Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TA- Akademie: Patienten brauchen mehr Information

09.08.2001


Eine bessere Information von Patienten und ihre Beteiligung an wichtigen Entscheidungen im Gesundheitswesen sind wichtige Voraussetzungen auf dem Weg zu einem effektiveren Gesundheitswesen. ,,Gut informierte Patienten zeigen eine wesentlich bessere Zusammenarbeit bei der Therapie und tragen zu einer sparsameren Nutzung der knappen Mittel bei’’, so Marie-Luise Dierks vom Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheits-Systemforschung (ISEG) in Hannover in einer aktuellen Studie im Auftrag der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg (TA-Akademie).* Eine Untersuchung unter Asthmatikern in den USA zeige, dass die Patienten nur dann bereit seien, ihr Medikament auch im symptomfreien Intervall weiterzunehmen, wenn sie aktiv in die Behandlungsplanung einbezogen würden.
,,Sogar nach eigener Einschätzung nehmen nur knapp 30 Prozent der Ärzte den Wunsch der Patienten nach Information adäquat wahr. Patienten fühlen sich unzureichend informiert, besonders wenn es um weitere Aspekte des Umgangs mit der Erkrankung, wie zum Beispiel Ernährungsumstellungen geht’’, so Dierks et. al.. Dabei werde der Wunsch nach umfassender und verständlicher Information von 93 Prozent aller befragten Patienten als ,,sehr wichtig’’ eingestuft. Gerade vor dem Hintergrund einer Zunahme chronischer Krankheiten müsse Information und Kommunikation in der Arzt-Patient-Beziehung ein zentraler Stellenwert eingeräumt werden. ,,Krankheit ist inzwischen für viele Menschen kein vorüber-gehender Akutzustand mehr, sondern ein überdauernder Leibens-Umstand’’, so Dierks et al..

... mehr zu:
»Gesundheitswesen »ISEG »TA »TA-Akademie

Wichtige Voraussetzungen für autonome Entscheidungen von Patienten seien qualitativ hochwertige Informationen über Gesundheit, Krankheit und die Qualität des Gesundheitswesens. Diese sollten zudem breit verfügbar, einfach zu erreichen und verständlich formuliert sein. Hinzu kommen Informationen über das Versicherungssystem und vermutlich in Zukunft verstärkt auftretende Fragen nach dem Umfang des Versicherungsschutzes. ,,Alle Einrichtungen des Gesundheitswesens sollten die Qualität ihrer Leistungen ebenso dokumentieren und veröffentlichen wie die Ergebnisse von Patientenbefragungen’’, fordern deshalb die Autoren der Studie im Hinblick auf mehr Transparenz und Patientenschutz. Diese Informationen müssten zu einem flächendeckenden, qualitätsgesicherten Informationsangebot ausgebaut werden. Die Prüfung und Bewertung von Dienstleistungen im Gesundheitswesen solle durch unabhängige, von Verbrauchern, Leistungsanbietern und Kosten-trägern gleichermaßen akzeptierte Institutionen erfolgen, ähnlich der Stiftung Warentest. Diese Informationen und Daten könnten neben den klassischen Medien auch im Internet veröffentlicht werden, aus dem sich mittlerweile bereits rund 18 Prozent der Patienten ihre Informationen holen.
Weitere wichtige Forderungen in der Studie sind die Einrichtung eines Beschwerdemanagements in allen Einrichtungen der gesundheitlichen Versorgung und die Berufung unabhängiger Patienten-Anwälte nach dem Beispiel der Ombudsleute in den Niederlanden.

Die Studie des ISEG ist Teil eines auf zwei Jahre angelegten Projektes der TA-Akademie unter dem Titel ,,Szenarien für mehr Selbstverantwortung und Wahlfreiheit im Gesundheitswesen’’. Darin sollen Konzepte zur Umgestaltung des Gesundheitssystems zusammen mit den wichtigen Akteuren im Gesundheitswesen entwickelt werden. Dabei stellt sich u.a. die Frage, wie ein System der Basisversorgung so flexibel gestaltet werden kann, dass neue Behandlungsmethoden und Therapien kontinuierlich in den Leistungskatalog einbezogen werden können, ohne den begrenzten Kostenrahmen zu sprengen. (Ende: Oktober 2002). Das Projekt wird finanziell unterstützt von der Landesärztekammer Baden-Württemberg , der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung sowie vom Sozialministerium Baden-Württemberg.

Ansprechpartner: Dr. Manfred Rohr, Telefon: 0711/9063-103
E-Mail: manfred.rohr@ta-akademie.de


Dr. Lars Thielmann, Telefon: 0711/9063-109 
E-Mail: lars.thielmann@ta-akademie.de

*Marie-Luise Dierks, Eva-Maria Bitzer, Magnus Lerch, Sabine Martin, Sabine Röseler, Anja Schienkiewitz, Stefanie Siebeneick, Friedrich-Wilhelm Schwartz: ,,Patientensouveränität - Der autonome Patient im Mittelpunkt’’. Arbeitsbericht Nr. 195 der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg. Stuttgart 2001, 244 S., 15 DM.
Bestellungen unter Fax-Nr: 0711/9063-286 

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http:// www.ta-akademie.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen ISEG TA TA-Akademie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung