Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kundenkarten im Buchhandel - Top oder Flop?

09.05.2005


Studie der Universität Hannover untersucht Akzeptanz von Kundenkarten


Aus dem Alltag sind sie inzwischen nicht mehr wegzudenken. Kaum ein Geschäft, das nicht eine Kundenkarte anbietet, die finanzielle Vergünstigungen oder besonderen Service verspricht. Sei es im Supermarkt, in der Parfümerie oder an der Tankstelle - Gelegenheitskunden sollen so zu Stammkunden gemacht werden. Auch im Buchhandel wird Kundenbindung zunehmend ein Thema, besonders da aufgrund der Buchpreisbindung ein Wettbewerb über den Preis ausgeschlossen ist.

Daher untersuchte der Lehrstuhl "Marketing und Konsum" der Universität Hannover mit einem Dissertationsprojekt, wie gut Karten im Buchhandel bei Kunden überhaupt ankommen. Marketing-Studierende befragten dazu 388 Verbraucher aus Hannover und Umgebung in persönlichen Interviews. Zunächst wurde die bisherige Kundenbeziehung zu den Hannoveraner Buchhändlern thematisiert. Die "drei Großen" Schmorl und von Seefeld, Weiland und Decius schnitten dabei recht gut ab. Circa 70 Prozent der Befragten bezeichnen den Buchhändler, bei dem sie das letzte Mal eingekauft haben, als ein "ersttklassiges Geschäft", eben so viele halten ihn für verlässlich. Im Schnitt kaufen die Hannoveraner 30 bis 50 Prozent ihrer Bücher beim genannten Referenzhändler.


Im Anschluss wurde den Befragten ein fiktives Kundenkartenprogramm aus dem Buchhandel vorgestellt. Neben dem Einsatz von Treuerabatten und vertraglichen Regelungen variierten die Forscher auch die Abfrage von vertraulichen Daten bei der Karte. Immerhin ein Drittel der Befragten äußerte, an dem vorgestellten Kundenkartenprogramm sicher oder wahrscheinlich teilzunehmen. Dabei schreckten vertragliche Bindungen (wie etwa bei Buchclubs) die Verbraucher erwartungsgemäß eher ab, während finanzielle Belohnungen bis zu einer gewissen Schwelle die Teilnahmebereitschaft erhöhten. Bei sehr starken monetären Anreizen jedoch sank die Motivation wieder, Inhaber beziehungsweise Inhaberin der Kundenkarte zu werden. Die Marketingwissenschaftler erklären diesen Effekt damit, dass die Verbraucher zu hohe Vergünstigungen für verdächtig halten und "reaktant" werden.

Erstaunt hat den Studienleiter Mark Wendlandt, dass der Zwang zur Angabe von privaten Daten wie Lesegewohnheiten und Einkommen keine Wirkung auf die Teilnahmebereitschaft zeigte: "Viele Verbraucher gehen mit ihren eigenen Daten nach wie vor anscheinend ziemlich sorglos um" erklärt er.

Hinsichtlich der Kundenmerkmale konnte festgestellt werden, dass Frauen eine höhere Teilnahmebereitschaft aufweisen und im Schnitt auch in der Realität bereits über mehr Kundenkarten verfügen als Männer. Das Alter hingegen spielte keine Rolle, ebenso wenig wie die Einstellung zum Buchhändler oder die Häufigkeit, mit der Bücher gekauft werden.

Die Ergebnisse der Studie sollen dem Buchhandel als Kurzbericht zur Verfügung gestellt werden, außerdem soll im Herbst ein englischsprachiger, wissenschaftlicher Beitrag veröffentlicht werden. "Im Prinzip lassen sich die Ergebnisse auch auf andere Kundenkartensysteme übertragen, da wir aber nur eine Branche untersucht haben, können wir über branchenspezifische Abweichungen keine genauen Aussagen machen", so Wendlandt über die Übertragbarkeit der Studie.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Buchhandel Kundenkarte Teilnahmebereitschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie