen sind für die Forscher aber weiterhin unklar.



Experten haben jedenfalls festgestellt, dass die genetische Komponente bei der Erkrankung ganz wesentlich ist. Allein in Großbritannien leiden eine halbe Mio. Menschen daran. Sie haben kaum Freunde und haben Probleme emotionale Regungen ihrer Mitmenschen zu verstehen, berichtet BBC-Online. Unklar ist an der Theorie der genetischen Faktoren aber die rasante Zunahme an Autismus-Fällen. Wissenschaftler haben mehrfach auch toxische Stoffe, Mangelernährung, Viren oder andere Pathogene dafür verantwortlich gemacht. In einer groß angelegten Studie des CDC mit der Universität von Aarhus in Dänemark wurden zahlreiche Fälle dokumentiert, in denen keine der beiden Risikofaktoren vorhanden waren.

"Demnach müssen wohl auch andere Faktoren eine wesentliche Rolle spielen", so Diana Schendel vom CDC. Andere Studien wie eine von Craig Newschaffer von der Johns Hopkins School of Public Health in Baltimore haben gezeigt, dass zum Beispiel Zwillinge, die in den Monaten Januar geboren sind, 80 Prozent häufiger an Autismus leiden als jene, die im Dezember zur Welt gekommen sind. Die Wissenschaftler haben allerdings nur 161 Zwillinge dafür untersucht. Bei einer Konferenz zum Thema Autismus in Boston haben Forscher zahlreicher wissenschaftlicher Institutionen verschiedene Erkenntnisse präsentiert, um der Erkrankung einen Schritt näher zu kommen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Eric Geschwind von der University of California in Los Angeles hat gemeinsam mit seinem Team eine Region am Chromosom 17 mit der Erkrankung in Verbindung gebracht. Andere Experten haben Mutationen spezifischer Gene als Auslöser für verschiedene Arten von Autismus beschrieben. Geschwind hatte in Studien zwar festgestellt, dass Menschen, die an Autismus leiden, generell größere Köpfe haben, als die durchschnittliche Bevölkerung. Bei Kindern war jedoch kein deutliches Unterscheidungsmerkmal zu erkennen. Erschreckend waren jedenfalls die beim Treffen in Boston präsentierten Zahlen: seit den 90-er Jahren hat die Krankheit um 172 Prozent zugenommen, obwohl die Bevölkerung in den USA um nur 13 Prozent jährlich wächst. Die Forscher haben auch Umweltgifte wie etwa Quecksilber im Verdacht, gewisse Formen von Autismus hervorzurufen. In Kindern, die autistisch waren, fanden die Wissenschaftler in den Haaren weniger Quecksilberspuren als bei gesunden. Möglicherweise können sie das Gift schlechter absondern.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cdc.gov
http://www.jhsph.edu

Weitere Berichte zu: Autismus Wissenschaftsmagazin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive