Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sterblichkeit bei Brustkrebspatientinnen deutlich gesunken

13.05.2005


Kombination von Behandlungsmethoden halbiert Sterberisiko



Moderne Behandlungsmethoden haben die Überlebensrate bei Brustkrebs für den Zeitraum von 15 Jahren deutlich verbessert. Zu diesem Ergebnis ist eine groß angelegte Studie der Early Breast Cancer Trialists’ Collaborative Group (BCTCG) gekommen. Die Behandlung mit Medikamenten und Hormonen hat viele Frauen geheilt und nicht nur das Wiederkehren der Krankheit verzögert. Bei Frauen mittleren Alters mit einer hormonsensiblen Erkrankung kann die Kombination von Behandlungsmethoden das Sterberisiko in diesem Zeitraum halbieren. Laut The Lancet wertete BCTCG die Daten von 145.000 Frauen aus.



Für sich genommen hat jeder der Behandlungsansätze laut BBC ebenfalls eine signifikante Wirkung. So können auf Anthracyclinen basierende Chemotherapien das Sterberisiko einer Frau mittleren Alters um ein Drittel senken. Sarah Darby von der University of Oxford erklärte, dass neuere Behandlungsansätze jetzt auf dem Vormarsch seien. "Die positiven Langzeitwirkungen älterer Verfahren lassen jetzt die Sterblichkeitsraten in Großbritannien und den USA rasch sinken."

Seit den Neunzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts ist die Zahl der durch Brustkrebs verursachten Todesfälle in Großbritannien und anderen Ländern rapid gesunken. Chirurgische Eingriffe, alleine oder in Kombination mit einer Strahlenbehandlung, können für die Entfernung aller manifesten Krebsspuren eingesetzt werden, wenn die Krankheit frühzeitig erkannt wird. Unentdeckte Krebszellen können fallweise ein erneutes Auftreten der Erkrankung verursachen. Die Behandlung mit Medikamenten und Hormonen, zum Beispiel mit Tamoxifen, wird häufig zur Prävention eines Rückfalles eingesetzt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ctsu.ox.ac.uk/projects/ebctcg.shtml
http://www.thelancet.com

Weitere Berichte zu: Behandlungsansatz Behandlungsmethode Medikament Sterberisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics