Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Geburtsdatum beeinflusst Einsetzen der Wechseljahre

12.05.2005


Im Frühling Geborene erreichen Menopause deutlich früher



Frauen, die im Frühling geboren sind, erreichen die Wechseljahre früher als Frauen, die im Herbst auf die Welt gekommen sind. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Università di Modena e Reggio Emilia gekommen. Die Auswertung der Daten von fast 3.000 Frauen ergab, dass im März Geborene mit 48 Jahren die Wechseljahre erreichten. Bei Teilnehmerinnen, die im Oktober geboren worden waren, setzte die Menopause häufig erst mit 50 Jahren ein. Laut den Wissenschaftern ist eine weitere Untersuchung der Ursachen erforderlich. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem Fachmagazin Human Reproduction veröffentlicht.

... mehr zu:
»Menopause »Wechseljahre


Die Ergebnisse veränderten sich nicht, als mögliche Einflussfaktoren wie das Gewicht und die Rauchgewohnheiten berücksichtigt wurden. Der Wissenschafter Angelo Cagnacci erklärte laut BBC, dass Mütter sich dieses Einflusses bewusst sein sollten. Sie beeinflussten während der Schwangerschaft nicht nur die Gesundheit des Neugeborenen sondern auch die Gesundheit und die Fruchtbarkeit des erwachsenen Menschen. Da an der Studie nur Frauen teilnahmen, die in Menopause-Kliniken behandelt wurden, halten es die Autoren für möglich, dass die Ergebnisse nicht auf alle Frauen zutreffen und von Land zu Land verschieden sein können. Sie nehmen an, dass Unweltfaktoren den Zeitpunkt der Menopause in der Gebärmutter oder bereits vor der Empfängnis beeinflussen.

Für Cagnacci ist es denkbar, dass sich im Herbst geborene Frauen als Fötus besser entwickeln und daher über mehr Eizellen in den Eierstöcken verfügen. Eine weitere Erklärung könnte sein, dass die frühe Sterblichkeit bei im Herbst geborenen Kindern am höchsten ist und so das Überleben der Stärksten gewährleistet wird. Der Wissenschafter betonte, dass andere Forschungen diese Sicht der Dinge nicht unterstützten. Der jahreszeitliche Trend könnte durch Veränderungen in der Sonneneinstrahlung und der Temperatur beeinflusst werden. Zusätzlich könnten Veränderungen in der Ernährung und Infektionsraten eine Rolle spielen. Andere Wissenschafter haben eine ähnliche jahreszeitliche Verschiebung hinsichtlich des Geburtsgewichtes und der Lebenserwartung nachgewiesen. So ergab eine Studie des Baranya County Teaching Hospital in Pécs, dass die Anzahl der Menopausen in Frühling und Herbst am größten war. Man ging davon aus, dass das Hormon Melatonin einen wichtigen Einfluss auf diese Verteilung haben könnte.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unimo.it
http://humrep.oupjournals.org

Weitere Berichte zu: Menopause Wechseljahre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie