Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweites wissenschaftliches Städteranking von 50 deutschen Großstädten

11.05.2005


München ist die erfolgreichste Stadt Deutschlands - Freiburg ist der Aufsteiger des Jahres

Zum zweiten Mal hat die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) gemeinsam mit der Zeitschrift WirtschaftsWoche die erfolgreichste Stadt Deutschlands gekürt, und wiederum gewinnt München den Wettbewerb aller 50 untersuchter Großstädte vor Frankfurt am Main, Stuttgart, Mainz und Düsseldorf. "Neben der unveränderten Rangfolge bei den Top Five gibt es insbesondere zwei Auffälligkeiten", kommentiert Klaus Methfessel, stellvertretender Chefredakteur der WirtschaftsWoche, das große Städteranking: "Erstens liegen mit Ausnahme von Dresden die Städte aus den neuen Ländern auf den Schlussplätzen. Und zum zweiten ist es einigen westdeutschen Städten wie Freiburg, Köln, Bonn oder Saarbrücken erfolgreich gelungen, durch nachhaltige Politik bessere Rahmenbedingungen für ihre Unternehmen und Bürger zu schaffen."

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft untersuchte die 50 einwohnerstärksten Städte Deutschlands nach 120 ökonomischen und strukturellen Indikatoren wie Produktivität, Bruttoeinkommen oder Investitionen. "Bei diesem Großstadtranking geht es uns nicht allein um die Platzierung, sondern um den Gedanken, dass fairer Wettbewerb und gesellschaftlicher Wohlstand eng miteinander zusammenhängen", beschreibt INSM-Geschäftsführer Tasso Enzweiler das Ziel der Studie. "Die Kommunen und Städte in Deutschland stehen in einem Kräftemessen um die besten Rahmenbedingungen für ihre Bürger und Unternehmen. Nur wer sich wirklich intensiv bemüht, kann heute dauerhaft im nationalen Standortwettbewerb bestehen und Pluspunkte sammeln", fasst Enzweiler die Leitidee des Städterankings zusammen.

Der Gesamtindex, der von Wissenschaftlern der IW Consult GmbH errechnet wurde, besteht dabei je zur Hälfte aus dem Bestands- und dem Dynamikranking. In das Bestands- oder Niveauranking fließen aktuelle Daten - zumeist aus dem Jahr 2004 - ein, darunter zum Beispiel Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt, Arbeitslosenquote, aber auch die Zahl der Hochqualifizierten, Schulden und Investitionen je Einwohner. Im Bestandsranking liegt München mit 77 von 100 möglichen Punkten unangefochten auf dem ersten Platz. Die bayerische Metropole ist und bleibt nach ökonomischen Indikatoren die attraktivste und erfolgreichste deutsche Großstadt. Auf den Plätzen folgen mit deutlichem Abstand Frankfurt am Main, Stuttgart, Mainz und Düsseldorf. Auf den hinteren Rängen liegen ausnahmslos die Städte aus den neuen Bundesländern Magdeburg, Leipzig, Berlin, Rostock und Halle als Schlusslicht. "Dieser Befund stimmt sehr bedenklich. Die ostdeutschen Städte können, von wenigen Ausnahmen abgesehen, nicht zu westdeutschen Städten aufschließen", beschreibt Methfessel die politische und ökonomische Malaise. Einzig die sächsische Landeshauptstadt Dresden konnte sich mit Platz 32 dank beachtlicher Fortschritte bei Wohlstand und Wirtschaftskraft von dem negativen Sog befreien.

Im Gegensatz zum Bestandsranking bewertet das Dynamikranking die Entwicklung der Indikatoren zwischen 1999 und 2004, woraus sich künftige Trends ableiten lassen. Hier schaffte es Freiburg auf das Siegertreppchen; die südbadische Metropole ist mit deutlichem Abstand die dynamischste Stadt Deutschlands. Dort haben sich in den vergangenen fünf Jahren die wirtschaftlichen Bedingungen für Unternehmen und Bürger am besten entwickelt. Die nächsten Plätze belegen Frankfurt am Main, Bremen, Mainz, Köln, Oldenburg und Mannheim. Zur Verlierergruppe im Dynamikranking zählen neben den ostdeutschen Städten Halle, Rostock und Berlin auch Orte aus Westdeutschland wie Ludwigshafen, Lübeck, Gelsenkirchen und Bielefeld. Eine positive Ausnahme unter den ostdeutschen Städten bildet wiederum Dresden, das mit Rang 25 genau im Mittelfeld des Dynamikrankings liegt.

Carsten Seim | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.insm.de
http://www.wiwo.de

Weitere Berichte zu: Dynamikranking Indikator Städteranking

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie