Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Budgets: Mittelstand investiert, Großunternehmen halten sich zurück

11.05.2005


Die im vergangenen Jahr eingeläutete Trendwende bei den IT-Budgets hält an: Jedes dritte Unternehmen (32,5 Prozent) will in diesem Jahr mehr Geld für Informations- und Telekommunikationstechnologien ausgeben als noch im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „IT-Budget 2005“ der Fachzeitschrift „InformationWeek“, die zusammen mit der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde. 2004 gaben noch 29,6 Prozent der Befragten an, ihre IT-Budgets steigern zu wollen, 2003 waren es nur 22,9 Prozent. Im Gegensatz zu kleinen und mittelständischen Firmen zeigen sich Großunternehmen bei den geplanten Neuanschaffungen für das laufende Jahr jedoch eher zurückhaltend. Während mehr als jede dritte Fach- und Führungskraft der befragten Betriebe mit 2.000 Mitarbeitern und mehr mit nachträglichen Budgetkürzungen rechnet, sind es bei Firmen mit 20 bis 99 Arbeitnehmern nur 2,8 Prozent. Auch der Anteil der IT-Investitionen am Gesamtbudget für 2005 ist im Vergleich zu Kleinunternehmen und Mittelständlern eher niedrig. Vom insgesamt erfreulichen Trend zu Investitionen in die Informationstechnologie dürften also vor allem IT- und Telekommunikationsanbieter mit starker Mittelstandsorientierung profitieren.


Mit der weiter steigenden Bereitschaft der deutschen Unternehmen zu Investitionen in ihre Informationstechnologie setzt sich der im letzten Jahr beginnende Trend fort. Rechnete im letzten Jahr noch jedes zehnte Unternehmen mit nachträglichen Budgetkürzungen, sind es 2005 nur noch 4,2 Prozent. Trotz des ersten Investitionsschubs im Jahr 2004 kämpfen noch immer viele Firmen mit dem Investitionsstau der Vergangenheit. Doch die IT-Investitionen sind kein reiner Selbstzweck. Wie schon 2004 ist das wichtigste Ziel der Ausgaben die Steigerung von Effizienz und Produktivität. Rund drei Viertel der befragten IT-Entscheider gaben dies als Hauptgrund ihrer Investitionsbereitschaft an. Die Kostensenkung bleibt mit 67,5 Prozent der Nennungen zweitwichtigstes Ziel der Fach- und Führungskräfte. Im Vergleich zum Vorjahr gewannen Einsparungen als Triebkraft der Investitionen noch einmal rund drei Prozentpunkte dazu. Auch die IT-Abteilung selbst ist Ziel der Einsparungen: In 77,3 Prozent der Unternehmen wird die IT als reine Kostenstelle geführt. Waren im Vorjahr noch 10,9 Prozent der IT-Abteilungen als Profitcenter aufgestellt, liegt dieser Wert 2005 bei weniger als der Hälfte. „Die IT-Abteilung verliert zunehmend ihre Rolle als Taktgeber und kom¬pe¬tenter Berater bei der Optimierung von Geschäftsprozessen und wird zum internen Dienst¬leister, der nur noch auf Bedarf und Zuruf der Fachabteilungen reagiert“, warnt Dr. Joachim Philippi, Mummert Consulting. „In mehr als der Hälfte der Firmen arbeiten die Fach¬ab¬teilungen unstrukturiert mit der IT-Mannschaft zusammen, da keine Prozesse definiert sind – so kann die IT ihren Nutzen für das Unternehmen nur schwer nachweisen und kommt immer mehr unter Rechtfertigungsdruck.“

Kaufmännische Zielsetzungen der nächsten 12 Monate (Mehrfachnennungen):


Steigerung Effizienz/Produktivität: 73,8 %
Kosten senken: 67,5 %
Optimierung von geschäftsprozessen: 63,5 %
Kundenbindung/Erhöhung der Kundenzufriedenheit: 56,3 %
Umsatzsteigerung: 44,4 %
Ertragssteigerung: 34,1 %
Synergien zwischen Abteilungen herstellen: 30,2 %
Verbesserung des Controllings: 26,2 %
Mitarbeiterbindung/Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit: 25,4 %
Synergien zwischen Standorten/Niederlassungen herstellen: 22,2 %
Verbesserung des ROI bei IT-Anschaffungen: 17,5 %

Das meiste Geld wollen die Unternehmen in diesem Jahr für Software und Migration ausgeben. Jedes vierte Unternehmen plant, Betriebssysteme und Anwendungen auf den neuesten Stand zu bringen – eine Steigerung von mehr als 10 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Diese Bereitschaft zu Investitionen in aktuelle Softwarelösungen ist dringend notwendig: 45,2 Prozent der Unternehmen arbeiten noch mit dem Betriebssystem Windows NT, für das der Herstellersupport bereits Ende des vergangenen Jahres eingestellt wurde. Noch älter, aber auf fast jedem vierten Unternehmensrechner im Einsatz ist Windows 98 – und jeder zehnte PC arbeitet noch mit Windows 95.

Doch auch die Hardware spielt bei den anstehenden IT-Investitionen eine wichtige Rolle. Denn die neuen Softwarelösungen stellen einerseits höhere Anforderungen an die verwendeten Systeme. Andererseits ist die alte Hardware störungsanfälliger und erzeugt durch Ausfälle hohe Kosten. Neue Server wollen daher 18,6 Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte anschaffen, 16,2 Prozent investieren allgemein in Hardware und Peripherie. Deutlichen Zuwachs kann die IT-Sicherheit verzeichnen. Die steigende Bedrohung durch Viren, Würmer und Trojaner veranlasst 31,3 Prozent der Firmen, ihre Budgets für die Sicherheit zu erhöhen. 51,3 Prozent wollen etwa genauso viel ausgeben wie im Vorjahr. Im Gesamtranking der Investitionen landet die IT-Sicherheit mit 17,4 Prozent der Nennungen (13,3 Prozent im Jahr 2004) auf Platz drei. Neben der Datensicherung, die in Zeiten zunehmender Computerkriminalität immer bedeutsamer wird, ist auch bei Dokumenten- und Knowledge-Management-Systemen ein Investitionsschub zu erwarten. Viele Projekte wurden hier in der Vergangenheit nicht wie geplant umgesetzt. 2005 rücken sie daher wieder deutlich in den Investitionsfokus: 26,9 Prozent der Befragten wollen mehr, 25,3 Prozent genauso viel Geld ausgeben wie im Vorjahr.

Wichtigste anstehende IT-Projekte (Top 15, Mehrfachnennungen):

Software/Migration: 24,2 %
Server: 18,6 %
Security/Firewalls: 17,4 %
Hardware/Peripherie: 16,2 %
Dokumentenmanagement: 15,8 %
Storage/Datensicherung: 14,7 %
Umstrukturierung, Optimierung: 14,5 %
Telekommunikation: 12,3 %
Internet/Web/Portale: 11,3 %
ERP: 10,7 %
CRM: 10,1 %
Netzwerk: 9,5 %
Betriebssystem: 9,3 %
Groupware: 9,1 %
SAP: 8,3 %

Die Presseinformation basiert auf der aktuellen Studie „IT-Budget 2005“ der IT-Fachzeitschrift InformationWeek. In einer Online-Befragung wurden zwischen Dezember 2004 und Januar 2005 505 IT-Manager und IT-Verantwortliche aus deutschen Unternehmen zu ihren Investitionsplänen für das laufende Jahr interviewt. Die Analyse der Daten erfolgte mit Unterstützung der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: Großunternehmen Hardware IT-Abteilung IT-Budget IT-Investition Windows

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics