Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsbereitschaft wichtiger als Gewinnstreben

10.05.2005


Studie des Commerzbank Ideenlabors zeigt Faktoren erfolgreicher unternehmerischer Tätigkeit auf

Für eine erfolgreiche unternehmerische Tätigkeit zählen Einsatzfreude und Entschlossenheit mehr als eine besondere "kaufmännische Ader". Wer mit Begeisterung seinen Beruf lebt und die Nachteile einer selbstständigen Tätigkeit akzeptiert, hat das Zeug zum Unternehmer. Zu diesen Ergebnissen kommt eine vom Commerzbank Ideenlabor in Auftrag gegebene Studie zum "Unternehmergeist von Selbstständigen, Freiberuflern und Gewerbetreibenden" des Forschungsinstituts TNS Infratest. Die qualitative Studie untersucht erstmalig die Selbstbilder, Motivationen und Erfolgsstrategien von Inhabern kleiner Unternehmen. Wissenschaftlich begleitet wurde die Untersuchung von Professor Dr. Hariolf Grupp, Leiter des Instituts für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung der Universität Karlsruhe (TH), Professor Dr. Dr. h. c. Stefan Hradil, Soziologisches Institut der Universität Mainz, und Dominique Döttling, Vizepräsidentin des Weltverbands der Wirtschaftsjunioren.

"Wir haben herausgefunden, dass ein erfolgreicher Unternehmer weder besonders risikofreudig noch von einer unternehmerischen Vision getrieben sein muss", erläutert Professor Hariolf Grupp, Mitglied des Commerzbank Ideenlabors. "Nicht nur darin widerlegt die Studie ein weit verbreitetes Unternehmerbild. Denn entgegen der vorherrschenden Meinung ist auch Innovationsfreude keine Grundvoraussetzung für unternehmerischen Erfolg." So zeigt die Studie deutlich unterschiedliche Strategien zur Bewältigung von Krisensituationen auf: Während nur wenige der Befragten neue Wege einschlagen oder ihre Anstrengungen verstärken wollen, setzen viele darauf, eine wirtschaftliche Flaute mit Durchhaltevermögen und der Fortsetzung des normalen Geschäftsbetriebs durchzustehen. "Die Studie bestätigt unsere Beobachtung, dass Inhaber kleiner Unternehmen sachkundige Unterstützung durch ihren Bankberater wünschen, gerade in schwierigen Zeiten", erklärt Dr. Achim Kassow, Mitglied des Vorstands der Commerzbank und zuständig für Privat- und Geschäftskunden sowie Private Banking und Asset Management. "Besonderen Wert legen wir deshalb darauf, dass unsere Berater ein hohes Branchenwissen besitzen und ihren Kunden als eine Art persönlichen Partner zur Verfügung stehen können."

Geschäftskunden bei der Commerzbank

Die Commerzbank betreut über 410.000 Geschäftskunden und erreicht damit einen Marktanteil von zehn Prozent. Zu der Kundengruppe zählt die Bank Freiberufler, Selbstständige und Gewerbetreibende sowie Inhaber kleiner Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 2,5 Millionen Euro. Ihr Engagement für Geschäftskunden baut die Bank jetzt mit einem erweiterten Beratungs- und Produktangebot deutlich aus. Ziel ist es, bis 2007 rund 50.000 Neukunden zu gewinnen. An über 600 Standorten in Deutschland sind die Geschäftskundenbetreuer der Commerzbank zu erreichen. So profitieren die Kunden von der fachlichen Kompetenz und Leistungsstärke einer europäischen Großbank in Verbindung mit regionaler Marktkenntnis und -präsenz.

Die Langversion der Pressemitteilung, die Management Summary der Studie sowie Karikaturen von Jürgen Tomicek zu den Unternehmerselbstbildern (Leitwolf, Gepard, Vogel, Opferlamm) können bei der Pressestelle angefordert werden.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.commerzbank.com

Weitere Berichte zu: Geschäftskunde Ideenlabor Leistungsbereitschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik