Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TA- Akademie: Patienten brauchen mehr Information

09.08.2001


Eine bessere Information von Patienten und ihre Beteiligung an wichtigen Entscheidungen im Gesundheitswesen sind wichtige Voraussetzungen auf dem Weg zu einem effektiveren Gesundheitswesen. ,,Gut informierte Patienten zeigen eine wesentlich bessere Zusammenarbeit bei der Therapie und tragen zu einer sparsameren Nutzung der knappen Mittel bei’’, so Marie-Luise Dierks vom Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheits-Systemforschung (ISEG) in Hannover in einer aktuellen Studie im Auftrag der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg (TA-Akademie).* Eine Untersuchung unter Asthmatikern in den USA zeige, dass die Patienten nur dann bereit seien, ihr Medikament auch im symptomfreien Intervall weiterzunehmen, wenn sie aktiv in die Behandlungsplanung einbezogen würden.
,,Sogar nach eigener Einschätzung nehmen nur knapp 30 Prozent der Ärzte den Wunsch der Patienten nach Information adäquat wahr. Patienten fühlen sich unzureichend informiert, besonders wenn es um weitere Aspekte des Umgangs mit der Erkrankung, wie zum Beispiel Ernährungsumstellungen geht’’, so Dierks et. al.. Dabei werde der Wunsch nach umfassender und verständlicher Information von 93 Prozent aller befragten Patienten als ,,sehr wichtig’’ eingestuft. Gerade vor dem Hintergrund einer Zunahme chronischer Krankheiten müsse Information und Kommunikation in der Arzt-Patient-Beziehung ein zentraler Stellenwert eingeräumt werden. ,,Krankheit ist inzwischen für viele Menschen kein vorüber-gehender Akutzustand mehr, sondern ein überdauernder Leibens-Umstand’’, so Dierks et al..

... mehr zu:
»Gesundheitswesen »ISEG »TA »TA-Akademie

Wichtige Voraussetzungen für autonome Entscheidungen von Patienten seien qualitativ hochwertige Informationen über Gesundheit, Krankheit und die Qualität des Gesundheitswesens. Diese sollten zudem breit verfügbar, einfach zu erreichen und verständlich formuliert sein. Hinzu kommen Informationen über das Versicherungssystem und vermutlich in Zukunft verstärkt auftretende Fragen nach dem Umfang des Versicherungsschutzes. ,,Alle Einrichtungen des Gesundheitswesens sollten die Qualität ihrer Leistungen ebenso dokumentieren und veröffentlichen wie die Ergebnisse von Patientenbefragungen’’, fordern deshalb die Autoren der Studie im Hinblick auf mehr Transparenz und Patientenschutz. Diese Informationen müssten zu einem flächendeckenden, qualitätsgesicherten Informationsangebot ausgebaut werden. Die Prüfung und Bewertung von Dienstleistungen im Gesundheitswesen solle durch unabhängige, von Verbrauchern, Leistungsanbietern und Kosten-trägern gleichermaßen akzeptierte Institutionen erfolgen, ähnlich der Stiftung Warentest. Diese Informationen und Daten könnten neben den klassischen Medien auch im Internet veröffentlicht werden, aus dem sich mittlerweile bereits rund 18 Prozent der Patienten ihre Informationen holen.
Weitere wichtige Forderungen in der Studie sind die Einrichtung eines Beschwerdemanagements in allen Einrichtungen der gesundheitlichen Versorgung und die Berufung unabhängiger Patienten-Anwälte nach dem Beispiel der Ombudsleute in den Niederlanden.

Die Studie des ISEG ist Teil eines auf zwei Jahre angelegten Projektes der TA-Akademie unter dem Titel ,,Szenarien für mehr Selbstverantwortung und Wahlfreiheit im Gesundheitswesen’’. Darin sollen Konzepte zur Umgestaltung des Gesundheitssystems zusammen mit den wichtigen Akteuren im Gesundheitswesen entwickelt werden. Dabei stellt sich u.a. die Frage, wie ein System der Basisversorgung so flexibel gestaltet werden kann, dass neue Behandlungsmethoden und Therapien kontinuierlich in den Leistungskatalog einbezogen werden können, ohne den begrenzten Kostenrahmen zu sprengen. (Ende: Oktober 2002). Das Projekt wird finanziell unterstützt von der Landesärztekammer Baden-Württemberg , der Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung sowie vom Sozialministerium Baden-Württemberg.

Ansprechpartner: Dr. Manfred Rohr, Telefon: 0711/9063-103
E-Mail: manfred.rohr@ta-akademie.de


Dr. Lars Thielmann, Telefon: 0711/9063-109 
E-Mail: lars.thielmann@ta-akademie.de

*Marie-Luise Dierks, Eva-Maria Bitzer, Magnus Lerch, Sabine Martin, Sabine Röseler, Anja Schienkiewitz, Stefanie Siebeneick, Friedrich-Wilhelm Schwartz: ,,Patientensouveränität - Der autonome Patient im Mittelpunkt’’. Arbeitsbericht Nr. 195 der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg. Stuttgart 2001, 244 S., 15 DM.
Bestellungen unter Fax-Nr: 0711/9063-286 

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http:// www.ta-akademie.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen ISEG TA TA-Akademie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Molekül entscheidet über Freundschaften
19.07.2016 | Max-Planck-Institut für Psychiatrie

nachricht Diagnosen: Wann sind mehrere Ärzte besser als einer?
19.07.2016 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungen

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016 | Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanotechnologie für Energie-Materialien: Elektroden wie Blattadern

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ultradünne Membranen aus Graphen

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ein magnetischer Antrieb für Mikroroboter

27.09.2016 | Biowissenschaften Chemie