Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Compliance immer wichtiger: Einhaltung von Gesetzespflichten weltweit eine der größten IT-Herausforderungen

12.05.2005


Aktuelle Studie von Mercury und EIU untersucht weltweit Einfluss, Nutzen und Hürden von Wirtschaftsregulierungen aus Perspektive der IT-Organisationen

... mehr zu:
»APAC »EMEA »Governance »Marktregion

Die Herausforderung, neue gesetzliche Vorgaben wie Sarbanes-Oxley und Basel II umzusetzen, rückt weltweit immer mehr ins Zentrum der IT-Agenda von Unternehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die in Zusammenarbeit der Mercury Interactive Corporation (Nasdaq: MERQ), weltweiter Marktführer im Bereich Business Technology Optimization (BTO), mit der Economist Intelligence Unit (EIU) entstanden ist. Der Bericht „Sustainable Compliance: Industry Regulation and the role of IT Governance“ beruht auf einer Befragung von mehr als 800 IT-Führungskräften aus insgesamt 22 Ländern der drei Regionen Nordamerika, APAC (asiatisch-pazifischer Raum) und EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika).

Die gemeinsame Studie von Mercury und der Economist Intelligence Unit gibt detailliert Aufschluss darüber, auf welche Weise sich IT-Organisationen durch die Einhaltung diverser Gesetze belastet sehen. Die großen Unternehmen mit einem Umsatz von über 8 Milliarden U.S.-Dollar messen dem Thema Compliance eine besonders hohe, strategische IT-Priorität zu.


Die wesentlichen Ergebnisse der Untersuchung im Überblick:

  • 80 Prozent der Großkonzerne in der Marktregion APAC sehen die Implementierung von Programmen zur Umsetzung gesetzlicher Pflichten als eine der zentralen Herausforderungen an, mit denen die IT derzeit konfrontiert ist. 74 Prozent der befragten US-Firmen und 45 Prozent der größten europäischen Unternehmen teilen diese Einschätzung.

  • Die Prioritäten, die IT-Entscheider im Rahmen ihrer Compliance-Initiativen verfolgen, hängen stark von der jeweiligen Branche und dem Land ab: In den USA betonten 68 Prozent der Befragten, dass Sarbanes-Oxley einen erheblichen Einfluss auf ihren IT-Betrieb hat. In den Marktregionen EMEA und APAC stehen hingegen der globale Rechnungslegungsstandard IAS (International Accounting Standards) und länderspezifische Gesetzesvorgaben im Mittelpunkt.

Darüber hinaus geht aus dem Bericht hervor, dass IT-Führungskräfte sich von ihren Compliance-Programmen aber auch Vorteile erwarten, sobald diese abgeschlossen sind. Insbesondere gehen die Befragten davon aus, dass sich die Finanzberichterstattung, IT Governance und ausgewählte Geschäftsprozesse ihres Unternehmens im Zuge solcher Initiativen positiv entwickeln.

Die Ergebnisse der Studie sind im Einzelnen:

  • Die Erwartungen konzentrieren sich in allen drei Marktregionen auf ein verbessertes Reporting der Geschäftszahlen. 54 Prozent der Befragten in den USA, 60 Prozent in EMEA und 66 Prozent in APAC gehen davon aus, dass sich unternehmensweite Compliance-Programme in Form einer präziseren Finanzberichterstattung auszahlen werden.

  • In allen Ländern zählt die Optimierung der IT Governance zu den drei wichtigsten Vorteilen, die Unternehmen im Zuge von Initiativen zur systematischen Einhaltung von Gesetzesregularien erwarten.

  • Im Rahmen der Studie gab ein Großteil der Teilnehmer an, eine bessere IT Governance als Lieferant geschäftlichen Mehrwertes zu betrachten. 60 Prozent der Befragten aus den USA sowie 44 Prozent aus den Marktregionen EMEA und APAC waren dieser Auffassung.

„Eine ganze Flut wirtschaftlicher Regulierungen zwingt IT-Manager heute, neue Strategien zu deren Einhaltung zu finden. Gefragt sind Compliance-Lösungen, die bei minimalem Investitions- und Arbeitsaufwand einen maximalen Zusatznutzen aktivieren“, betont Gareth Lofthouse, Director für Executive Services bei der Europa-Organisation der Economist Intelligence Unit und ergänzt: „Unser aktueller Report kommt zu dem Schluss, dass sich diese Herausforderung nur mit langfristiger Planung sowie einer umfassenden und robusten IT Governance bestehen lässt.“

„Die Ergebnisse dieser Studie unterstreichen, dass IT-Organisationen derzeit auf der ganzen Welt stark unter dem Einfluss neuer Gesetzespflichten stehen“, erläutert Peter Prestele, Managing Director Central and Eastern Europe bei Mercury, und führt aus: „Bevor sich diese wirtschaftlichen Regulierungen zuverlässig umsetzen lassen, sind stets auch Änderungen bestehender Geschäftsprozesse und damit an erfolgskritischen Software-Applikationen erforderlich. Deshalb setzen mehr und mehr Unternehmen auf Strategien und Software für IT-Governance, um diese Modifikationen im Rahmen eines langfristig funktionierenden Verfahrens umzusetzen und gleichzeitig Kosten sowie Geschäftsrisiken zu senken.“

Der Report „Sustainable Compliance: Industry Regulation and the role of IT Governance“ enthält neben den Ergebnissen der Befragung auch Expertenbeiträge von Dr. Peter Weill, Leiter des Zentrums für Informationssysteme-Forschung am Massachusetts Institute of Technology (MIT), und Bob Suh, für Technologien zuständiger Managing Partner bei der Unternehmensberatung Accenture. Unter der Internetadresse www.mercury.com/us/solutions/sox/compliance-research/ steht der Bericht zum kostenlosen Download bereit. Interessierten Journalisten stellt Mercury auf Anfrage auch weitere Detailergebnisse der Studie zur Verfügung.

Kathrin Geisler | Harvard Public Relations GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mercury.com
http://www.harvard.de

Weitere Berichte zu: APAC EMEA Governance Marktregion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik