Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Budgets: Mittelstand investiert, Großunternehmen halten sich zurück

11.05.2005


Die im vergangenen Jahr eingeläutete Trendwende bei den IT-Budgets hält an: Jedes dritte Unternehmen (32,5 Prozent) will in diesem Jahr mehr Geld für Informations- und Telekommunikationstechnologien ausgeben als noch im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „IT-Budget 2005“ der Fachzeitschrift „InformationWeek“, die zusammen mit der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde. 2004 gaben noch 29,6 Prozent der Befragten an, ihre IT-Budgets steigern zu wollen, 2003 waren es nur 22,9 Prozent. Im Gegensatz zu kleinen und mittelständischen Firmen zeigen sich Großunternehmen bei den geplanten Neuanschaffungen für das laufende Jahr jedoch eher zurückhaltend. Während mehr als jede dritte Fach- und Führungskraft der befragten Betriebe mit 2.000 Mitarbeitern und mehr mit nachträglichen Budgetkürzungen rechnet, sind es bei Firmen mit 20 bis 99 Arbeitnehmern nur 2,8 Prozent. Auch der Anteil der IT-Investitionen am Gesamtbudget für 2005 ist im Vergleich zu Kleinunternehmen und Mittelständlern eher niedrig. Vom insgesamt erfreulichen Trend zu Investitionen in die Informationstechnologie dürften also vor allem IT- und Telekommunikationsanbieter mit starker Mittelstandsorientierung profitieren.


Mit der weiter steigenden Bereitschaft der deutschen Unternehmen zu Investitionen in ihre Informationstechnologie setzt sich der im letzten Jahr beginnende Trend fort. Rechnete im letzten Jahr noch jedes zehnte Unternehmen mit nachträglichen Budgetkürzungen, sind es 2005 nur noch 4,2 Prozent. Trotz des ersten Investitionsschubs im Jahr 2004 kämpfen noch immer viele Firmen mit dem Investitionsstau der Vergangenheit. Doch die IT-Investitionen sind kein reiner Selbstzweck. Wie schon 2004 ist das wichtigste Ziel der Ausgaben die Steigerung von Effizienz und Produktivität. Rund drei Viertel der befragten IT-Entscheider gaben dies als Hauptgrund ihrer Investitionsbereitschaft an. Die Kostensenkung bleibt mit 67,5 Prozent der Nennungen zweitwichtigstes Ziel der Fach- und Führungskräfte. Im Vergleich zum Vorjahr gewannen Einsparungen als Triebkraft der Investitionen noch einmal rund drei Prozentpunkte dazu. Auch die IT-Abteilung selbst ist Ziel der Einsparungen: In 77,3 Prozent der Unternehmen wird die IT als reine Kostenstelle geführt. Waren im Vorjahr noch 10,9 Prozent der IT-Abteilungen als Profitcenter aufgestellt, liegt dieser Wert 2005 bei weniger als der Hälfte. „Die IT-Abteilung verliert zunehmend ihre Rolle als Taktgeber und kom¬pe¬tenter Berater bei der Optimierung von Geschäftsprozessen und wird zum internen Dienst¬leister, der nur noch auf Bedarf und Zuruf der Fachabteilungen reagiert“, warnt Dr. Joachim Philippi, Mummert Consulting. „In mehr als der Hälfte der Firmen arbeiten die Fach¬ab¬teilungen unstrukturiert mit der IT-Mannschaft zusammen, da keine Prozesse definiert sind – so kann die IT ihren Nutzen für das Unternehmen nur schwer nachweisen und kommt immer mehr unter Rechtfertigungsdruck.“

Kaufmännische Zielsetzungen der nächsten 12 Monate (Mehrfachnennungen):


Steigerung Effizienz/Produktivität: 73,8 %
Kosten senken: 67,5 %
Optimierung von geschäftsprozessen: 63,5 %
Kundenbindung/Erhöhung der Kundenzufriedenheit: 56,3 %
Umsatzsteigerung: 44,4 %
Ertragssteigerung: 34,1 %
Synergien zwischen Abteilungen herstellen: 30,2 %
Verbesserung des Controllings: 26,2 %
Mitarbeiterbindung/Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit: 25,4 %
Synergien zwischen Standorten/Niederlassungen herstellen: 22,2 %
Verbesserung des ROI bei IT-Anschaffungen: 17,5 %

Das meiste Geld wollen die Unternehmen in diesem Jahr für Software und Migration ausgeben. Jedes vierte Unternehmen plant, Betriebssysteme und Anwendungen auf den neuesten Stand zu bringen – eine Steigerung von mehr als 10 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Diese Bereitschaft zu Investitionen in aktuelle Softwarelösungen ist dringend notwendig: 45,2 Prozent der Unternehmen arbeiten noch mit dem Betriebssystem Windows NT, für das der Herstellersupport bereits Ende des vergangenen Jahres eingestellt wurde. Noch älter, aber auf fast jedem vierten Unternehmensrechner im Einsatz ist Windows 98 – und jeder zehnte PC arbeitet noch mit Windows 95.

Doch auch die Hardware spielt bei den anstehenden IT-Investitionen eine wichtige Rolle. Denn die neuen Softwarelösungen stellen einerseits höhere Anforderungen an die verwendeten Systeme. Andererseits ist die alte Hardware störungsanfälliger und erzeugt durch Ausfälle hohe Kosten. Neue Server wollen daher 18,6 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte anschaffen, 16,2 Prozent investieren allgemein in Hardware und Peripherie. Deutlichen Zuwachs kann die IT-Sicherheit verzeichnen. Die steigende Bedrohung durch Viren, Würmer und Trojaner veranlasst 31,3 Prozent der Firmen, ihre Budgets für die Sicherheit zu erhöhen. 51,3 Prozent wollen etwa genauso viel ausgeben wie im Vorjahr. Im Gesamtranking der Investitionen landet die IT-Sicherheit mit 17,4 Prozent der Nennungen (13,3 Prozent im Jahr 2004) auf Platz drei. Neben der Datensicherung, die in Zeiten zunehmender Computerkriminalität immer bedeutsamer wird, ist auch bei Dokumenten- und Knowledge-Management-Systemen ein Investitionsschub zu erwarten. Viele Projekte wurden hier in der Vergangenheit nicht wie geplant umgesetzt. 2005 rücken sie daher wieder deutlich in den Investitionsfokus: 26,9 Prozent der Befragten wollen mehr, 25,3 Prozent genauso viel Geld ausgeben wie im Vorjahr.

Wichtigste anstehende IT-Projekte (Top 15, Mehrfachnennungen):

Software/Migration: 24,2 %
Server: 18,6 %
Security/Firewalls: 17,4 %
Hardware/Peripherie: 16,2 %
Dokumentenmanagement: 15,8 %
Storage/Datensicherung: 14,7 %
Umstrukturierung, Optimierung: 14,5 %
Telekommunikation: 12,3 %
Internet/Web/Portale: 11,3 %
ERP: 10,7 %
CRM: 10,1 %
Netzwerk: 9,5 %
Betriebssystem: 9,3 %
Groupware: 9,1 %
SAP: 8,3 %

Die Presseinformation basiert auf der aktuellen Studie „IT-Budget 2005“ der IT-Fachzeitschrift InformationWeek. In einer Online-Befragung wurden zwischen Dezember 2004 und Januar 2005 505 IT-Manager und IT-Verantwortliche aus deutschen Unternehmen zu ihren Investitionsplänen für das laufende Jahr interviewt. Die Analyse der Daten erfolgte mit Unterstützung der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: Großunternehmen Hardware IT-Abteilung IT-Budget IT-Investition Windows

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten