Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsbereitschaft wichtiger als Gewinnstreben

10.05.2005


Studie des Commerzbank Ideenlabors zeigt Faktoren erfolgreicher unternehmerischer Tätigkeit auf

Für eine erfolgreiche unternehmerische Tätigkeit zählen Einsatzfreude und Entschlossenheit mehr als eine besondere "kaufmännische Ader". Wer mit Begeisterung seinen Beruf lebt und die Nachteile einer selbstständigen Tätigkeit akzeptiert, hat das Zeug zum Unternehmer. Zu diesen Ergebnissen kommt eine vom Commerzbank Ideenlabor in Auftrag gegebene Studie zum "Unternehmergeist von Selbstständigen, Freiberuflern und Gewerbetreibenden" des Forschungsinstituts TNS Infratest. Die qualitative Studie untersucht erstmalig die Selbstbilder, Motivationen und Erfolgsstrategien von Inhabern kleiner Unternehmen. Wissenschaftlich begleitet wurde die Untersuchung von Professor Dr. Hariolf Grupp, Leiter des Instituts für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung der Universität Karlsruhe (TH), Professor Dr. Dr. h. c. Stefan Hradil, Soziologisches Institut der Universität Mainz, und Dominique Döttling, Vizepräsidentin des Weltverbands der Wirtschaftsjunioren.

"Wir haben herausgefunden, dass ein erfolgreicher Unternehmer weder besonders risikofreudig noch von einer unternehmerischen Vision getrieben sein muss", erläutert Professor Hariolf Grupp, Mitglied des Commerzbank Ideenlabors. "Nicht nur darin widerlegt die Studie ein weit verbreitetes Unternehmerbild. Denn entgegen der vorherrschenden Meinung ist auch Innovationsfreude keine Grundvoraussetzung für unternehmerischen Erfolg." So zeigt die Studie deutlich unterschiedliche Strategien zur Bewältigung von Krisensituationen auf: Während nur wenige der Befragten neue Wege einschlagen oder ihre Anstrengungen verstärken wollen, setzen viele darauf, eine wirtschaftliche Flaute mit Durchhaltevermögen und der Fortsetzung des normalen Geschäftsbetriebs durchzustehen. "Die Studie bestätigt unsere Beobachtung, dass Inhaber kleiner Unternehmen sachkundige Unterstützung durch ihren Bankberater wünschen, gerade in schwierigen Zeiten", erklärt Dr. Achim Kassow, Mitglied des Vorstands der Commerzbank und zuständig für Privat- und Geschäftskunden sowie Private Banking und Asset Management. "Besonderen Wert legen wir deshalb darauf, dass unsere Berater ein hohes Branchenwissen besitzen und ihren Kunden als eine Art persönlichen Partner zur Verfügung stehen können."

Geschäftskunden bei der Commerzbank

Die Commerzbank betreut über 410.000 Geschäftskunden und erreicht damit einen Marktanteil von zehn Prozent. Zu der Kundengruppe zählt die Bank Freiberufler, Selbstständige und Gewerbetreibende sowie Inhaber kleiner Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 2,5 Millionen Euro. Ihr Engagement für Geschäftskunden baut die Bank jetzt mit einem erweiterten Beratungs- und Produktangebot deutlich aus. Ziel ist es, bis 2007 rund 50.000 Neukunden zu gewinnen. An über 600 Standorten in Deutschland sind die Geschäftskundenbetreuer der Commerzbank zu erreichen. So profitieren die Kunden von der fachlichen Kompetenz und Leistungsstärke einer europäischen Großbank in Verbindung mit regionaler Marktkenntnis und -präsenz.

Die Langversion der Pressemitteilung, die Management Summary der Studie sowie Karikaturen von Jürgen Tomicek zu den Unternehmerselbstbildern (Leitwolf, Gepard, Vogel, Opferlamm) können bei der Pressestelle angefordert werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Geschäftskunde Ideenlabor Leistungsbereitschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie