Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Compliance immer wichtiger: Einhaltung von Gesetzespflichten weltweit eine der größten IT-Herausforderungen

12.05.2005


Aktuelle Studie von Mercury und EIU untersucht weltweit Einfluss, Nutzen und Hürden von Wirtschaftsregulierungen aus Perspektive der IT-Organisationen

... mehr zu:
»APAC »EMEA »Governance »Marktregion

Die Herausforderung, neue gesetzliche Vorgaben wie Sarbanes-Oxley und Basel II umzusetzen, rückt weltweit immer mehr ins Zentrum der IT-Agenda von Unternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die in Zusammenarbeit der Mercury Interactive Corporation (Nasdaq: MERQ), weltweiter Marktführer im Bereich Business Technology Optimization (BTO), mit der Economist Intelligence Unit (EIU) entstanden ist. Der Bericht „Sustainable Compliance: Industry Regulation and the role of IT Governance“ beruht auf einer Befragung von mehr als 800 IT-Führungskräften aus insgesamt 22 Ländern der drei Regionen Nordamerika, APAC (asiatisch-pazifischer Raum) und EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika).

Die gemeinsame Studie von Mercury und der Economist Intelligence Unit gibt detailliert Aufschluss darüber, auf welche Weise sich IT-Organisationen durch die Einhaltung diverser Gesetze belastet sehen. Die großen Unternehmen mit einem Umsatz von über 8 Milliarden U.S.-Dollar messen dem Thema Compliance eine besonders hohe, strategische IT-Priorität zu.


Die wesentlichen Ergebnisse der Untersuchung im Überblick:

  • 80 Prozent der Großkonzerne in der Marktregion APAC sehen die Implementierung von Programmen zur Umsetzung gesetzlicher Pflichten als eine der zentralen Herausforderungen an, mit denen die IT derzeit konfrontiert ist. 74 Prozent der befragten US-Firmen und 45 Prozent der größten europäischen Unternehmen teilen diese Einschätzung.

  • Die Prioritäten, die IT-Entscheider im Rahmen ihrer Compliance-Initiativen verfolgen, hängen stark von der jeweiligen Branche und dem Land ab: In den USA betonten 68 Prozent der Befragten, dass Sarbanes-Oxley einen erheblichen Einfluss auf ihren IT-Betrieb hat. In den Marktregionen EMEA und APAC stehen hingegen der globale Rechnungslegungsstandard IAS (International Accounting Standards) und länderspezifische Gesetzesvorgaben im Mittelpunkt.

Darüber hinaus geht aus dem Bericht hervor, dass IT-Führungskräfte sich von ihren Compliance-Programmen aber auch Vorteile erwarten, sobald diese abgeschlossen sind. Insbesondere gehen die Befragten davon aus, dass sich die Finanzberichterstattung, IT Governance und ausgewählte Geschäftsprozesse ihres Unternehmens im Zuge solcher Initiativen positiv entwickeln.

Die Ergebnisse der Studie sind im Einzelnen:

  • Die Erwartungen konzentrieren sich in allen drei Marktregionen auf ein verbessertes Reporting der Geschäftszahlen. 54 Prozent der Befragten in den USA, 60 Prozent in EMEA und 66 Prozent in APAC gehen davon aus, dass sich unternehmensweite Compliance-Programme in Form einer präziseren Finanzberichterstattung auszahlen werden.

  • In allen Ländern zählt die Optimierung der IT Governance zu den drei wichtigsten Vorteilen, die Unternehmen im Zuge von Initiativen zur systematischen Einhaltung von Gesetzesregularien erwarten.

  • Im Rahmen der Studie gab ein Großteil der Teilnehmer an, eine bessere IT Governance als Lieferant geschäftlichen Mehrwertes zu betrachten. 60 Prozent der Befragten aus den USA sowie 44 Prozent aus den Marktregionen EMEA und APAC waren dieser Auffassung.

„Eine ganze Flut wirtschaftlicher Regulierungen zwingt IT-Manager heute, neue Strategien zu deren Einhaltung zu finden. Gefragt sind Compliance-Lösungen, die bei minimalem Investitions- und Arbeitsaufwand einen maximalen Zusatznutzen aktivieren“, betont Gareth Lofthouse, Director für Executive Services bei der Europa-Organisation der Economist Intelligence Unit und ergänzt: „Unser aktueller Report kommt zu dem Schluss, dass sich diese Herausforderung nur mit langfristiger Planung sowie einer umfassenden und robusten IT Governance bestehen lässt.“

„Die Ergebnisse dieser Studie unterstreichen, dass IT-Organisationen derzeit auf der ganzen Welt stark unter dem Einfluss neuer Gesetzespflichten stehen“, erläutert Peter Prestele, Managing Director Central and Eastern Europe bei Mercury, und führt aus: „Bevor sich diese wirtschaftlichen Regulierungen zuverlässig umsetzen lassen, sind stets auch Änderungen bestehender Geschäftsprozesse und damit an erfolgskritischen Software-Applikationen erforderlich. Deshalb setzen mehr und mehr Unternehmen auf Strategien und Software für IT-Governance, um diese Modifikationen im Rahmen eines langfristig funktionierenden Verfahrens umzusetzen und gleichzeitig Kosten sowie Geschäftsrisiken zu senken.“

Der Report „Sustainable Compliance: Industry Regulation and the role of IT Governance“ enthält neben den Ergebnissen der Befragung auch Expertenbeiträge von Dr. Peter Weill, Leiter des Zentrums für Informationssysteme-Forschung am Massachusetts Institute of Technology (MIT), und Bob Suh, für Technologien zuständiger Managing Partner bei der Unternehmensberatung Accenture. Unter der Internetadresse www.mercury.com/us/solutions/sox/compliance-research/ steht der Bericht zum kostenlosen Download bereit. Interessierten Journalisten stellt Mercury auf Anfrage auch weitere Detailergebnisse der Studie zur Verfügung.

Kathrin Geisler | Harvard Public Relations GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mercury.com
http://www.harvard.de

Weitere Berichte zu: APAC EMEA Governance Marktregion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten